NZ

Online Zeitung

Corruption in Pakistan: Gericht in Lahore klagt PM Shehbaz und Sohne und andere am 14. Mai im Geldwäschefall an

Rana BilalVeröffentlich/am 27. April 2022 -Aktualisiert 

Gericht in Lahore klagt Premierminister Shehbaz und andere am 14. Mai im Geldwäschefall an

Pakistan – Lahore,- Ein Sondergericht in Lahore erklärte am Mittwoch, dass die Anklage gegen Premierminister Shehbaz Sharif und andere im Geldwäschefall in Höhe von 16 Mrd. Rupien am 14. Mai erhoben wird, und forderte sie auf, ihre Anwesenheit bei der nächsten Anhörung sicherzustellen, da keine weiteren Vertagungen vorgenommen werden.

„Es wird klargestellt, dass am nächsten Anhörungstag die Anklage erhoben wird und alle Angeklagten ihre persönliche Anwesenheit sicherstellen müssen“, heißt es in der schriftlichen Anordnung.

Die Federal Investigation Agency (FIA) hatte PM Shehbaz und seine Söhne Hamza und Suleman im November 2020 wegen das verstoßen des Antikorruptionsgesetzes und r/w 3/4 des Antigeldgesetzes gebucht Geldwäschegesetz. Suleman Shehbaz ist in Großbritannien untergetaucht.

Vierzehn weitere wurden in der FIR strafbares Fehlverhalten gemacht haben soll des Korruptionspräventionsgesetzes benannt.

Das Sondergericht hatte Shehbaz und Hamza in dem Fall am 27. Januar vor der Festnahme Kaution auf Kaution zugesprochen.

Während der heutigen Anhörung bemerkte der Vorsitzende Richter des Sondergerichtshofs (Zentral-I), Ijaz Hassan Awan, dass der Angeklagte nicht angeklagt werden könne, da der Premierminister nicht anwesend sei, da dieser wegen einer Sitzung der Angeklagten eine Befreiung vom Erscheinen vor Gericht beantragt habe Bundeskabinett, die für heute angesetzt war.

Das Gericht genehmigte den Antrag von PM Shehbaz, schloss jedoch die Möglichkeit weiterer Vertagungen in dem Fall aus. Das Gericht hat zudem alle Verdächtigen am 14. Mai persönlich vorgeladen.

Anklagen gegen Shehbaz, Hamza

Die FIA ​​hatte im Dezember 2021 den Challan gegen den PML-N-Präsidenten Shehbaz und Hamza wegen ihrer angeblichen Beteiligung an der Geldwäsche eines Betrags von 16 Milliarden Rupien im Fall des Zuckerbetrugs einem Sondergericht vorgelegt .

„Das Untersuchungsteam hat 28 Benami-Konten der Familie Shehbaz entdeckt, über die zwischen 2008 und 2018 Geldwäsche in Höhe von 16,3 Milliarden Rupien begangen wurde. Die FIA ​​hat die Geldspur von 17.000 Kredittransaktionen untersucht“, heißt es in einem dem Gericht vorgelegten FIA-Bericht.

Der Betrag wurde auf „versteckten Konten“ aufbewahrt und Shehbaz in persönlicher Eigenschaft übergeben, fügte der Bericht hinzu.

Dieser Betrag (Rs16 Mrd.) hat nichts mit dem Zuckergeschäft (der Familie Shehbaz) zu tun. Das Geld, das Shehbaz von den Konten der Niedriglohnangestellten erhielt, wurde über Hundi/Hawala-Netzwerke außerhalb Pakistans transferiert und war letztendlich für die wohltätige Verwendung seiner Familienmitglieder bestimmt, hatte die FIA ​​behauptet.

„Elf schlecht bezahlte Mitarbeiter der Sharif-Gruppe, die die gewaschenen Erlöse im Namen des Hauptangeklagten ‘besessen und gehalten’ haben, werden der Beihilfe zur Geldwäsche für schuldig befunden. Die drei anderen Mitangeklagten der Sharif-Gruppe haben die Geldwäsche ebenfalls aktiv unterstützt “, hatte die Agentur mitgeteilt.

