nz

Online Zeitung


Ehemaliger Bürgermeister von Nordtexas und Ehemann von Landentwicklern in einem öffentlichen Korruptionsverfahren verurteilt

Ehemaliger Bürgermeister von Nordtexas und Ehemann von Landentwicklern in einem öffentlichen Korruptionsverfahren verurteilt.

USA SHERMAN, Texas – (DOJ) – Die ehemalige Bürgermeisterin von Richardson, Texas, und ein Landentwickler, den sie während der Ermittlungen geheiratet hat, wurden im Eastern District von Texas wegen Bundesbestechung und Verstößen gegen Steuerbetrug verurteilt, gab der amtierende US-Staatsanwalt Nicholas J . bekannt … Ganjei heute.

Laura Jordan, auch bekannt als Laura Maczka, 56, und Mark Jordan, 54, beide aus Plano, Texas, wurden nach einem dreiwöchigen Prozess vor dem US-Bezirksrichter Amos Mazzant III von einer Jury für schuldig befunden. Beide Angeklagten wurden der Bestechung in Bezug auf ein Programm, das Bundesmittel erhält, der Verschwörung zur Bestechung eines Programms, das Bundesmittel erhält, des Steuerbetrugs und der Verschwörung zur Begehung von Steuerbetrug für schuldig befunden.

„Der Eckpfeiler einer repräsentativen Demokratie besteht darin, dass sich die Bürger darauf verlassen können, dass ihre gewählten Amtsträger ihre offiziellen Befugnisse so ausüben, dass sie den besten Interessen der Gemeinschaft dienen, anstatt ihren Freunden und Kumpanen zu nützen“, sagte der amtierende US-Staatsanwalt Nicholas J. Ganjei. „Das heutige Urteil wird viel dazu beitragen, das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Integrität unserer demokratischen Institutionen zu stärken und eine offene und ehrliche Regierungsführung zu fördern. Ich danke der Jury für ihre Dienste und lobe das Ermittlungs- und Staatsanwaltschaftsteam für ihre Hartnäckigkeit und Professionalität.“

“Letztendlich wurde das Vertrauen der Bürger von Richardson von Laura und Mark Jordan missbraucht”, sagte Matthew J. DeSarno, Sonderagent des Dallas FBI. „Unsere gewählten Beamten unterliegen den höchsten Standards, und Laura Jordan hat ihre Verantwortung abgegeben, ihren Wählern zu dienen, um einen Strom von finanziellen Vorteilen zu genießen. Das FBI und unsere Partner werden weiterhin dafür sorgen, dass diejenigen, die ihre Verpflichtungen gegenüber der Öffentlichkeit verletzen, uneingeschränkt zur Rechenschaft gezogen werden.“

Nach vor Gericht vorgelegten Informationen war Maczka von Mai 2013 bis April 2015 Bürgermeister von Richardson, Texas, und Jordan war Landentwickler. Maczka und Jordan haben sich verschworen, um einen Bestechungsplan zu entwickeln und auszuführen. Entgegen ihren Wahlversprechen unterstützte und stimmte Maczka wiederholt für umstrittene Zonenänderungen, die von Jordan angestrebt wurden, was schließlich den Bau von über 1.000 neuen Wohnungen in Richardson in der Nähe anderer Stadtteile von Richardson ermöglichte. Im Gegenzug zahlte Jordan Maczka über 18.000 US-Dollar in bar, weitere 40.000 US-Dollar per Scheck und über 24.000 US-Dollar an Renovierungsarbeiten an Maczkas Haus. Jordan bezahlte auch Luxushotelaufenthalte und Flugpreis-Upgrades für Maczka und verschaffte Maczka eine lukrative Anstellung bei einem von Jordans Unternehmen. Laut Gerichtsaussage,

Videobericht von 2018:

Maczka und Jordan wurden am 10. Mai 2018 von einer Grand Jury des Bundes angeklagt. Maczka und Jordan drohen jeweils bis zu 10 Jahre im Bundesgefängnis.

