nz

Online zeitung

Fünf Dinge, die Sie über Einwegmasken und Plastikverschmutzung wissen sollten.

UN-Umweltverschmutzung

Fünf Dinge, die Sie über Einwegmasken und Plastikverschmutzung wissen sollten.

Der Kampf gegen die Plastikverschmutzung wird von der COVID-19-Pandemie erschwert, da die Verwendung von Einwegmasken, Handschuhen und anderen Schutzausrüstungen zunimmt.

Verschmutzung durch enormen Anstieg der Maskenverkäufe

Die Förderung des Tragens von Masken als Mittel zur Verlangsamung der Verbreitung von COVID-19 hat zu einem außerordentlichen Anstieg der Produktion von Einwegmasken geführt: Die Welthandels- und Entwicklungskonferenz UNCTAD schätzt, dass der weltweite Umsatz in diesem Jahr rund 166 Milliarden US-Dollar betragen wird. 2019 waren es rund 800 Millionen US-Dollar.

Jüngste Medienberichte, in denen Videos und Fotos von Tauchern gezeigt wurden, die Masken und Handschuhe aufnahmen, die das Wasser an der französischen Riviera verunreinigten, waren für viele ein Weckruf, sich erneut auf das Thema Plastikverschmutzung zu konzentrieren.

 Ein toxisches Problem

Wenn historische Daten ein verlässlicher Indikator sind, ist zu erwarten, dass rund 75 Prozent der verwendeten Masken sowie anderer pandemiebedingter Abfälle auf Mülldeponien oder im Meer landen werden. Abgesehen von den Umweltschäden werden die finanziellen Kosten in Bereichen wie Tourismus und Fischerei vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) auf rund 40 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Bestehende Lösungen könnten Kunststoffe um 80 Prozent reduzieren

UNEP prognostiziert, dass sich die Menge der in den Ozean abgeladenen Kunststoffe bis 2040 von 11 auf 29 Millionen Tonnen pro Jahr verdreifachen wird, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden.

Im selben Zeitraum könnte jedoch rund 80 Prozent der Kunststoffverschmutzung beseitigt werden, indem einfach unzureichende Vorschriften ersetzt, Geschäftsmodelle geändert und Anreize für die Industrie eingeführt werden, die zu einer Verringerung der Kunststoffproduktion führen.

Weitere empfohlene Maßnahmen sind das Entwerfen von Produkten und Verpackungen, die leichter recycelt werden können, und die Ausweitung der Abfallsammlung, insbesondere in Ländern mit niedrigerem Einkommen.

Wir brauchen globale Kooperation

UNCTAD kam zu dem Schluss, dass auch die globale Handelspolitik eine wichtige Rolle bei der Verringerung der Umweltverschmutzung spielt.

Viele Länder haben in den letzten zehn Jahren Vorschriften eingeführt, in denen Kunststoffe erwähnt werden. Dies ist ein Indikator für die wachsende Besorgnis in Bezug auf das Thema. Die UNCTAD-Analyse weist jedoch darauf hin, dass eine wirklich wirksame, koordinierte und globale Handelspolitik erforderlich ist.

Bessere Alternativen müssen gefördert werden

Während die Umsetzung dieser Maßnahmen die Plastikverschmutzung bis 2040 erheblich beeinträchtigen würde, würden selbst im besten Fall jedes Jahr noch fünf Millionen Tonnen Kunststoffe in den Ozean gelangen würden.

UNCTAD fordert Regierungen auf, ungiftige, biologisch abbaubare oder leicht recycelbare Alternativen wie Naturfasern, Reisschalen und Naturkautschuk zu fördern.

Diese Produkte wären umweltfreundlicher und könnten, da Entwicklungsländer wichtige Lieferanten vieler Kunststoffersatzstoffe sind, den zusätzlichen Vorteil bieten, neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Bangladesch ist beispielsweise der weltweit führende Anbieter von Juteexporten, während Thailand und Côte d’Ivoire den größten Teil der Naturkautschukexporte ausmachen.

Quelle/unnews.

Author: Nilzeitung

Dies ist eine Baustelle. Diese Seite befindet sich im Aufbau. Es ist wahr, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Der wahre Frieden der Presse ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El Nemr) se / nz.

Comments are closed.