NZ

Online Zeitung

Corruption in Pakistan: Gericht in Lahore klagt PM Shehbaz und Sohne und andere am 14. Mai im Geldwäschefall an

Rana BilalVeröffentlich/am 27. April 2022 -Aktualisiert 

Gericht in Lahore klagt Premierminister Shehbaz und andere am 14. Mai im Geldwäschefall an

Pakistan – Lahore,- Ein Sondergericht in Lahore erklärte am Mittwoch, dass die Anklage gegen Premierminister Shehbaz Sharif und andere im Geldwäschefall in Höhe von 16 Mrd. Rupien am 14. Mai erhoben wird, und forderte sie auf, ihre Anwesenheit bei der nächsten Anhörung sicherzustellen, da keine weiteren Vertagungen vorgenommen werden.

„Es wird klargestellt, dass am nächsten Anhörungstag die Anklage erhoben wird und alle Angeklagten ihre persönliche Anwesenheit sicherstellen müssen“, heißt es in der schriftlichen Anordnung.

Die Federal Investigation Agency (FIA) hatte PM Shehbaz und seine Söhne Hamza und Suleman im November 2020 wegen das verstoßen des Antikorruptionsgesetzes und r/w 3/4 des Antigeldgesetzes gebucht Geldwäschegesetz. Suleman Shehbaz ist in Großbritannien untergetaucht.

Vierzehn weitere wurden in der FIR strafbares Fehlverhalten gemacht haben soll des Korruptionspräventionsgesetzes benannt.

Das Sondergericht hatte Shehbaz und Hamza in dem Fall am 27. Januar vor der Festnahme Kaution auf Kaution zugesprochen.

Während der heutigen Anhörung bemerkte der Vorsitzende Richter des Sondergerichtshofs (Zentral-I), Ijaz Hassan Awan, dass der Angeklagte nicht angeklagt werden könne, da der Premierminister nicht anwesend sei, da dieser wegen einer Sitzung der Angeklagten eine Befreiung vom Erscheinen vor Gericht beantragt habe Bundeskabinett, die für heute angesetzt war.

Das Gericht genehmigte den Antrag von PM Shehbaz, schloss jedoch die Möglichkeit weiterer Vertagungen in dem Fall aus. Das Gericht hat zudem alle Verdächtigen am 14. Mai persönlich vorgeladen.

Anklagen gegen Shehbaz, Hamza

Die FIA ​​hatte im Dezember 2021 den Challan gegen den PML-N-Präsidenten Shehbaz und Hamza wegen ihrer angeblichen Beteiligung an der Geldwäsche eines Betrags von 16 Milliarden Rupien im Fall des Zuckerbetrugs einem Sondergericht vorgelegt .

„Das Untersuchungsteam hat 28 Benami-Konten der Familie Shehbaz entdeckt, über die zwischen 2008 und 2018 Geldwäsche in Höhe von 16,3 Milliarden Rupien begangen wurde. Die FIA ​​hat die Geldspur von 17.000 Kredittransaktionen untersucht“, heißt es in einem dem Gericht vorgelegten FIA-Bericht.

Der Betrag wurde auf „versteckten Konten“ aufbewahrt und Shehbaz in persönlicher Eigenschaft übergeben, fügte der Bericht hinzu.

Dieser Betrag (Rs16 Mrd.) hat nichts mit dem Zuckergeschäft (der Familie Shehbaz) zu tun. Das Geld, das Shehbaz von den Konten der Niedriglohnangestellten erhielt, wurde über Hundi/Hawala-Netzwerke außerhalb Pakistans transferiert und war letztendlich für die wohltätige Verwendung seiner Familienmitglieder bestimmt, hatte die FIA ​​behauptet.

„Elf schlecht bezahlte Mitarbeiter der Sharif-Gruppe, die die gewaschenen Erlöse im Namen des Hauptangeklagten ‘besessen und gehalten’ haben, werden der Beihilfe zur Geldwäsche für schuldig befunden. Die drei anderen Mitangeklagten der Sharif-Gruppe haben die Geldwäsche ebenfalls aktiv unterstützt “, hatte die Agentur mitgeteilt.

Quelle/dwen.pk