Quelle/B911


Korruption in Afrika; Der israelische Diamantenmogul wird wegen Korruption in Guinea zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

Der israelische Milliardär Beny Steinmetz kommt in ein Gerichtsgebäude, um sich gegen Korruption und Fälschungen im Zusammenhang mit Bergbauverträgen in Guinea in Genf, Schweiz, am 11. Januar 2021 zu verteidigen.

© REUTERS / DENIS BALIBOUSEGESCHÄFT01:52 GMT 23.01.2021/ Kirill Kurevlev1 

Der israelische Diamantenmogul wird wegen Korruption in Guinea zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt

Genf,- Der Fall konzentrierte sich auf mutmaßliche Auszahlungen von Millionen an die frühere Frau der verstorbenen guineischen Präsidentin Lansana Conte und enthüllte die zwielichtige und komplizierte Welt der Deal-Making- und Cutthroat-Rivalität in der lukrativen Bergbauindustrie.

Ein Gericht in Genf verurteilte den israelischen Diamanten- und Mineralmagnaten Beny Steinmetz am Freitag wegen Missbrauchs ausländischer Agenten und Fälschung von Aufzeichnungen in einem Prozess in Guinea wegen des Versuchs, luxuriöse Eisenerzressourcen zu gewinnen, und verurteilte ihn zu einer fünfjährigen Haftstrafe , berichtete die Times of Israel am Freitag.

Der 64-jährige Steinmetz, der als einer der reichsten Bürger Israels gilt, wurde ebenfalls aufgefordert, eine Geldstrafe von 56 Millionen US-Dollar in Schweizer Franken an den Staat Genf zu zahlen. Marc Bonnant, sein Verteidiger, sagte, er werde gegen die Gerichtsentscheidung vom Samstag Berufung einlegen.

Steinmetz, der sowohl die französische als auch die israelische Staatsbürgerschaft besitzt, hörte zu und machte sich Notizen, als die Richterin Alexandra Banna laut Bericht zwei Stunden lang die Einzelheiten des Falls und die Entscheidung las.”Aus dem, was präsentiert wurde, geht hervor, dass die Rechte durch Korruption erlangt wurden und dass Steinmetz mit anderen zusammengearbeitet hat”, um sie zu erhalten, sagte Banna, als sie Steinmetz “zu einem Freiheitsentzug für fünf Jahre” verurteilte Antrag der Staatsanwaltschaft.

Der israelische Geschäftsmann bestritt Berichten zufolge die Anklage und bezeichnete das Urteil als “große Ungerechtigkeit”.

Dem Bericht zufolge betraf die BSGR-Partei Steinmetz aus der Mitte der 2000er Jahre einen Konkurrenten in der südöstlichen Region Simandou in Guinea, der Rechte für den Abbau großer Eisenerzvorkommen geltend machte. Nach Angaben der Schweizer Staatsanwaltschaft haben Steinmetz und zwei Partner die Frau des ehemaligen guineischen Präsidenten Conte und anderer bestochen, um diese Bergbaurechte zu erlangen. Kurz vor dem Tod von Conte im Jahr 2008 sicherte sich Steinmetz die Rechte, nachdem über mehrere Jahre hinweg rund 10 Millionen US-Dollar an Bestechungsgeldern gezahlt worden waren, einige davon über Schweizer Bankkonten.Berichten zufolge hat die Regierung von Conte das globale Bergbauunternehmen Rio Tinto gezwungen, 2008 zwei Konzessionen für rund 170 Millionen US-Dollar an BSGR abzugeben. Nur 18 Monate später verkaufte BSGR 51% des Kaufanteils für rund 2,5 Milliarden US-Dollar an den brasilianischen Bergbaugiganten Vale.

Der Richter entschied, dass Steinmetz der Hauptnutznießer des Verbrechens sei, und fügte hinzu, dass “das Gericht keine mildernden Umstände berücksichtigt”. Steinmetz ‘Mitarbeiter erhielten Berichten zufolge weniger Strafen.

