nz

Online Zeitung

AU: Negative Meinungsbeiträge über Muslime, die in Mainstream-Zeitungen veröffentlicht wurden, fördern den Rassismus unter Kommentatoren, wie neue Analysen zeigen

Australien

Ein Mitglied der muslimischen Gemeinschaft vor der Auburn Gallipoli Moschee in Auburn, Sydney.

All Together Now hat gewarnt, dass australische Medienberichte, in denen Muslime in einem negativen Licht dargestellt werden, dem Rassismus Schwung verleihen. Quelle: AAP/ AKTUALISIERTVOR 10 STUNDEN AKTUALISIERTTEILEN

Kommentare unter australischen Medien, die negativ über Muslime sind, sind “Petrischalen” für Rassismus.

Sydney,- Die Kommentarbereiche unter den Meinungsbeiträgen auf australischen Medienwebsites sind “Petrischalen”, in denen Rassismus wächst und gedeiht, wie eine neue Analyse nahe legt.

Islamophobe Überzeugungen werden in den Kommentaren zu Meinungsbeiträgen normalisiert, in denen negative Ansichten über Muslime zum Ausdruck gebracht werden, da sich Menschen mit ähnlichen Ansichten gegenseitig ermutigen, wie die Untersuchungen der Antirassismus-Organisation All Together Now nahe legen.

Obwohl diese Kommentare oft relativ höflich geäußert werden, vermitteln sie dennoch rassistische Ideen.

“Die Auswirkungen rassenbezogener Medienstücke auf die Menschen sind greifbar und unser Bericht zeigt, welche gefährlich polarisierende Wirkung sie haben können”, sagte Priscilla Brice, Geschäftsführerin von All Together Now.

All Together Now analysierte mehr als 4.500 Benutzerkommentare zu 29 Artikeln, die negative Meinungen über muslimische Australier enthielten. Es untersuchte den Inhalt und den Ton der Kommentare.

Die Leser neigten dazu, rassistische Ideen zu diskutieren, wobei sie auf dem Inhalt des Originalartikels sowie den anderen Kommentaren aufbauten.

In einem Beispiel führte eine Stellungnahme zu Burkas und Niqabs dazu, dass Kommentatoren beleidigende Kommentare zur Kleidung muslimischer Frauen machten.

Ein Leser verglich die Burka mit einem Briefkasten. Dann fügten andere Kommentare hinzu, die extremer und offen rassistischer wurden.

WEITERLESEN

China ist nicht der Einzige, der sich systematisch gegen Muslime richtet.

Während Australien Chinas Vorgehen gegen Muslime verurteilt, entziehen sich andere Länder der Kontrolle

Dies ist ein Beweis dafür, dass die Kommentarbereiche den Lesern die Möglichkeit geben, offen über “verächtliche” Ideen zu diskutieren, die von der breiten Öffentlichkeit abgelehnt werden, so der Bericht “Politisch rassistisch”.

Aber vielleicht, um zu vermeiden, dass ihre Kommentare von Moderatoren gelöscht werden, ist die überwiegende Mehrheit in einer relativ höflichen Sprache formuliert.

“Das grundlegende Problem hierbei ist ein Mangel an Komplexität bei der Diskussion über Rasse und Rassismus”, sagte Frau Brice.

“Es gibt Hinweise darauf, dass Menschen, die nuancierten Medieninhalten ausgesetzt sind, weniger wahrscheinlich in ihren Überzeugungen polarisiert werden. Gute Journalisten und Kommentatoren müssen bessere Gespräche führen, indem sie binäre, vereinfachte Darstellungen komplexer Themen wie Rasse aufgeben und Nuancen annehmen.”

Sie forderte die Nachrichtenorganisation auf, an ihren Arbeitsplätzen eine antirassistische Kultur zu pflegen und die kulturelle Vielfalt ihrer Mitarbeiter zu erhöhen.

WEITERLESEN

Ein Mann hält ein Plakat zur Unterstützung der muslimischen Gemeinschaft Frankreichs während eines Protestes gegen das Gesetz gegen den Separatismus am 14. Februar 2021 in Paris

Inmitten eines Vorgehens gegen den “islamistischen Separatismus” hat der französische Senat dafür gestimmt, den Hijab für Muslime unter 18 Jahren zu verbieten

All Together Now hatte zuvor 724 Meinungsbeiträge und TV-Segmente in Mainstream-Medien zum Thema Rennen von 2018 bis 2020 gesammelt und analysiert.

Die Untersuchung ergab, dass 78 Prozent der Artikel über Muslime negativ waren.

Die Mehrheit wurde von Zeitungen der News Corp veröffentlicht. Andere Medien diskutierten kaum über muslimische Australier.

QUELLE AAP – SBS/sbs.com.au

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.