nz

Online Zeitung


New Yorker first published photos of a partisan storming trump For the Congress building and the attackers entering the Senate hall

Luke Mogelson folgte Trumps Anhängern, als sie sich in die Senatskammer drängten.

Das Filmmaterial eines Reporters aus der Belagerung des Kapitols.

USA,-Als Luke Mogelson am 6. Januar an der Rede von Präsident Donald Trump in der National Mall in Washington DC teilnahm, war er auf die Möglichkeit vorbereitet, dass an diesem Tag Gewalt ausbrechen könnte. Mogelson , ein erfahrener Kriegskorrespondent und mitwirkender Schriftsteller bei The New Yorker hatte in den vergangenen zehn Monaten über den radikalen Rand der Trump-Anhänger berichtet, von Anti-Lockdown-Milizen bis zu faschistischen Gruppen wie den Proud Boys. 

Nach dem Wahltag interviewte er Trump-Anhänger, die an Wahllokalen auftauchten und die Lügen des Präsidenten glaubten, die Ergebnisse seien „manipuliert“ und sein Sieg „gestohlen“ worden. 

Bei einer Pro-Trump-Kundgebung nach den Wahlen in DC erlebte Mogelson rassistische Gewalt gegen schwarze Bewohner der Hauptstadt. 

Bei einer anderen Veranstaltung beobachtete er, wie der Moderator des weiß-supremacistischen Web-Programms „America First“ erklärte: „Unsere Gründerväter würden auf die Straße gehen und dieses Land bei Bedarf mit Gewalt zurückerobern. Und darauf müssen wir vorbereitet sein. “

Nach Trumps Brandrede folgte Mogelson den Anhängern des Präsidenten, als sie sich den Weg ins US-Kapitol bahnten und die Kamera seines Telefons als Notizbuch eines Reporters verwendeten. Was folgt, ist ein Video, das einige dieser Rohmaterialien enthält. 

Mogelson nutzte dieses Material, als er seinen endgültigen Panoramabericht schrieb: „ Unter den Aufständischen, “, Die das Magazin am Freitag online gestellt hat. 

(Es erscheint in gedruckter Form in der Ausgabe vom 25. Januar.) In seiner Prosa wird anschaulich festgehalten, wie auf den wütenden Zorn und die Gewalt des anfänglichen Durchbruchs des Kapitols eine unheimlich ruhige und surreale Pause in der Senatskammer folgte, in der Mogelson Menschen beim Stöbern durch Schreibtische beobachtete und posieren für Fotos. Obwohl das Filmmaterial ursprünglich nicht zur Veröffentlichung vorgesehen war, dokumentiert es ein historisches Ereignis und dient als viszerale Ergänzung zu Mogelsons Sondierungsbericht.

Image

Vielen Dank an Luke Mogelson von The New Yorker für Ihr Filmmaterial dieser Terroristen. Bitte retweeten. Danke im Voraus. Ich hoffe, dass diejenigen, die noch auf freiem Fuß sind, erwischt werden, und ich hoffe, dass all diese Faschisten vor Gericht gestellt werden. Die Erwähnung von Ted Cruz ist interessant.

Quelle/thenewyorker.com


Trump ist vom Verlust irritiert und hockt sich ins Weiße Haus und vermeidet es, über die Zukunft zu sprechen.

US-Präsident Donald Trump reist vom South Lawn im Weißen Haus in Washington am 12. Dezember 2020 nach West Point, New York. – Reuters Bild

Trump ist vom Verlust irritiert und hockt sich ins Weiße Haus und vermeidet es, über die Zukunft zu sprechen.

WASHINGTON, 18. Dezember – Präsident Donald Trump hat sich in der ehemaligen Präsidentenhöhle des Oval Office niedergelassen und möchte nicht darüber sprechen, was vor ihm liegt, wenn er im nächsten Monat sein Amt verlässt.

Einige mit der Situation vertraute Personen sagen, dass er weiß, dass seine Zeit abgelaufen ist, obwohl er den Kampf gegen das Wahlergebnis vorantreibt, obwohl er in einer Reihe von gerichtlichen Anfechtungen versagt hat, um die Ergebnisse der Wahlen vom 3. November, bei denen der Demokrat Joe Biden zum Präsidenten gewählt wurde, zu verwerfen .

With Monday’s Electoral College vote certifying Biden’s win, White House staff members are looking for jobs and planning their post-administration futures. First Lady Melania Trump has looked for a school in Florida, where the couple is expected to reside, for their son Barron, People magazine reported.

A source close to Trump says he does not want to talk about the future beyond his remaining days in office. Any suggestion that he begin laying the groundwork for another run for president in 2024 is shunted aside, at least for now.

“Er möchte kein Gespräch darüber, was er tun wird, wenn er das Gebäude verlässt”, sagte die Quelle und bat um Anonymität, um offen zu sprechen. „Er ist überzeugt, dass er geht, aber er unterteilt die Dinge. Solange er der Präsident ist, möchte er der Präsident sein. “

Obwohl Trump während seiner vierjährigen Amtszeit extrovertiert war, hat er sich in den letzten Wochen weitgehend von der Öffentlichkeit ausgeschlossen und hauptsächlich über Tweets kommuniziert. Er hat wenig getan, um zu zeigen, dass er sich darauf konzentriert, anders zu regieren als auf einer Veranstaltung zu sprechen, um die Geschwindigkeit der Entwicklung von Coronavirus-Impfstoffen hervorzuheben.