Der Fall schloss eine internationale, lang anhaltende Untersuchung ab, die 2013 in der Schweiz begann. In diesem Jahr leitete Guineas erster frei gewählter Präsident, Alpha Conde, eine Überprüfung der Genehmigungen von Conte ein und beraubte anschließend das von BSGR und Vale gebildete VBG-Konsortium seiner Genehmigungen.

Die Staatsanwaltschaft gab an, Steinmetz und Vertreter in Guinea hätten mit Conte und seiner vierten Frau Mamadie Toure einen “Korruptionspakt” geschlossen, um den ursprünglichen Vertrag abzuschließen. 

Als staatlicher Zeuge hat Toure, der gestanden hat, Gebühren verdient zu haben, einen Schutzstatus in den Vereinigten Staaten. Sie und eine Reihe anderer Hauptzeugen haben in dem Fall nicht ausgesagt. Steinmetz bestand darauf, dass Toure “viele Lügen erzählte” und behauptete, sie sei nicht einmal die Frau des verstorbenen Conte.

Quelle/Sputnik


Ehemann des Whistleblowers nach Festnahme in Griechenland freigelassen.

Pantelis Varnava

Veröffentlicht: Dienstag, 17. November 2020, 21:36 UhrGESCHRIEBEN VONELI MOSKOWITZ

Ehemann des Whistleblowers nach Festnahme in Griechenland freigelassen.

Der Ehemann eines Hinweisgebers, der der ermordeten maltesischen Journalistin Daphne Caruana Galizia Beweise für mutmaßliche Korruption vorlegte, wurde am Dienstag freigelassen, einen Tag nachdem die Polizei ihn auf Ersuchen der zyprischen Behörden festgenommen hatte. 

Pantelis Varnava am Dienstag vor einem griechischen Gericht. (Foto von OCCRP erhalten)Pantelis Varnava, der Ehemann von Maria Efimova und Bürger Griechenlands und Zyperns, wird laut einem Dokument, das er mit OCCRP geteilt hat, wegen Betrugs, Unterschlagung, Fälschung und Geldwäsche aus Griechenland ausgeliefert. Er bestreitet jegliches Fehlverhalten und sein Anwalt sagt, dass die Anklage eine Fortsetzung einer Reihe von Anschuldigungen ist, die zuvor gegen seine Frau erhoben wurden.  

Efimova, eine ehemalige Mitarbeiterin der in Malta ansässigen Pilatus Bank, ist dafür bekannt, dass sie Daphne Caruana Galizia die Pfeife geblasen hat und eine Geldspur aufgedeckt hat, die ihre Bank zwischen dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev und Michelle Muscat, der Frau des maltesischen Ex-Premier, erleichtert hat Minister Joseph Muscat, an den er angeblich Zahlungen geschickt hatte.

Eine anschließende Untersuchung in Malta konnte Efimovas Behauptungen nicht stützen, und sie wurde schließlich des Meineids angeklagt. 

Efimova und ihr Ehemann wurden im Januar 2018 erstmals mit Haftbefehlen der zyprischen Behörden konfrontiert , nachdem sie behauptet hatten, sie habe Gelder von IFD Fragrance Distribution Co. Limited gestohlen , einer zyprischen Firma, in der sie zuvor gearbeitet hatte. 

Monate später Efimova wurde auch ausgestellt einen Haftbefehl maltesischer Behörden wegen angeblicher Veruntreuung mehrere Tausend Euro von Pilatus Bank und Diffamierung Beamte. Anschließend meldete sie sich auf einer Polizeistation in Griechenland an, wo sie 2017 floh. 

Die griechischen Gerichte lehnten schließlich Maltas Auslieferungsersuchen wegen ihrer Ansicht nach unbedeutenden Straftaten ab.  

In einem Facebook- Beitrag sagte Efimova, dass die jüngste Verhaftung ihres Mannes unter den „gleichen lächerlichen Anklagen“ erfolgte, die vor drei Jahren gegen sie erhoben wurden, und dass sie von korrupten Schauspielern in Malta und Zypern gemacht wurden, die sie sagte hatte sich wieder zusammengeschlossen. 

