nz

Online Zeitung

Die Rohingya, die von den Vereinten Nationen als die am stärksten verfolgten Menschen der Welt bezeichnet werden,

Rohingya-Flüchtlinge überqueren einen Fluss an Bord eines Floßes, um Bangladesch, Teknaf, Bangladesch, 12. November 2017, zu erreichen. (REUTERS PHOTO)

Die Türkei soll Rohingyas mit journalistischer Ausbildung eine Stimme geben.

“Die Stimmen unserer Brüder und Schwestern werden in der Welt besser zu hören sein”, sagte Abdullah Eren, Leiter einer staatlichen türkischen Agentur. Erens Präsidentschaft für Türken im Ausland und verwandte Gemeinschaften (YTB) hat sich mit der Anadolu Agency (AA) zusammengetan, um den Rohingya-Muslimen journalistische Ausbildung zu bieten.

Mitglieder der Vertriebenengemeinschaft, die vor der Verfolgung in Myanmar geflohen sind, haben ab dem 29. März die Möglichkeit, am Online-Programm zur Medienerziehung teilzunehmen.

Mehr als 740.000 Rohingya flohen 2016 und 2017 aus Myanmar in das benachbarte Bangladesch, als das myanmarische Militär eine Reihe von Gräueltaten auslöste, bei denen ganze Dörfer niedergebrannt, außergerichtlich getötet und vergewaltigt wurden. Die Vereinten Nationen haben es eine Kampagne genannt, die “Völkermordabsicht” hatte. 

Die Rohingya, die von den Vereinten Nationen als die am stärksten verfolgten Menschen der Welt bezeichnet werden, haben seit dem Tod von Dutzenden bei kommunaler Gewalt im Jahr 2012 erhöhte Angst vor Angriffen.

Ankara war schon immer einer der lautstärksten Unterstützer der Community und machte wiederholt auf ihre Notlage aufmerksam. Türkische Wohltätigkeitsorganisationen haben sich nach der Massenvertreibung der Rohingya-Muslime im Jahr 2017 zusammengeschlossen und schnell Millionen türkischer Lira gesammelt, um eine Lebensader für humanitäre Hilfe für Lager in Bangladesch aufzubauen.

Eren sagte, die Gemeinschaft sei ihrer grundlegendsten Menschenrechte in Myanmar beraubt worden, und ihre Tortur sollte mehr Berichterstattung in den Medien sowie mehr Reaktion von internationalen Institutionen finden. “Es gibt eine große Rohingya-Diaspora außerhalb von Myanmar, und unser Programm zielt darauf ab, ihnen eine Plattform zu bieten, auf der sie ihre Stimme erheben und Kapazitäten für ihre Nichtregierungsorganisationen aufbauen können”, fügte er hinzu. 

Die Türkei hatte in den letzten zwei Jahren ähnliche Programme gestartet, darunter eine Führungsakademie, an der Jugendliche aus Rohingya teilnahmen.

Das Programm wird die Teilnehmer in Multimedia- und Online-Journalismus, der Nutzung von “Neuen Medien” und sozialen Medien sowie in der Berichterstattung über Diaspora-Nachrichten schulen. Englischunterricht wird auch von Medienfachleuten angeboten. AA und YTB hatten bereits 2020 ein weiteres Online-Medientrainingsprogramm für Gemeinden aus Ländern im asiatisch-pazifischen Raum durchgeführt.

Quelle/aa.tr.com/andre ds.tr.om,/Medien Agenturen.

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.