Er habe keine bedeutende Rolle bei der Reaktion auf den Computer-Hack gespielt, der sich gegen die US-Regierung richtete, sagte ein Regierungsbeamter. “Dies ist nicht sein Steuerhaus, und es geht auch um die Russen, was die Dinge kompliziert.”

Trump berät mit einer Gruppe von Beratern, darunter Vizepräsident Mike Pence und Stabschef Mark Meadows, die ihn über die Verteilung von Impfstoffen und die im Kongress laufenden Stimulus-Gespräche auf dem Laufenden halten.

Keine Konzession

Der Präsident hat Mitglieder seines Kampagnenteams hinzugezogen, um Updates zu erhalten und sie zu drängen, weiter zu kämpfen.

Seine Weigerung, die Wahl zuzulassen, wird durch endlose Telefongespräche mit seinem Anwalt Rudy Giuliani und dem, was der ehemalige Beamte des Weißen Hauses als “eine Sammlung von Anwälten mit Lumpen, die die Fackel angezündet haben” bezeichnet, angeregt.

Trump hat sich geweigert, die Wahl zuzulassen. Er verbringt lange Tage im und außerhalb des Oval Office, zieht sich manchmal erst nach 20 Uhr in die Residenz zurück und ruft Verbündete und Helfer an, um die Strategie zu besprechen. Er hat Wochenenden auf seinem nahe gelegenen Golfplatz verbracht und eine Reise nach Georgia unternommen, um für Kandidaten des republikanischen US-Senats zu werben.

Er betont gegenüber Beratern häufig, dass er 74 Millionen Stimmen erhalten habe, neun Millionen mehr als der Demokrat Barack Obama bei seiner erfolgreichen Wiederwahl im Jahr 2012. Bidens 80 Millionen, so sagt er, deuten auf Betrug hin.

Trump ärgert sich über seinen republikanischen Landsmann, den Mehrheitsführer des Senats, Mitch McConnell, der diese Woche im US-Senat bekannt gegeben hat, dass er Biden als gewählten Präsidenten betrachtet, sagten zwei der Quellen.

Die Quellen sagten, Trump habe Adjutanten abgewischt und ihn aufgefordert, kein Veto gegen ein massives Verteidigungsgesetz einzulegen, weil er nicht das Gefühl habe, McConnell für das zu belohnen, was er als schlechtes Verhalten ansieht.

Trump lehnt das National Defense Authorization Act in Höhe von 740 Milliarden US-Dollar (ca. 3 Billionen RM) ab, weil es kein Gesetz aufhebt, das großen Technologieunternehmen die Haftung für Klagen gewährt. Eine andere Quelle sagte, Trump sei geraten worden, sein Veto aufzuheben, obwohl einige in seinem Kreis ihm immer noch rieten, es durchzuziehen.

Das Weiße Haus lehnte eine Stellungnahme ab.

Verzeihungsrausch

Trump und sein Rechtsteam haben eine Reihe potenzieller Begnadigungen vorbereitet, die er vor seinem Ausscheiden aus dem Amt ausführen soll, darunter auch einige enge Verbündete, die möglicherweise einer rechtlichen Gefährdung ausgesetzt sind, teilte eine der Quellen mit.

Along Pennsylvania Avenue in front of the White House, a cacophony of noise erupts daily from the construction of platforms for Biden’s Inauguration Day events on January 20.

Eine Quelle sagte, es sei schwer vorstellbar, dass Trump zu den Eröffnungszeremonien auftauchte und hinter Biden saß, nachdem er seinen demokratischen Rivalen auf dem Feldzug als inkompetent verspottet hatte. Trump hat sich geweigert zu sagen, ob er an dem langjährigen Brauch teilnehmen würde, der Welt eine friedliche Machtübertragung zu zeigen.

Was für Trump als nächstes kommt, ist eine Frage der Spekulation.

Eine Quelle in der Nähe von Trump sagte, er habe in der Vergangenheit mit der Idee gespielt, einen Lauf 2024 am Tag der Amtseinführung anzukündigen, um die Aufmerksamkeit von Biden abzulenken. Diese Person und eine andere Quelle sagten, Trump werde geraten, eine Ankündigung über ein erneutes Laufen zu verschieben und stattdessen einfach die Möglichkeit zu prüfen, da ein offizieller Kandidat ein Maß an Kontrolle einladen würde, das er möglicherweise nicht möchte.

Der ehemalige Beamte des Weißen Hauses bemerkte, dass Trumps Überlegungen, wieder zu rennen, den Demokraten nur Futter geben würden, um ihn in den kommenden Jahren zu untersuchen.

Trump sieht sich vor seinem Amtsantritt einer Reihe von zivil- und strafrechtlichen Maßnahmen im Zusammenhang mit den Unternehmen seiner Familie und seinen Aktivitäten gegenüber, die sich beschleunigen könnten, sobald er den rechtlichen Schutz verliert, der dem Bewohner des Oval Office gewährt wird.

“Wenn Sie die Wahrscheinlichkeit von Kongressuntersuchungen in den Jahren 2021 und 2022 verringern möchten, ist es das Beste, was er für sich tun kann, diese Versuchsballons zu stoppen”, sagte der ehemalige Beamte. 

Quellen/Medienagenturen/malamail/ Reuters