NZ

Online Zeitung

Bulgarian Sofia Staatsanwaltschaft spricht Borissov frei, nicht genügend Beweise (aktualisiert)

Die Staatsanwaltschaft

18. März 2022 23:31 Protest von GERB-Abgeordneten und Unterstützern gegen die Festnahme von Boyko Borissov  © Yulia Lazarova

Dies sei eine weitere Sabotage der Staatsanwaltschaft, Dokumente würden versteckt und Zeugenaussagen ignoriert, sagte Ministerpräsident Kiril Petkow

Staatsanwaltschaft spricht Borissov frei, nicht genügend Beweise

Bulgarian Sofia,- Etwa eine Stunde vor Ablauf der 24-Stunden-Frist für die Entscheidung der Staatsanwaltschaft der Stadt Sofia (SGP), ob Bojko Borissow angeklagt oder freigelassen werden soll, wurde der ehemalige Ministerpräsident freigelassen. Am Freitag gegen 20.30 Uhr verließen der frühere Finanzminister Vladislav Goranov und die Publizistin Sevdelina Arnaudova, die wenige Stunden nach Borissov im Notfall festgenommen wurden, gemeinsam mit ihm die Haft.

Bisher gebe es nicht genügend Beweise, um Anklage zu erheben, sagte die Staatsanwaltschaft der Stadt Sofia (SGP) bei einem Briefing, das sich, wie heute Morgen klar wurde, mit dem Fall befassen wird. Sie behaupten auch, dass die Polizei ihnen weder einen Vorschlag noch einen Verordnungsentwurf zur Anwerbung von Angeklagten gemeldet habe. Das Innenministerium bestritt dies.

Am späten Freitagabend gaben auch Premierminister Kiril Petkov und Innenminister Boyko Rashkov ein Briefing. Wieder einmal werden wir Zeugen von Sabotage durch die Staatsanwaltschaft, sagte Petkow. Ihm zufolge wurden Dokumente versteckt und Zeugenaussagen ignoriert.

Was sagt die Staatsanwaltschaft?

Die Staatsanwaltschaft stellt fest, dass die Ermittlungen selbst fehlerhaft sind, da sie von einer inkompetenten Ermittlungsbehörde geführt werden – gemäß der Strafprozessordnung werden Ermittlungen zu Straftaten, die von einem Mitglied des Ministerrates begangen werden, von einem Ermittler und nicht von der Polizei durchgeführt Offizier. Laut SGP gibt es keine Dringlichkeitshypothese für den Polizeieinsatz zur Festnahme von Borisov, Goranov und Arnaudova, da die Umstände dieses Falls seit langem bekannt sind.

Bei der Besprechung erklärte Desislava Petrova, eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft der Stadt Sofia, dass die Staatsanwaltschaft Beweise erhalten habe, darunter die Vernehmung von sechs Zeugen. Das erste Verhör betraf Premierminister Petkov, der über sein offizielles Treffen mit der europäischen Generalstaatsanwältin Laura Coveschi am 16. März berichtete. Die meisten anderen Zeugen, die aussagten, arbeiteten für Vasil Bozhkov und erzählten von seiner Bekanntschaft mit Borisov und Goranov, aber keiner von ihnen war Zeuge der Übergabe von Umschlägen mit Geld und nahm nicht an den fraglichen Treffen teil, wurde aus den Worten von Petrova deutlich .

Ihr zufolge wurde der Fall nicht vollständig gemeldet, es werden zusätzliche Analysen durchgeführt. Die leitenden Staatsanwälte warten auf weiteres Material und glauben, dass eine Anklageerhebung in diesem Stadium gegen das Gesetz verstoßen würde. Sollten sich neue Umstände ergeben, könne Anklage erhoben werden, wurde die SGP-Sprecherin vom BNR zitiert.

Die Staatsanwaltschaft behauptet auch, dass die Polizei ihnen keinen Vorschlag und keinen Verordnungsentwurf zur Anwerbung von Angeklagten gemeldet habe. Das Innenministerium dementierte dies jedoch.

Innenministerium: Wir haben für alle drei Inhaftierten Anklage erhoben

Das Innenministerium teilte mit, dass alle Materialien zu dem eingeleiteten Ermittlungsverfahren am Freitag um 13.30 Uhr an die Staatsanwaltschaft übergeben wurden, nachdem sich der leitende Staatsanwalt geweigert hatte, sich persönlich bei den ermittelnden Polizeibeamten zu melden. Sie forderten, dass alle drei Inhaftierten, Boyko Borisov, Vladislav Goranov und Sevdelina Arnaudova, am Donnerstag angeklagt werden.

Die bei der Staatsanwaltschaft eingereichten Materialien enthalten auch die Protokolle, in denen die materiellen Beweismittel beschrieben sind. Wenige Stunden später habe die leitende Staatsanwaltschaft die ermittelnden Polizisten vorgeladen, die bis 17.30 Uhr im Flur der Staatsanwaltschaft gestanden hätten, teilte das Ministerium mit, danach seien sie aufgefordert worden, selbst die materiellen Beweise zu bringen. Derzeit hängt die Entscheidung der Staatsanwaltschaft über die Anklageerhebung oder die Verlängerung des Haftbefehls auf 72 Stunden nicht von den physischen Beweisen ab. Alle für das Urteil der Staatsanwaltschaft relevanten Unterlagen seien fristgerecht eingereicht worden, betont das Innenministerium.

Petkov: eine weitere Sabotage der Staatsanwaltschaft

Am späten Freitagabend gaben Kiril Petkov und Innenminister Rashkov ein Briefing über die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft. Wieder einmal werden wir Zeugen von Sabotage durch die Staatsanwaltschaft, sagte der Ministerpräsident. Ihm zufolge wurden Dokumente versteckt und Zeugenaussagen ignoriert. „Der Erpressten werden Informationen vorenthalten, damit keine Ermittlungen eingeleitet werden. Sie sind allen bekannt, einschließlich der Europäischen Staatsanwaltschaft. Es gibt keine unabhängige Staatsanwaltschaft in Bulgarien“, sagte er. Ihm zufolge arbeitet auch die Europäische Staatsanwaltschaft an diesem Fall. „Der Kampf wird nicht einfach, aber er hat begonnen. Wir werden mit allen Mitteln Europas arbeiten. Es tut mir leid, dass sich die Staatsanwaltschaft so offensichtlich präsentiert hat“, fügte Petkow hinzu.

Boyko Raschkow erklärte seinerseits, dass das Innenministerium von der Dringlichkeitsregelung Gebrauch mache, weil es keinen Grund gebe, der Staatsanwaltschaft zu vertrauen, und dies eine Möglichkeit sei, ein Verfahren einzuleiten. Er sagte, er habe von der Staatsanwaltschaft “offene Lügen” gehört und Dokumente gezeigt, von denen die Ermittler sagten, sie seien verschwunden. “Es gab keinen Erlass, um die Angeklagten anzulocken. Hier sind sie! Will die Staatsanwaltschaft, dass die Verbrechen aufgedeckt werden, oder bewacht sie sie?”, fragte er rhetorisch.

Quelle/capital.bg

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.