Quelle/dwen.pk

USA Justiz: Landesweit Koordination zur Bekämpfung von COVID-19-Betrug

US Justizministerium kündigt landesweit koordinierte Strafverfolgungsmaßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19-Betrug im Gesundheitswesen an

Strafanzeigen gegen Eigentümer und Führungskräfte von Medizinunternehmen, Ärzte, Vermarkter und Hersteller gefälschter COVID-19-Impfkarten mit Verlusten von über 149 Millionen US-Dollar

USA,-Das Justizministerium kündigte heute Strafanzeigen gegen 21 Angeklagte in neun Bundesdistrikten in den Vereinigten Staaten wegen ihrer mutmaßlichen Beteiligung an verschiedenen Betrugsprogrammen im Gesundheitswesen an, bei denen die COVID-19-Pandemie ausgenutzt wurde. Diese Fälle führten angeblich zu über 149 Millionen US-Dollar an COVID-19-bezogenen falschen Abrechnungen für Bundesprogramme und Diebstahl aus staatlich finanzierten Pandemie-Hilfsprogrammen. Im Zusammenhang mit der Durchsetzungsmaßnahme beschlagnahmte die Abteilung über 8 Millionen US-Dollar an Bargeld und anderen Betrugserlösen.

„Die Abteilung für Betrug im Gesundheitswesen des Justizministeriums und unsere Partner widmen sich der Ausrottung von Systemen, die die Pandemie ausgenutzt haben“, sagte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Kenneth A. Polite, Jr. von der Kriminalabteilung des Justizministeriums. „Die heutige Durchsetzungsmaßnahme bekräftigt unser Engagement, alle verfügbaren Instrumente einzusetzen, um Mediziner, Führungskräfte von Unternehmen und andere zur Rechenschaft zu ziehen, die während eines beispiellosen Notfalls im Bereich der öffentlichen Gesundheit die Gier über die Sorgfalt gestellt haben.“

Kevin Chambers, Director for COVID-19 Fraud Enforcement.

„Diese Maßnahme zur Durchsetzung von COVID-19-Betrug im Gesundheitswesen erfordert außerordentliche Anstrengungen, um einige der größten und weitreichendsten Pandemie-Betrügereien zu verfolgen, die bisher aufgedeckt wurden“, sagte Kevin Chambers, (rechts in bild )Director for COVID-19 Fraud Enforcement. „Das Ausmaß und die Komplexität der heute verfolgten Systeme verdeutlichen den Erfolg unserer beispiellosen behördenübergreifenden Bemühungen, diejenigen, die unsere kritischen Gesundheitsprogramme missbrauchen, schnell zu untersuchen und strafrechtlich zu verfolgen.“

Diese Ankündigung baut auf dem Erfolg der COVID-19-Durchsetzungsmaßnahme vom Mai 2021 aufund beinhaltet die Verfolgung verschiedener COVID-19-Betrugssysteme im Gesundheitswesen. Beispielsweise betreffen mehrere heute bekannt gegebene Fälle Angeklagte, die angeblich COVID-19-Tests angeboten haben, um Patienten dazu zu bringen, ihre persönlichen Identifizierungsdaten und eine Speichel- oder Blutprobe bereitzustellen.

 Die Angeklagten sollen die Informationen und Proben dann verwendet haben, um Medicare falsche und betrügerische Ansprüche für unabhängige, medizinisch unnötige und weitaus teurere Tests oder Dienstleistungen zu übermitteln. In einem solchen System im Central District of California wurden zwei Besitzer eines klinischen Labors wegen Betrugs, Kickbacks und Geldwäsche im Gesundheitswesen angeklagt, bei dem über 214 Millionen US-Dollar für Labortests in betrügerischer Absicht in Rechnung gestellt wurden, davon angeblich über 125 Millionen US-Dollar beinhaltete betrügerische Behauptungen während der Pandemie für Tests auf COVID-19 und Atemwegserreger. In zwei getrennten Fällen im Distrikt Maryland und im östlichen Distrikt von New York haben Besitzer von medizinischen Kliniken angeblich vertrauliche Informationen von Patienten erhalten, die COVID-19-Tests an Drive-Through-Teststandorten anstrebten, und dann betrügerische Behauptungen über langwierige Arztbesuche bei den Patienten eingereicht das ist in der Tat nicht geschehen. 

