nz

Online zeitung

UN-Krise im Jemen erreicht neuen Tiefpunkt,

UN/Jemen Krise

Krise im Jemen erreicht neuen Tiefpunkt, sagen hochrangige UN-Beamte dem Sicherheitsrat.

Die humanitäre Krise im Jemen war noch nie so schlimm wie heute. Der Konflikt eskaliert, eine Hungersnot steht vor der Tür, die Wirtschaft ist in Trümmern und COVID-19 ist außer Kontrolle geraten, teilten hochrangige UN-Beamte dem Sicherheitsrat am Dienstag mit, als sie erneut zu einem sofortigen Waffenstillstand aufriefen.

Die Verhandlungen zwischen der Regierung und den Houthi-Rebellen über einen Waffenstillstand und die Wiederaufnahme der Friedensgespräche werden fortgesetzt, aber es müssen Kompromisse gemacht werden, bevor es die Chance dazu nicht mehr gibt, sagte der UN-Sonderbeauftragte Martin Griffiths.

Mark Lowcock, Chef der Vereinten Nationen für humanitäre Angelegenheiten, wiederholte die Forderung nach einem sofortigen Waffenstillstand und fügte hinzu, dass die Finanzierung von Hilfseinsätzen im Jemen „am Rande des Zusammenbruchs“ stehe, da bisher nur 18 Prozent des für 2020 benötigten Geldes eingegangen seien.

„Ohne weitere Mittel sollten wir alle mit einem starken Anstieg von Hunger, Unterernährung, Cholera, COVID-19 und vor allem dem Tod rechnen“, sagte er. Die Nachfrage nach Hilfe wird gerade jetzt vermutlich stark steigen.

Die beiden Beamten übermittelten ihre düsteren Botschaften beim zweiten Treffen in Person des 15-köpfigen Rats seit Beginn der COVID-19-Pandemie, in dem der anhaltende Krieg im Jemen debattiert wurde.

Quelle/unnws

Author: Nilzeitung

Dies ist eine Baustelle. Diese Seite befindet sich im Aufbau. Es ist wahr, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Der wahre Frieden der Presse ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El Nemr) se / nz.

Comments are closed.