NZ

Online Zeitung

Haben sie gewusst: Warum Muslime Lieben Jesus

Ich liebe Jesus, weil ich Muslim bin

Ich liebe Jesus, weil ich Muslim bin

Jesus gilt als einer der fünf größten Propheten des Islam und wird im Koran genau 25 Mal erwähnt

Islamwissenschaft,-Auf der Suche nach dem Grund, warum Muslime Jesus Christus lieben, gab es im Internet einige Antworten, die auf einer seriösen Internetseite der Koranschule wie folgt zu finden sind:

Das Wunder der Geburt ist an und für sich ein Wunder, das die Menschheit jeden Tag, an dem ein Kind von einer neuen Mutter und einem neuen Vater geboren wird, in Ehrfurcht versetzt. Kein Wunder also, dass die Geburt von Jesus, der ohne Vater geboren wurde, ein Wunder ist, das die Herzen und Gedanken von Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt, ob Muslime oder Christen, erfasst hat.

Jesus gilt als einer der fünf größten Propheten des Islam und wird im Koran genau 25 Mal erwähnt. Die islamische Darstellung der Geburt Jesu kommt hauptsächlich in Kapitel 3 „Al-Imran“ und Kapitel 19 „Maryam“ des Korans vor.

Wenn wir uns die islamische Lehre ansehen, die die Geburt von Jesus oder Jesus darstellt, stellen wir fest, dass sie den christlichen Schriften sehr ähnlich ist.

Die Geschichte beginnt, als Maria vom Engel Gabriel in ihrem heiligen Quartier in Bayt Al-Maqdis, Jerusalem, angesprochen wird. Als Frau, die ein Leben in Einsamkeit und Anbetung geführt hatte, war sie von dieser Begegnung natürlich ziemlich erschrocken und erschrocken.

„Und sie nahm, in Abgeschiedenheit von ihnen, einen Bildschirm. Dann schickten Wir ihr Unseren Engel, und er stellte sich ihr als wohlproportionierter Mann vor. Sie sagte: „Wahrlich, ich suche Zuflucht beim Barmherzigsten vor dir, [so verlasse mich], wenn du Gottesfurcht haben solltest.“

Koran 19:17-18

Um sie zu trösten, enthüllte der Engel ihr weiter, dass er tatsächlich ein von Gott gesandter Engel war und dass sie einen hohen Status bei ihrem Herrn hatte.

„Und [erwähnen], als die Engel sagten: „O Maria, wahrlich, Gott hat dich erwählt und gereinigt und dich über die Frauen der Welten erwählt.“

Koran 3:42

„Fürchte dich nicht, Maria“, sagte der Engel zu ihr, „denn du hast Gnade bei Gott gefunden!“

Lukas 1:30

Angel Gabriel überbringt Maryam dann die frohe Botschaft eines neugeborenen Kindes.

Er sagte: „Ich bin nur der Gesandte deines Herrn, um dir [die Nachricht von] einem reinen Jungen zu überbringen.“

Koran 19:19

[Und erwähne], als die Engel sagten: „O Maria, wahrlich, Gott gibt dir gute Nachricht von einem Wort von Ihm, dessen Name der Messias sein wird, Jesus, der Sohn der Maria – ausgezeichnet in dieser Welt und im Jenseits und unter denen, die gebracht werden nah [Gott].

Koran 3:45

Du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, und du sollst ihn Jesus nennen.

Lukas 1:31

Diese Nachricht war natürlich ein völliger Schock für Maryam, die eine reine Jungfrau war und noch nie von einem Mann angesprochen worden war. Sie ruft sofort schockiert aus: „Mein Herr, wie soll ich ein Kind bekommen, wenn mich kein Mann berührt hat?“.

Sie sagte: „Wie kann ich einen Jungen haben, wenn mich kein Mann berührt hat und ich nicht unkeusch war?“

Koran 19:20

Sie sagte: „Mein Herr, wie soll ich ein Kind bekommen, wenn mich kein Mann berührt hat?“

Koran 3:47

„Wie wird das sein“, fragte Maria den Engel, „da ich doch Jungfrau bin?“

Lukas 1:34

Angel Gabriel antwortet dann auf Maryams Frage mit einer sehr prägnanten, aber kraftvollen Aussage; Gott sagt nur „Sei“, und die Sache wird sein.

[Der Engel] sagte: „So ist Gott; Er schafft, was Er will. Wenn er eine Sache anordnet, sagt er nur: „Sei“, und es ist.