Die Erlöse aus diesen betrügerischen Systemen wurden angeblich durch Briefkastenfirmen in den Vereinigten Staaten gewaschen, ins Ausland transferiert und zum Kauf von Immobilien und Luxusartikeln verwendet. tatsächlich vorkommen. Die Erlöse aus diesen betrügerischen Systemen wurden angeblich durch Briefkastenfirmen in den Vereinigten Staaten gewaschen, ins Ausland transferiert und zum Kauf von Immobilien und Luxusartikeln verwendet. tatsächlich vorkommen. Die Erlöse aus diesen betrügerischen Systemen wurden angeblich durch Briefkastenfirmen in den Vereinigten Staaten gewaschen, ins Ausland transferiert und zum Kauf von Immobilien und Luxusartikeln verwendet.

„Während der gesamten Pandemie haben wir vertrauenswürdige Mediziner gesehen, die aus finanziellen Gründen ungeheuerliche Verbrechen gegen ihre Patienten inszeniert und begangen haben“, sagte der stellvertretende Direktor Luis Quesada von der Kriminalpolizei des FBI. „Dieser Betrug im Gesundheitswesen untergräbt die Integrität und das Vertrauen der Patienten in die Gesundheitsbranche, insbesondere in einer für viele Menschen gefährdeten und besorgniserregenden Zeit. Die Handlungen dieser Kriminellen sind inakzeptabel, und das FBI wird in Zusammenarbeit mit unseren Strafverfolgungspartnern weiterhin Ermittlungen durchführen und diejenigen verfolgen, die die Integrität der Gesundheitsbranche für Profit ausnutzen.“

Symbolbild Centers for Medicare and Medicaid Services (CMS)

In einer anderen Art von COVID-19-Betrugssystem im Gesundheitswesen, das heute bekannt gegeben wurde, haben die Angeklagten angeblich Richtlinien ausgenutzt, die die Centers for Medicare and Medicaid Services (CMS) eingeführt haben, um während der COVID-19-Pandemie einen besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Beispielsweise wurde im Southern District of Florida eine medizinische Fachkraft wegen eines Gesundheitsbetrugs, eines Überweisungsbetrugs und eines Kickback-Programms angeklagt, das angeblich die Abrechnung von Schein-Telemedizin-Begegnungen beinhaltete, die nicht stattgefunden haben, und die Zustimmung, unnötige Gentests im Austausch für den Zugang anzuordnen für Telemedizinpatienten. Ende letzten Jahres wurde bereits ein Angeklagter im Zusammenhang mit diesem Plan zu 82 Monaten Gefängnis verurteilt .

„Der Versuch, von der COVID-19-Pandemie zu profitieren, indem man auf Begünstigte abzielt und aus staatlichen Gesundheitsprogrammen stiehlt, ist gewissenlos“, sagte Generalinspektor Christi A. Grimm vom Ministerium für Gesundheit und menschliche Dienste (HHS). „HHS-OIG ist stolz darauf, mit unseren Strafverfolgungspartnern auf Bundes- und Landesebene zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass schlechte Akteure, die ungeheuerliche und schädliche Verbrechen begehen, zur Rechenschaft gezogen werden.“

Die heutige Ankündigung beinhaltet Anklagen gegen zwei weitere Angeklagte wegen Plänen, die auf den Provider Relief Fund (PRF) abzielen. Die PRF ist Teil des CARES-Gesetzes (Coronavirus Aid, Relief, and Economic Security Act), eines im März 2020 erlassenen Bundesgesetzes, das medizinische Anbieter finanziell unterstützt, um an COVID-19 erkrankten Amerikanern die erforderliche medizinische Versorgung zukommen zu lassen. Insgesamt wurden 10 Angeklagte wegen Verbrechen im Zusammenhang mit der Veruntreuung von PRF-Geldern angeklagt, die für medizinische Anbieter an vorderster Front bestimmt waren, und drei haben sich schuldig bekannt.

