NZ

Online Zeitung

Irak Bagdad: Demonstranten Besitzen Parlamentsgebäude in Bagdad

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche stürmten Demonstranten das irakische Parlament. ( AP: Ali Abdul Hassan )Gesendet Vor 36 MinVor 36 Minuten

Irakische Demonstranten brechen erneut in das Parlamentsgebäude in Bagdad ein, als Demonstranten mit der Polizei zusammenstoßen

Tausende Anhänger eines einflussreichen schiitischen Geistlichen haben diese Woche zum zweiten Mal das irakische Parlament gestürmt und gegen die Bemühungen protestiert, eine Regierung zu bilden, die von seinen Rivalen, einem Bündnis von vom Iran unterstützten Gruppen, geführt wird.

Kernpunkte:

  • Eine erwartete Parlamentssitzung fand nicht statt und es waren keine Politiker im Gebäude anwesend
  • Irakische Sicherheitskräfte setzten zunächst Tränengas und Schallbomben ein, um Demonstranten abzuwehren
  • Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden bei der Gewalt etwa 125 Menschen verletzt

Das Bündnis zeigte Anzeichen einer internen Spaltung, wobei einige zu Gegenprotesten aufriefen – eine Entwicklung, die das Gespenst von Bürgerkriegen heraufbeschwören würde – während andere später auf Dialog drängten.

Irakische Sicherheitskräfte setzten zunächst Tränengas und Schallbomben ein, um die Demonstranten, Anhänger des Geistlichen Muqtada al-Sadr, abzuwehren.

Sobald sie drinnen waren, erklärten die Demonstranten einen unbefristeten Sitzstreik und behaupteten, sie würden sich nicht auflösen, bis ihre Forderungen beantwortet würden.

Als die Zahl der Demonstranten zunahm, zog sich die Polizei zurück. Eine erwartete Parlamentssitzung fand nicht statt und es waren keine Politiker im Saal.

Am späten Nachmittag teilte das Gesundheitsministerium mit, dass bei der Gewalt etwa 125 Menschen verletzt wurden – 100 Demonstranten und 25 Angehörige der Sicherheitskräfte.

Parlamentssprecher Mohammed Halbousi setzte zukünftige Sitzungen bis auf weiteres aus.

Men dressed in black use chains to tear down concrete barricades.

Demonstranten versuchen, Betonbarrieren zu entfernen und die Brücke in Richtung der Grünen Zone in Bagdad zu überqueren. ( AP: Adil al-Khazali )

Demonstranten reißen Betonbarrikaden nieder

Früher am Tag und den Aufrufen von Herrn al-Sadr folgend, benutzten die Demonstranten Seile und Ketten, um Zementbarrikaden niederzureißen, die zum Tor der stark befestigten Grünen Zone von Bagdad führten, in der sich Regierungsgebäude und Botschaften befinden.

Die Entwicklung zeigte, dass Herr al-Sadr seine große Anhängerschaft an der Basis als Drucktaktik gegen seine Rivalen einsetzte, nachdem seine Partei trotz des Gewinns der meisten Sitze bei den Bundestagswahlen im vergangenen Oktober keine Regierung bilden konnte.

Da keine Seite bereit zu sein scheint, nachzugeben, und Herr al-Sadr darauf bedacht ist, die von seinen Rivalen angeführten Bemühungen um die Regierungsbildung zu entgleisen, haben die Schwebe und die politische Lähmung des Irak eine neue Ära der Instabilität in dem belagerten Land eingeläutet.

Man in a large crowd holds up poster with a photograph of Shiite cleric Muqtada al-Sadr.

Der einflussreiche schiitische Geistliche Muqtada al-Sadr hat seine beträchtliche Gefolgschaft eingesetzt, um das Parlament zu stören. ( AP: Anmar Khalil )

Angst vor weiterer politischer Gewalt

Herr al-Sadr hat seine Anhänger als Druckmittel gegen Rivalen eingesetzt und ihnen in der Vergangenheit befohlen, das Parlament zu besetzen – wie 2016 während der Amtszeit von Premierminister Haidar al-Abadi.

Jetzt, 10 Monate nach den letzten Wahlen, entwickelt sich das politische Vakuum zum längsten, seit die US-geführte Invasion 2003 zum Sturz des irakischen Diktators Saddam Hussein die politische Ordnung des Landes wiederhergestellt hatte.

Die Rivalen von Herrn al-Sadr im Koordinierungsrahmen – ein Bündnis schiitischer Parteien, das vom Iran unterstützt und vom ehemaligen Premierminister Nuri al-Maliki geführt wird – zeigten später am Samstag Anzeichen interner Spaltungen.

Sowohl Demonstranten als auch Sicherheitskräfte wurden am Samstag verletzt, als Hunderte Männer erneut das Parlament stürmten. ( AP: Adil al-Khazali )

Zunächst rief das Bündnis zu „friedlichen“ Gegenprotesten auf, um den Staat zu verteidigen, was Ängste vor möglichen Straßenkämpfen und interethnischer Gewalt schürte.

„Der zivile Frieden ist eine rote Linie, und alle Iraker müssen bereit sein, ihn mit allen möglichen friedlichen Mitteln zu verteidigen“, sagte das Bündnis.

Play Video. Duration: 1 minute 55 seconds

Hunderte stürmen das irakische Parlament, während die politische Blockade anhält.

Im Laufe des Tages ließ die Verteidigung der Sicherheitskräfte im Parlament nach, und viele saßen und unterhielten sich mit Demonstranten. Später bewegten sich einige Demonstranten vom Parlament zum Gebäude des Justizrates.

„Wir sind heute gekommen, um die korrupte politische Klasse zu entfernen und sie daran zu hindern, eine Parlamentssitzung abzuhalten, und um zu verhindern, dass das Framework eine Regierung bildet“, sagte ein Demonstrant, Raad Thabet.

„Wir sind dem Aufruf von al-Sadr gefolgt“, sagte der 41-Jährige.

Die Partei von Herrn al-Sadr verließ die Regierungsbildungsgespräche im Juni und gab seinen Rivalen im Koordinierungsrahmen die Mehrheit, die sie brauchten, um den Prozess voranzutreiben.

Viele Demonstranten trugen Schwarz, um die Tage vor Ashura zu markieren, das an den Tod von Imam Hussein erinnert, dem Enkel des Propheten Mohamed und einer der wichtigsten Persönlichkeiten des schiitischen Islam.

Die Botschaft von Herrn al-Sadr an seine Anhänger hat den wichtigen Tag im schiitischen Islam genutzt, um Proteste zu entfachen.

Es ist unklar, inwieweit die Ereignisse vom Samstag die Bemühungen zum Scheitern bringen könnten, genügend Unterstützung für die Bewerbung von Herrn al-Sudani für das Amt des Ministerpräsidenten zu sammeln.

Herr al-Maliki wollte den Ministerpräsidentenposten selbst, aber Audioaufnahmen wurden durchgesickert, in denen er angeblich Herrn al-Sadr und sogar seine eigenen schiitischen Verbündeten verfluchte und kritisierte, was seine Kandidatur effektiv vernichtete.

Mehr dazu

Quelle/AP

/https://www.abc.net.au/news/2022-07-31/iraqi-protesters-breach-parliament-building-in-baghdad-again/101285752utm_campaign=abc_news_web&utm_content=link&utm_medium=content_shared&utm_source=abc_news_web