Koran 3:47

Er sagte: „So [wird es sein]; dein Herr sagt: „Es ist leicht für Mich, und Wir werden ihn zu einem Zeichen für die Menschen und zu einer Barmherzigkeit von Uns machen. Und es ist eine [bereits] verordnete Angelegenheit.’ „

Koran 19:21

Gabriel bläst dann einen Atemzug in Maryams Ärmel, wodurch sie sofort schwanger wird. Laut Ibn Kathir, einem der großen Korankommentatoren, sollte diese Schwangerschaft wie gewöhnlich 9 Monate dauern.

Und [das Beispiel von] Maria, der Tochter von ‘Imran, die ihre Keuschheit bewahrte, so bliesen Wir durch Unseren Engel in [ihr Gewand], und sie glaubte an die Worte ihres Herrn und Seine Schriften und gehörte zu den fromm gehorsamen.
Koran 66:12

Als die Symptome ihrer Schwangerschaft bald zum Tragen kamen, begann sich bald der Verdacht ihrer Umgebung zu entwickeln. Ein berühmter Vorfall, der auch im Kommentar von Ibn Kathir zu finden ist, beschreibt ihre Begegnung mit Yusuf Al-Najjar oder Joseph the Carpenter.

Er fragt Maryam: „Ich werde Ihnen eine Frage stellen, antworten Sie nicht zu schnell. Könnte es eine Pflanze oder einen Baum ohne Samen oder einen Sohn ohne Vater geben?“ Sie antwortete: „Ja! Die erste Pflanze und der erste Baum, die Gott schuf, waren ohne Samen. Die Antwort auf die zweite Frage ist, dass Gott Adam nicht nur ohne Vater, sondern auch ohne Vater und Mutter erschaffen hat.“ Yusuf, der Zimmermann, verstand, dass diese Geburt Adams Geburt ähnlich und ein göttliches Wunder sein würde.“

An diesem Punkt erkennt Maryam den potenziellen emotionalen und körperlichen Tribut, den ein solcher Verdacht auf ihrer Schwangerschaft haben wird, und beschließt, nach Bethlehem zu ziehen, etwa vier bis sechs Meilen von Jerusalem entfernt.

„Also empfing sie ihn und zog sich mit ihm an einen abgelegenen Ort zurück.“

Koran 19:22

Nach ihrem Rückzug nach Bethlehem trägt Maryam Jesus weiterhin in Not und Schwierigkeiten. Bis ihre Wehen sie zum Stamm einer Palme treiben, wo sie auf die Basis fällt und vor Schmerzen aufschreit.

In diesem Moment immensen Schmerzes ruft eine Stimme unter ihr und teilt ihr mit, dass sie nicht traurig sein sollte, denn ihr Herr hat einen Strom unter ihr hervorgebracht. Die Stimme fordert sie auch auf, die Palme, auf die reife Datteln fallen werden, sanft zu schütteln. Ob diese Stimme die von Gabriel oder Jesus ist oder nicht, ist ein Streitpunkt unter den Gelehrten. Trotzdem ist dies vielleicht eines der ersten Wunder, die im Moment der Geburt Jesu geschehen sind.

Es wird auch berichtet, dass Jesus bei seiner Geburt nicht geweint oder geschrien hat, wie es Babys normalerweise tun. Dies ist in Sahih Muslim aufgezeichnet, wobei der Prophet ﷺ sagt:

„Kein Kind wird geboren, aber der Teufel sticht es so, dass es aufgrund des Stechens des Teufels weint, außer Maryam und ihrem Sohn.“

Nachdem sie das Baby zur Welt gebracht und sich eine kurze Zeit ausgeruht hat, wird Maryam dann zu einem Schweigeeid gegenüber jedem befohlen, der sie in dieser Angelegenheit fragt. Als sie sich mit ihrem Kind auf den Heimweg macht, sind die Stadtbewohner sofort überrascht. Sie setzen sie schnell Verdacht und Befragung aus, schockiert über die unheimliche Szene, die sie vor sich sehen.

Nachdem sie einen Schweigeeid geschworen hat, bleibt sie ruhig und gibt dem Kind eher Zeichen. Erstaunt und verblüfft über ihre Reaktion rufen die Menschen aus: „Wie können wir mit einem Kind in der Wiege sprechen?“.

In diesem Moment lässt Jesus die Stadtbewohner sprachlos zurück, als er auf wundersame Weise von der Wiege aus zur Verteidigung seiner Mutter spricht.