Die heutige Ankündigung umfasst auch Anklagen gegen Hersteller und Vertreiber gefälschter COVID-19-Impfausweise, die den Vorwürfen zufolge vorsätzlich versucht haben, das HHS und die Centers for Disease Control and Prevention bei ihren Bemühungen zu behindern, das landesweite Impfprogramm zu verwalten und den Amerikanern zur Verfügung zu stellen genauen Impfnachweis. Beispielsweise wurden im Northern District of California drei weitere Angeklagte in einem Plan angeklagt, Homöoprophylaxe-Impfungen gegen COVID-19 zu verkaufen und COVID-19-Impfkarten zu fälschen, um den Anschein zu erwecken, dass Kunden staatlich zugelassene Impfstoffe erhielten. Eine Angeklagte soll ihre Position als Direktorin der Apotheke in einem Krankenhaus in Nordkalifornien missbraucht haben, um echte Chargennummern für den Moderna-Impfstoff zu erhalten, die dann zur Fälschung von COVID-19-Impfausweisen verwendet wurden. Ein weiterer Angeklagterbekannte sich im April 2022 schuldig . In einem separaten Fall im Western District of Washington wurde ein Hersteller wegen der Verteilung gefälschter COVID-19-Impfausweise in mehreren Bundesstaaten angeklagt, nachdem er angeblich einem verdeckten Bundesagenten gesagt hatte, „bis ich erwischt werde und ins Gefängnis gehe , [Kraftausdruck] ich nehme das Geld, ha! Es ist mir egal.”

Darüber hinaus gab das Center for Program Integrity, Centers for Medicare & Medicaid Services (CPI/CMS) heute separat bekannt, dass es weitere 28 Verwaltungsverfahren gegen Anbieter wegen ihrer angeblichen Beteiligung an Betrugs-, Verschwendungs- und Missbrauchsprogrammen im Zusammenhang mit der Lieferung von eingeleitet hat Pflege für COVID-19 sowie Programme, die aus dem Notfall im Bereich der öffentlichen Gesundheit Kapital schlagen.

„Wir verpflichten uns, eng mit unseren Strafverfolgungspartnern zusammenzuarbeiten, um Betrug, Verschwendung und Missbrauch in unseren staatlichen Gesundheitsprogrammen zu bekämpfen“, sagte CMS-Administratorin Chiquita Brooks-LaSure. „Die administrativen Maßnahmen, die CMS ergriffen hat, schützen die Medicare-Treuhandfonds und schützen gleichzeitig die bei Medicare angemeldeten Personen.“

Die heutigen Durchsetzungsmaßnahmen wurden von Assistant Chief Jacob Foster und Trial Attorney D. Keith Clouser von der National Rapid Response Strike Force sowie Assistant Chief Justin Woodard von der Gulf Coast Strike Force der Health Care Fraud Unit in der Fraud Section der Criminal Division geleitet und koordiniert. Die National Rapid Response Strike Force der Fraud Section und die Strike Forces (SF) der Health Care Fraud Unit in Brooklyn, an der Golfküste, in Miami, Los Angeles und Newark sowie die US-Staatsanwaltschaften für den Bezirk Maryland, Bezirk New Jersey, District of Utah, Northern District of California und Western District of Tennessee verfolgen diese Fälle. Beschreibungen aller Fälle, die von der heutigen Durchsetzungsmaßnahme betroffen sind, sind auf der Website der Abteilung verfügbar unter:https://www.justice.gov/criminal-fraud/health-care-fraud-unit/case-summaries .

Neben dem FBI, HHS-OIG und CPI/CMS, dem US Postal Inspection Service; US Postal Service Office des Inspector General; Büro des Generalinspekteurs des Verteidigungsministeriums; Abteilung des Innenministeriums des Generalinspekteurs; Arbeitsamt des Generalinspektors; Kriminalpolizei der Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde; Ermittlungen zum Heimatschutz; Büro des Generalinspektors des US-Veteranenministeriums; und andere Bundes- und lokale Strafverfolgungsbehörden nahmen an der Strafverfolgungsaktion teil.

Die Fraud Section leitet die Health Care Fraud Strike Force. Seit ihrer Gründung im März 2007 hat die Health Care Fraud Strike Force, die 15 Einsatzkräfte in 24 Bundesdistrikten unterhält, mehr als 4.200 Angeklagte angeklagt, die das Medicare-Programm zusammen mit fast 19 Milliarden US-Dollar in Rechnung gestellt haben. Darüber hinaus unternimmt das CMS in Zusammenarbeit mit dem HHS-OIG Schritte, um die Rechenschaftspflicht zu erhöhen und die Präsenz betrügerischer Anbieter zu verringern.

