nz

Online Zeitung

Kroatien wurde von einem Erdbeben der Stärke 6,4 heimgesucht und hinterließ mindestens einen Toten.

Von Arnaud Siad und Nada Bashir, CNN/DW Aktualisiert 1638 GMT (0038 HKT) 29. Dezember 2020

Kroatien wurde von einem Erdbeben der Stärke 6,4 heimgesucht und hinterließ mindestens einen Toten.

Kroatien,- wurde nach Angaben des United States Geological Survey (USGS) von einem Erdbeben der Stärke 6,4 heimgesucht. Das Zittern verursachte großen Schaden in der Stadt Petrinja und ließ nach Angaben der Behörden mindestens eine Person tot zurück.Das Beben traf das Balkanland um 12:20 Uhr Ortszeit (6:20 Uhr MEZ) und sein Epizentrum befand sich nach Angaben des European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) 44 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Zagreb. Die staatliche kroatische Nachrichtenagentur HINA berichtete zuvor, dass das Beben eine Stärke von 6,3 hatte.Das EMSC sagte, es sei das größte Erdbeben, das Kroatien in diesem Jahr bisher getroffen habe, und fügte hinzu, es könne “in engen epizentralen Entfernungen erheblichen Schaden anrichten”.Darinko Dumbović, der Bürgermeister von Petrinja, bat um Nothilfe.

Ein Gebäude, das beim Erdbeben in Petrinja zerstört wurde.

Ein Gebäude, das beim Erdbeben in Petrinja zerstört wurde.Dumbović hielt vor dem Beben eine Pressekonferenz ab. In den Filmmaterialien der Veranstaltung ist zu Beginn des Erdbebens ein Rumpeln zu hören, gefolgt von verwirrten Schreien der Teilnehmer. Die Kamera scheint dann zu Boden zu fallen.Fotos von Petrinja zeigten das eingestürzte Dach eines Gebäudes und ein Auto, das von herabfallenden Trümmern zerquetscht wurde.”Meine Stadt wurde vollständig zerstört”, sagte Dumbović gegenüber der kroatischen Tochtergesellschaft N1 von CNN in einem emotionalen Plädoyer für Unterstützung. 

“Wir haben ein totes Kind. Ich kann es nicht beschreiben.””Wir brauchen Feuerwehrleute, wir wissen nicht, was unter der Oberfläche liegt. Ein Dach ist auf ein Auto gefallen, wir brauchen Hilfe”, fügte er hinzu.In einem früheren Interview mit N1 beschrieb Dumbović Szenen der “Panik” nach dem Zittern. “Es gibt Panik, die Leute suchen nach ihren Lieben”, sagte er.

Soldiers inspect the destruction in Petrinja.

Armee eingesetzt

Der kroatische Premierminister Andrej Plenkovic sagte, das Militär werde zur Unterstützung der Rettungsdienste in der Region eingesetzt, während HINA berichtete, dass in Petrinja bereits Personal vor Ort sei, um den Bewohnern zu helfen und Trümmer zu beseitigen.

The wreckage of a car and buildings in Petrinja.

Das Wrack eines Autos und Gebäude in Petrinja.”Dies ist eine Tragödie, aber jeder ist hier und wir werden alle mögliche Hilfe leisten”, sagte der Premierminister in einem Tweet.Reuters berichtete, dass das Beben bis nach Zagreb zu spüren war. Fotos aus der Hauptstadt zeigten zerbrochene Dachziegel, Ziegel und andere Trümmer.In der Arena-Sporthalle in Zagreb, die zu einem Notfallzentrum für Coronavirus-Patienten umgebaut wurde, sollen auch Coronavirus-Patienten aus der vom Erdbeben betroffenen Grafschaft Sisak-Moslavina aufgenommen werden, berichtete HINA.

Quelle/CNN/DW

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.