Er teilt den Menschen mit, dass er ein Diener Gottes ist, der das Evangelium empfangen hat und zum Propheten ernannt wurde. Er klärt sie über seinen edlen Rang und die Segnungen auf, die Gott ihm verliehen hatte. Und natürlich sprach er von seiner Verpflichtung, Gott allein ohne Partner anzubeten.

[Jesus] sagte: „Wahrlich, ich bin Gottes Diener . Er hat mir die Schrift gegeben und mich zum Propheten gemacht.

Und Er hat mich gesegnet gemacht, wo immer ich bin, und hat mir Gebet und Zakah auferlegt, solange ich lebe

Und [machte mich] meiner Mutter gegenüber pflichtbewusst, und er hat mich nicht zu einem elenden Tyrannen gemacht.

Und Friede ist auf mir an dem Tag, an dem ich geboren wurde und an dem Tag, an dem ich sterben werde und an dem Tag, an dem ich lebendig auferweckt werde.“

Koran 19:30-33

[Jesus sagte]: „Und wahrlich, Gott ist mein Herr und euer Herr, also betet Ihn an. Das ist ein gerader Weg.“

Koran 19:36

An diesem Punkt sprechen wir einen der größten Streitpunkte an, die wir mit der christlichen Lehre haben, und das ist, dass die wundersame Geburt Jesu ohne Vater in keiner Weise darauf hinauslief, dass Jesus buchstäblich der Sohn Gottes war. Denn ganz bestimmt braucht Gott keinen Sohn, noch ist es für Ihn angemessen, einen Sohn zu nehmen.

Es ist nicht [ziemlich] für Gott, einen Sohn zu nehmen; Erhaben ist Er! Wenn er eine Affäre beschließt, sagt er nur: „Sei“, und es ist.

Koran 19:35

Sie sagen: „Gott hat sich einen Sohn genommen.“ Erhaben ist Er! Ihm gehört vielmehr alles, was in den Himmeln und auf der Erde ist. Alle sind Ihm ergeben gehorsam,

Schöpfer des Himmels und der Erde. Wenn er eine Sache anordnet, sagt er nur: „Sei“, und es ist.

Koran 2:116-117

Und sie sagen: „Der Barmherzigste hat [sich] einen Sohn genommen.“ Du hast etwas Grausames getan. Der Himmel reißt fast davon und die Erde spaltet sich auf und die Berge stürzen in Verwüstung ein, die sie dem barmherzigsten Sohn zuschreiben. Und es ist dem Barmherzigsten nicht angemessen, dass Er einen Sohn nimmt.

Koran 19:88-92

Interessant ist, dass Gott die Geburt von Jesus im Koran mit der Geburt von Yahya (Johannes), dem Sohn von Zachariah, der von älteren Eltern geboren wurde, verbindet. Diese Verbindung findet sich sowohl in der Sure Al’ Imran als auch in der Sure Maryam. Viele Korankommentatoren geben an, dass die Paarung solcher Berichte verwendet wird, um die mächtige Fähigkeit Gottes hervorzuheben, Leben in allen Situationen zu erschaffen, unabhängig von den Umständen.

Dieser Gegensatz wird auch in der Bibel angedeutet, wobei Maryam Gabriel fragt, wie sie einen Sohn haben könnte und Gabriel antwortet, indem er sagt:

„Und siehe, deine Kusine Elisabeth, sie hat auch einen Sohn empfangen in ihrem Alter, und dies ist der sechste Monat mit ihr, die unfruchtbar genannt wurde. Denn bei Gott ist nichts unmöglich.“

Lukas 1:36-37

Noch wichtiger, wenn Gott Adam, der keinen Vater und keine Mutter hatte, Leben geben könnte, wäre es sicherlich viel einfacher gewesen, Jesus zu erschaffen, der nur keinen Vater hatte. Wie Gott im Koran erwähnt.

In der Tat ist das Beispiel von Jesus für Gott wie das von Adam. Er hat Ihn aus Staub erschaffen; dann sagte Er zu ihm: „Sei“, und er war.

Koran 3:59

Und so endet die Geschichte der Geburt des edlen Propheten Gottes, während sein Vermächtnis von Monotheismus, Gerechtigkeit und Frieden bleibt. Er gilt als eine der größten Persönlichkeiten der Menschheitsgeschichte und Milliarden von Muslimen auf der ganzen Welt warten geduldig auf seine bedeutsame Rückkehr, um die Gerechtigkeit auf dieser Erde wiederherzustellen. Friede sei mit ihm am Tag seiner Geburt, Friede sei mit ihm am Tag seines Todes und Friede sei mit ihm am Tag seiner Auferstehung.

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.