nz

Online Zeitung

“Joker” schlägt WIEDER zu: Mann versucht, Hochgeschwindigkeitszug in Brand zu setzen

Fahrer von japanischem Hochgeschwindigkeitszug verlässt Führerstand für  Toilettengang

© Unsplash / Fikri Rasyid

“Joker” schlägt WIEDER zu: Mann versucht, Hochgeschwindigkeitszug in Brand zu setzen

Tokio,- Die japanische Polizei hat einen Mann in einem Hochgeschwindigkeitszug festgenommen, nachdem er brennbare Flüssigkeit versprüht und versucht hatte, in einem der Autos ein Feuer zu machen.

Etwa 30 Passagiere waren zum Zeitpunkt des Vorfalls am Montagmorgen laut lokalen Medien im selben Auto wie der Brandstifter unterwegs. Alle konnten unversehrt zu den anderen Autos fliehen, während ein Schaffner das Feuer löschte.

Der 69-jährige Feuerwehrmann wurde von der Polizei festgenommen, die den Zug unmittelbar nach einer Nothaltestelle bestieg. Der Verdächtige, der sich der Verhaftung nicht widersetzte, sagte später den Behörden, er habe letzten Monat versucht, den Halloween-Messer- und Brandanschlag auf einen Zug in Tokio zu kopieren , bei dem ein 24-jähriger Mann als Joker verkleidet war – einer der Bösewichte in Batman-Filmen und -Comics zu sehen – verletzen Sie 17 Passagiere, bevor Sie festgenommen werden.

 Am 8. gegen 8:40 Uhr sagte JR Kyushu Shinkansen “Sakura 401” (8-Wagen-Zug) von Hiroshima nach Kagoshima Chuo, der in der Präfektur fährt: “Es gibt eine Person, die das Auto angezündet hat.” war ein 110. Anruf von. Laut JR Kyushu ist der Shinkansen eine Nothaltestelle. Ein Teil der Sitze und des Bodens waren verbrannt, aber sie wurden schnell gelöscht und 141 Passagiere wurden nicht verletzt. Die Polizeiwache Yatsushiro nahm den 69-jährigen arbeitslosen Kiyoshi Miyake in Hakata-ku, Stadt Fukuoka, wegen des Verdachts der versuchten Brandstiftung bestehender Gebäude fest.Nach Angaben der Polizei erklärte Miyake, dass er den Vorfall mit Messerstichen am 31. Oktober auf der Tokyo Keio Line „nachahmen“ wollte.(Bild/Polizei)

Shinkansen - Nach Japan reisen

Der Vorfall am Montag führte zu Verspätungen im Zugverkehr von bis zu 50 Minuten.

Japan hat in den letzten Monaten eine Reihe ähnlicher Angriffe erlebt. Erst Mitte Oktober erstach ein Mann zwei weitere Passagiere an einem Bahnhof in Tokio. Im August dieses Jahres wurden bei einem Amoklauf in einem Nahverkehrszug in der japanischen Hauptstadt neun Menschen verletzt.

Quelle/Medienagenturen

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.