NZ

Online Zeitung

Das Risiko einer Myokarditis durch die COVID-19-Impfung wird auch durch eine Auffrischimpfung erhöht ?

Wissenschaft

Das Risiko einer Myokarditis durch die COVID-19-Impfung wird auch durch eine Auffrischimpfung erhöht ?

27. Dezember 2021 23:59

Das Risiko einer Myokarditis durch die COVID-19-Impfung wird auch durch eine Auffrischimpfung erhöht

Japan,-Bei Impfstoffen gegen das neue Coronavirus wurden viele Myokarditis und Perikarditis, bei denen der Verdacht auf eine Impfung besteht, gemeldet. Ein Forscherteam unter der Leitung der Oxford University hat ein neues Papier veröffentlicht, das als Ergebnis der aktuellen Forschung sicherlich zu einer Zunahme der Myokarditis führt und das Risiko in der altersspezifischen Analyse nur bei Personen unter 40 Jahren gefunden wird auch die Untersuchung von Fällen von Booster-Impfungen und die Veröffentlichung von Papieren.

Risiken von Myokarditis, Perikarditis und Herzrhythmusstörungen im Zusammenhang mit einer COVID-19-Impfung oder einer SARS-CoV-2-Infektion | Nature Medicine
https://doi.org/10.1038/s41591-021-01630-0


Risiko einer Myokarditis folgende aufeinanderfolgenden COVID-19 Impfungen nach Alter und Geschlecht | medRxiv
https://doi.org/10.1101/2021.12.23.21268276 Das

Forscherteam hat so genannte „ Phaiser Impfstoff“, „Moderna Impfstoff“ und „Zeneca Impfstoff“. Wir haben eine Risikoerhebung zu Herzrhythmusstörungen, Myokarditis und Peritonitis bei geimpften und positiv auf das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) getesteten Personen durchgeführt. Als Ergebnis bestätigten wir, dass das Myokarditis-Risiko nach der Impfung und nach einer positiven Reaktion ansteigt.

Dem Papier zufolge betrug das geschätzte Myokarditisrisiko 28 Tage nach der ersten Impfung 1 für AstraZeneca pro 1 Million Impfungen, 2 für Pfizer-Impfungen und 100 für Moderna-Impfungen.6 Personen steigen pro 10.000 Personen. Das Myokarditisrisiko 28 Tage nach der zweiten Impfung war für Moderna um 10 erhöht.

Das Risiko einer Myokarditis 28 Tage nach einer positiven SARS-CoV-2-Reaktion beträgt 40 pro Million.
Die Studie führte auch altersspezifische Risikostudien durch und stellte fest, dass die mRNA-Impfstoffe Pfizer und Moderna erst unter 40 Jahren ein erhöhtes Myokarditisrisiko aufwiesen.
Das Forschungsteam untersuchte auch das Risiko einer Auffrischimpfung und zeigte, dass Pfizer-Impfstoffe bei 13 Personen pro Million ein erhöhtes Myokarditisrisiko aufweisen. Es sei darauf hingewiesen, dass die Papiere zur Auffrischimpfung noch nicht begutachtet wurden.

Das Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales hat übrigens auch Materialien zum Risiko von Myokarditis und Perikarditis veröffentlicht und kommt zu dem Schluss, dass “selbst wenn ein Risiko besteht, der Nutzen einer Impfung als größer angesehen wird”.

Stimmt es, dass manche Menschen nach einer Impfung eine Myokarditis oder Perikarditis bekommen? | Fragen und Antworten zum neuen Corona-Impfstoff | Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales unter https://www.cov19-vaccine.mhlw.go.jp/qa/0079.html

Quelle/cov19-vaccine.mhlw.go.jp/doi.org

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.