NZ

Online Zeitung

Breaking: Honduras Ex-Prez Hernandez an die USA ausgeliefert,

Juan Orlando Hernández AFP

Der ehemalige honduranische Präsident Juan Orlando HernandezFoto: AFP

Der 53-Jährige, dessen Amtszeit von 2014 bis 2022 von Korruptionsvorwürfen geplagt war, riskiert bei einer Verurteilung den Rest seines Lebens im Gefängnis. Der frühere Präsident von Honduras, Juan Orlando Hernandez, wurde am Donnerstag an die Vereinigten Staaten ausgeliefert, um vor Gericht zu stehen, weil er angeblich beim Schmuggel von Hunderten Tonnen Kokain nach Amerika geholfen hatte.

Honduras Ex-Prez Hernandez an die USA ausgeliefert, weil er angeblich “Hunderte Tonnen Kokain nach Amerika geschmuggelt” hat

Honduras,-Ehemaliger honduranischer PräsidentJuan Orlando Hernández wurde an die ausgeliefert Vereinigte Staaten Donnerstag vor Gericht wegen angeblicher Beihilfe zum Schmuggel von Hunderten Tonnen Kokain nach Amerika. Der 53-Jährige, dessen Amtszeit von 2014 bis 2022 von Korruptionsvorwürfen geplagt war, riskiert bei einer Verurteilung den Rest seines Lebens im Gefängnis. AFP war Zeuge Hernández’s Abreise von einem Luftwaffenstützpunkt in Tegucigalpa am Drogenvollzugsbehörde Flugzeug mit Ziel USA.Hernandez wird vorgeworfen, den Schmuggel von rund 500 Tonnen Kokain – hauptsächlich aus Kolumbien und Venezuela – in die Vereinigten Staaten via ermöglicht zu haben Honduras seit 2004, schon lange vor seiner Präsidentschaft.

Im Gegenzug erhielt er laut einem Dokument der US-Botschaft angeblich „Bestechungsgelder in Millionenhöhe … von mehreren Organisationen des Drogenhandels in Honduras, Mexiko und anderen Orten“.Nicht einmal drei Wochen nach seinem Ausscheiden aus dem Amt nach den Wahlen wurde auf Ersuchen Washingtons ein Haftbefehl gegen Hernandez erlassen, und er stellte sich am 15. Februar der Polizei.Anschließend wurde er in einem Gefängnis der Spezialeinheit der Polizei in der Hauptstadt Tegucigalpa festgehalten.

Hernandez stellte sich während seiner Amtszeit als Verbündeter des US-Drogenkriegs dar und half bei der Auslieferung mehrerer Drogenbosse. Washington unterstützte sogar seine Wiederwahl im Jahr 2017 trotz einer verfassungsmäßigen Beschränkung auf eine Amtszeit und Vorwürfen des Wahlbetrugs. Aber seither sagten mehrere Drogenhändler den US-Staatsanwälten, sie hätten Bestechungsgelder an den inneren Zirkel des Präsidenten gezahlt, und als er sein Amt niederlegte, waren die US-Drogenvollstrecker bereit, gegen Hernandez vorzugehen.

– ‘Narco-Staat’ –US-Staatsanwälte sagen, der ehemalige Präsident habe Honduras in einen „Drogenstaat“ verwandelt, indem er Militär, Polizei und Zivilisten in den Drogenhandel in die Vereinigten Staaten verwickelt habe.Ein mutmaßlicher Mitarbeiter von Hernandez, Geovanny Fuentes Ramirez, wurde laut Staatsanwaltschaft im Februar in den Vereinigten Staaten zu lebenslanger Haft und einer Geldstrafe von 151,7 Millionen Dollar verurteilt, weil er mit Hilfe des Ex-Präsidenten tonnenweise Kokain geschmuggelt hatte.Und sein Bruder, der Ex-Kongressabgeordnete Tony Hernandez, wurde im März 2021 in den Vereinigten Staaten wegen Drogenhandelsverbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt, bei denen Juan Orlando Hernandez ein Mitverschwörer gewesen sein soll.

Diesen Monat genehmigte ein Richter die Auslieferung des ehemaligen nationalen Polizeichefs an die Vereinigten StaatenJuan Carlos Bonilla, beschuldigt, Drogenhandelsoperationen für Hernandez ausgeführt zu haben.Der Ex-Präsident bestreitet die Vorwürfe gegen ihn. Hernandez verließ sein Amt am 27. Januar als Linker Xiomara Castrowurde Präsident dieses Landes, das unter seinen 10 Millionen Einwohnern eine Armutsquote von mindestens 60 Prozent aufweist. Am 28. März bestätigte der 15-köpfige Oberste Gerichtshof von Honduras – alle Richter wurden während der ersten Amtszeit von Hernandez ernannt – seine Auslieferung.

In einer Erklärung beteuerte die Familie des ehemaligen Präsidenten seine “Unschuld” und sagte, er sei ein “Opfer der Rache der Drogenhändler, die er selbst ausgeliefert oder zur Flucht in die Vereinigten Staaten gezwungen hatte”.Diese hätten Lügen über Hernandez erzählt, um ihre eigene Haftstrafe zu reduzieren, sagten die Angehörigen.

Quelle/AFP/googl-news.com

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.