NZ

Online Zeitung

Afrika Marokko: Mindestens 18 Tote bei Sturm auf die spanische Enklave Melilla

Mindestens 18 Tote bei Sturm auf die spanische Enklave Melilla/ Von: NU.nl/ANPBild: AP25. Juni 2022 00:28Letzte Aktualisierung: vor 6 Minuten

Mindestens 18 Tote bei Sturm auf die spanische Enklave Melilla

Marokko-Spanien,-Mindestens 18 afrikanische Migranten starben an Verletzungen, die sie erlitten, als sie Grenzzäune in der spanischen Enklave Melilla in Marokko stürmten. Das sagen die Behörden in der marokkanischen Grenzstadt Nador.

Zuvor war eine Zahl von fünf Todesopfern gemeldet worden. Fast 80 weitere Migranten und etwa 140 Polizisten und anderes Sicherheitspersonal wurden bei dem Sturm verletzt.

Die meisten Sicherheitskräfte seien bei dem Versuch, die Migranten aufzuhalten, verletzt worden, teilte das marokkanische Innenministerium mit.

Etwa 130 Migranten gelang es, Melilla zu erreichen, nachdem sie die Grenzzäune gestürmt hatten. Es war das erste Mal seit der Normalisierung der diplomatischen Beziehungen zwischen der marokkanischen Hauptstadt Rabat und Madrid, dass eine große Gruppe von Migranten versuchte, Spanien und damit die Europäische Union über Melilla zu erreichen. Die Länder stritten im vergangenen Jahr über den Status der Westsahara.

In jenem Sommer stürmten Gruppen von teilweise Tausenden Migranten die Enklaven Melilla und Ceuta. Die marokkanische Grenzpolizei erlangte die Kontrolle zurück, nachdem sich die Beziehungen zwischen Madrid und Rabat verbessert hatten.

Melilla und Ceuta im Norden Marokkos sind ein beliebtes Ziel illegaler Migranten. Hier können sie Spanien und die Europäische Union erreichen, ohne das Mittelmeer überqueren zu müssen. Spanien zahlt deshalb viel Geld an Marokko, um die Grenze zu bewachen. Die beiden kleinen Landstriche sind seit 600 Jahren europäischer Besitz und beherbergen 170.000 Menschen. Ceuta liegt südlich von Gibraltar und Melilla 225 Kilometer östlich. Auch Marokko erhebt Anspruch auf die Gebiete.

Update folgt

Quelle/NU.nl/ANP