nz

Online Zeitung


Viral Video: Das Video zeigt, wie die Polizei den israelischen Politiker in Jerusalem schlägt.

Image

Die israelische Polizei griff einen Politiker vor seinen Kindern in Jerusalem an.

09.04.2021

Die israelische Polizei griff einen Bürger vor seinen Kindern in Jerusalem an

In einem Video, das ohne Polizeikommentar in sozialen Netzwerken verbreitet wurde

Quds Jerusalem/Anatolien Israelische Grenzpolizisten griffen einen palästinensischen Bürger vor seinen Kindern im besetzten Ostjerusalem an.

Und ein Videoband, das in sozialen Netzwerken verbreitet wird und von der Anadolu Agency gesehen wird, zeigt Polizisten, die einen Bürger vor dem Al-Sahira-Tor, einem der Tore der Altstadt, schlagen.

Eine Reihe von Bürgern versuchte, die Polizisten von dem Bürger fernzuhalten, der getroffen wurde, während er auf dem Boden lag.

Während der Prügel weinten und schrien der Sohn und die Tochter des Bürgers: “Mein Vater, ich will meinen Vater.”

Einer der Bürger versuchte den Jungen zu beruhigen und sagte: “Jetzt werden sie deinen Vater verlassen.”

Der gleiche Bürger rief den Polizeibeamten auf Hebräisch zu: “Es gibt Kinder und sie weinen. Sehen Sie die Kinder nicht weinen? Was hat er getan?”

Ein anderer Bürger seinerseits sagte auf Hebräisch: “Er hat nichts getan.”

In dem Videoclip sind einige Bürger zu sehen, die den Angriff der Polizeibeamten auf den Bürger, dessen Identität nicht bekannt war, stoppen konnten.

Die israelische Polizei hat den Vorfall nicht kommentiert.

Die israelische Polizei ist permanent vor den Außentoren der Altstadt von Jerusalem anwesend, die seit 1967 besetzt ist.

Die Bürger sprechen oft von Angriffen israelischer Polizisten gegen sie.

Quelle/AA.tr.com

Gericht lehnt Netanjahu-Antrag ab, Prozesseröffnung zu überspringen.

Nahost.

Netanyahu’s legal team yesterday asked the court to allow Netanyahu’s absence from the formal reading of the charges. — Oded Balilty/Pool pic via Reuters
Netanjahus Rechtsteam forderte das Gericht gestern auf, Netanjahus Abwesenheit von der offiziellen Lektüre der Vorwürfe zuzulassen. — Oded Balilty/Pool pic via Reuters

Gericht lehnt Netanjahu-Antrag ab, Prozesseröffnung zu überspringen.

JERUSALEM, – Ein israelisches Gericht hat heute einen Antrag von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu abgelehnt, sich vom Beginn seines bevorstehenden Korruptionsprozesses entschuldigen zu lassen.

In dem Urteil des Jerusalemer Bezirksgerichts, in dem die erste Anhörung am Sonntag stattfinden soll, wurde eine Klausel im israelischen Strafrecht zitiert, wonach “eine Person nur in ihrer Anwesenheit strafrechtlich verfolgt werden darf”.

Netanjahus Rechtsteam bat das Gericht gestern, Netanjahus Abwesenheit von der formellen Verlesung der gegen ihn erhobenen Vorwürfe trotz schriftlicher Einwände der Staatsanwaltschaft zuzulassen.

Die Anwesenheit des Premierministers vor Gericht erfordert fünf Leibwächter, schrieben seine Anwälte, was bedeutet, dass die Anhörung nicht “innerhalb der vom Gesundheitsministerium wegen der Coronavirus-Pandemie gesetzten Grenzen” stattfinden könnte.

Netanjahus Anwälte betonten, die Anhörung am Sonntag sei “technisch” gewesen und es bestehe “keine Notwendigkeit für den Premierminister, daran teilzunehmen”.

Der wahre Grund für die Forderung der Staatsanwaltschaft, Netanjahu vor Gericht zu stellen, sei “eine Medienkampagne, die den Premierminister auf der Anklagebank zeigen wollte”, behaupteten die Anwälte in ihrem Antrag, der der Nachrichtenagentur AFP vorliegt.

Das heutige Urteil des Gerichts, das vom Justizministerium veröffentlicht wurde, war eindeutig.

“Wir lehnen den Antrag des Petenten ab, bei der Lektüre (der Anklage) nicht anwesend zu sein”, hieß es.

Netanjahus Prozess wegen Bestechung, Betrugs und Vertrauensbruch war für März geplant, wurde aber wegen Sperrmaßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des neuartigen Coronavirus auf den 24. Mai verschoben.

Netanjahu bestreitet Vorwürfe, er habe unsachgemäße Geschenke angenommen und versucht, im Gegenzug für positive Medienberichterstattung illegal Gefälligkeiten zu tauschen.

Er ist der erste Ministerpräsident in der Geschichte Israels, der während seiner Amtszeit angeklagt wurde.

Netanjahu, seit 2009 Ministerpräsident des jüdischen Staates, verlängerte am Sonntag seine Rekordzeit, als das Parlament eine neue dreijährige Koalitionsregierung einschwor, um mehr als 500 Tage politischer Sackgasse zu beenden.

Netanjahu, Chef der rechten Likud-Partei, wird die Regierung 18 Monate lang führen, bevor er das Amt des Premierministers für seinen ehemaligen Rivalen Benny Gantz räumen wird. Netanjahus Prozess, einschließlich aller Berufungen, könnte mehrere Jahre dauern.

Quellen/Agenturen/ mala/AFP