Am 17. Mai 2021 richtete der Generalstaatsanwalt die COVID-19 Fraud Enforcement Task Force ein, um die Ressourcen des Justizministeriums in Partnerschaft mit Behörden der gesamten Regierung zu bündeln, um die Bemühungen zur Bekämpfung und Verhinderung von pandemiebedingtem Betrug zu verstärken. Die Task Force verstärkt die Bemühungen, die schuldigsten nationalen und internationalen kriminellen Akteure zu ermitteln und strafrechtlich zu verfolgen, und unterstützt Behörden, die mit der Verwaltung von Hilfsprogrammen zur Betrugsprävention beauftragt sind, unter anderem durch die Erweiterung und Einbeziehung bestehender Koordinierungsmechanismen, die Identifizierung von Ressourcen und Techniken zur Aufdeckung betrügerischer Akteure und ihrer Systeme sowie den Austausch und die Nutzung von Informationen und Erkenntnissen, die aus früheren Durchsetzungsbemühungen gewonnen wurden. Weitere Informationen zur Reaktion der Abteilung auf die Pandemie finden Sie unter angegebenen (https://www.justice.gov/coronavirus .)

Das Justizministerium benötigt die Unterstützung der Öffentlichkeit, um wachsam zu bleiben und vermutete betrügerische Aktivitäten zu melden. Um mutmaßlichen Betrug zu melden, kontaktieren Sie das National Center for Disaster Fraud (NCDF) unter (866) 720-5721 oder reichen Sie eine Online-Beschwerde ein unter:  https://www.justice.gov/disaster-fraud/webform/ncdf-disaster-complaint -Formular . Eingereichte Beschwerden werden beim NCDF geprüft und zur Untersuchung an Bundes-, Landes-, lokale oder internationale Strafverfolgungs- oder Aufsichtsbehörden weitergeleitet.

Eine Anklage, Beschwerde oder Information ist lediglich eine Behauptung, und alle Angeklagten gelten als unschuldig, bis ihre Schuld zweifelsfrei vor Gericht bewiesen ist.

Quelle/justice.gov

Frankreich untersucht “massiven Betrug” mit COVID-19-Leistungszahlungen

 PARIS.

 

Mitarbeiter, die schützende Gesichtsmasken tragen, arbeiten im Disneyland Paris, während sich der Freizeitpark darauf vorbereitet, nach dem Ausbruch des Coronavirus am 9. Juli 2020 in Marne-la-Vallee bei Paris, Frankreich, seine Türen für die Öffentlichkeit wieder zu öffnen. (Reuters Photo)

Frankreich untersucht “massiven Betrug” mit COVID-19-Leistungszahlungen.

Frankreich PARIS,  Organisierte Kriminelle Gruppen haben den französischen Staat um Millionen von Euro betrogen, die für Arbeiter gedacht sind, die durch die Blockade des Coronavirus arbeitslos geworden sind, sagten Staatsanwälte am Freitag.

Frankreich hatte ein außerordentlich großzügiges systemangestelltes Arbeitslosenprogramm, das die Löhne der Arbeitnehmer subventionierte, während Restaurants, Schulen und Unternehmen in der gesamten Wirtschaft für zwei Monate oder mehr geschlossen wurden, um das Virus einzudämmen.

Kriminelle nutzten dies aus und erwirtschaftten erfolgreich mehr als 2 Millionen Euro vom Staat, der nicht an die Arbeitnehmer ging, so die Pariser Staatsanwaltschaft in einer Erklärung. Die Behörden konnten bisher weitere 6 Millionen Euro an geplanten Zahlungen aussetzen und 421.000 Euro zurückfordern, die bereits für nicht existente Arbeitnehmer ausgegeben wurden, hieß es.

Die Pariser Staatsanwaltschaft leitet nun eine landesweite Untersuchung zu dem, was sie “massiven Betrug” und Geldwäsche durch organisierte Kriminalitätsgruppen nennt, die sie nicht identifiziert hat. Sie untersucht insbesondere mögliche internationale Verbindungen zu dem Betrug.

Staatsanwälte in der südlichen Stadt Toulouse und der zentralfranzösischen Stadt Limoges begannen zunächst, eine ungewöhnlich große Anzahl ähnlicher Anträge von Unternehmen auf Geld aus dem temporären Arbeitslosenfonds zu untersuchen. Die Ermittler stellten fest, dass die Kläger die Registrierungsnummern von Unternehmen benutzten, die keine staatlichen Gehaltszuschüsse beantragt hatten, und das Geld auf Hunderte von französischen Bankkonten anstatt an Arbeitnehmer überwiesen hatten.

Frankreich gab Milliarden Euro für das programm für vorübergehende Arbeitslosigkeit aus, dem es zugeschrieben wurde, dass die Beschäftigten beschäftigt blieben und es den Unternehmen ermöglichte, während der Sperrung über Wasser zu bleiben. Die Wirtschaft hat mit der allmählichen Wiedereröffnung Frankreichs wieder an Fahrt aufgenommen; der Tourismus ist jedoch gedämpft, und viele Unternehmen kämpfen um eine Wiederbelebung, und das Land steht immer noch vor der schlimmsten Rezession seit Jahrzehnten.

Kriminalität; Beim Auto Kauf Vorsicht Abzocke.

Gesellschaft Betruge Autokauf.

Quellbild anzeigen

Auto Bild

Vorsicht Abzocke  Gebrauchtwagenkauf So erkennen Sie Tachobetrug.

Autokauf,- Tachomanipulationen sind ein Massenphänomen – und für Autokäufer nur schwer zu erkennen.

Wer ein gebrauchtes Auto kauft, sollte sich den Tacho sehr genau ansehen. Denn nicht selten wird an dieser Stelle manipuliert – und das treibt den Preis in die Höhe.

Hat ein gebrauchtes Auto noch nicht allzu viele Kilometer auf dem Buckel, gewinnt es gleich kräftig an Wert. Doch gerade am Kilometerzähler wird beim Verkauf manipuliert, warnt der ADAC.

Laut Polizei sei jeder dritte in Deutschland verkaufte Gebrauchtwagen betroffen. Denn sicher vor Manipulation sei so gut wie keiner der aktuellen Gebrauchten.

Das sollten Sie beim Kauf beachten

Im Schnitt erschummeln sich Betrüger mit der Manipulation eine Wertsteigerung von 3.000 Euro. Doch wie können sich Käufer vor Tachobetrug schützen? Zum einen sollten sie möglichst viele Unterlagen studieren. Dazu gehören etwa Reparatur-Rechnungen, AU- und TÜV-Berichte sowie – falls vorhanden – ein Inspektionsheft. Wurde eine Tankkarte verwendet, steht auch auf Tankbelegen der jeweilige Kilometerstand.

Auch Ölwechsel-Anhänger oder -aufkleber können kontrolliert werden, denn ein Ölwechsel wird spätestens alle 30.000 Kilometer fällig. Kauft man beim Gebrauchtwarenhändler, lohnt es sich, Kontakt zum Vorbesitzer aufzunehmen und nach dem Kilometerstand beim Verkauf zu fragen. Dessen Name steht in der Zulassungsbescheinigung Teil II. Weitere Vorbesitzer stehen zum Teil im Serviceheft.

Passt der Wagen zum angegebenen Kilometerstand?

Neben dem Kilometerstand ist natürlich der Zustand des Wagens wichtig:  Dabei sollte bedacht werden, wie das Auto bisher genutzt wurde. So kann ein Pkw mit wenigen Kilometern auf vielen Kurzstrecken mehr verschlissen worden sein als ein auf Langstrecken schonend gefahrener Wagen.

Im Kaufvertrag sollte die tatsächliche Laufleistung schriftlich festgehalten werden. Angaben wie “Kilometerstand abgelesen” oder “laut Tacho” dagegen besser vermeiden. Gegebenenfalls kann man in einer Werkstatt oder beim ADAC auch einen Gebrauchtwagencheck durchführen lassen.

Quellen/Nachrichtenagenturt.online/ dpa