Ihr Mann reagierte ebenfalls auf die Anklage und teilte OCCRP mit, dass er nie in der Firma gearbeitet habe, von der er beschuldigt wurde, gestohlen zu haben, und dass er auch „nichts mit dessen Direktor zu tun hatte“.

Sein Anwalt, Dionysis Verras, nannte die Anschuldigungen gegen seinen Mandanten “erfunden” und “manipuliert” und sagte, dies sei eine “Fortsetzung einer Kette europäischer Haftbefehle, die vor einigen Jahren mit seiner Frau begann”. 

„Mir wurde klar, dass mit dem Fall dieser Person [Varnava] etwas nicht stimmte. Es gibt etwas viel Ernsthafteres, und sie versuchen, ihn wegen einer anderen ernsteren Angelegenheit zu verwickeln, die anscheinend einen prozeduralen, rachsüchtigen Charakter hat “, sagte Verras. 

“Ich glaube, es ist das letzte Mal, dass diese Familie getestet wird, und ich glaube, dass mit dem, was hier passieren wird, ihr Abenteuer zu Ende geht”, sagte er und fügte hinzu, dass er und sein Klient “Dokumente haben, aus denen hervorgeht, dass a Auf ihm wird schmutziges Spiel gespielt. “

Das Berufungsgericht von Ostkreta wird über das Schicksal von Varnava entscheiden, das laut Verras in den kommenden Tagen einberufen werden soll. 

Varnava, der seit 2017 mit seiner Frau und seinen beiden Kindern auf Kreta lebt, wurde unter restriktiven Bedingungen freigelassen, die ihn daran hindern, das Land zu verlassen, und ist verpflichtet, regelmäßig bei der Polizei einzuchecken, sagte sein Anwalt.  

Das Paar war 2018 einer Abstrichkampagne ausgesetzt , als einige zypriotische Medien fälschlicherweise berichteten, dass Efimova ein Verdächtiger bei der Ermordung von Caruana Galizia war, die bei einem Autobombenangriff ums Leben kam. Solche Anschuldigungen veranlassten eine Gruppe von Mitgliedern des Europäischen Parlaments, die zyprischen Medien anzuprangern.

Quelle/cccp.com

Gericht lehnt Netanjahu-Antrag ab, Prozesseröffnung zu überspringen.

Nahost.

Netanyahu’s legal team yesterday asked the court to allow Netanyahu’s absence from the formal reading of the charges. — Oded Balilty/Pool pic via Reuters
Netanjahus Rechtsteam forderte das Gericht gestern auf, Netanjahus Abwesenheit von der offiziellen Lektüre der Vorwürfe zuzulassen. — Oded Balilty/Pool pic via Reuters

Gericht lehnt Netanjahu-Antrag ab, Prozesseröffnung zu überspringen.

JERUSALEM, – Ein israelisches Gericht hat heute einen Antrag von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu abgelehnt, sich vom Beginn seines bevorstehenden Korruptionsprozesses entschuldigen zu lassen.

In dem Urteil des Jerusalemer Bezirksgerichts, in dem die erste Anhörung am Sonntag stattfinden soll, wurde eine Klausel im israelischen Strafrecht zitiert, wonach “eine Person nur in ihrer Anwesenheit strafrechtlich verfolgt werden darf”.

Netanjahus Rechtsteam bat das Gericht gestern, Netanjahus Abwesenheit von der formellen Verlesung der gegen ihn erhobenen Vorwürfe trotz schriftlicher Einwände der Staatsanwaltschaft zuzulassen.

Die Anwesenheit des Premierministers vor Gericht erfordert fünf Leibwächter, schrieben seine Anwälte, was bedeutet, dass die Anhörung nicht “innerhalb der vom Gesundheitsministerium wegen der Coronavirus-Pandemie gesetzten Grenzen” stattfinden könnte.

Netanjahus Anwälte betonten, die Anhörung am Sonntag sei “technisch” gewesen und es bestehe “keine Notwendigkeit für den Premierminister, daran teilzunehmen”.

Der wahre Grund für die Forderung der Staatsanwaltschaft, Netanjahu vor Gericht zu stellen, sei “eine Medienkampagne, die den Premierminister auf der Anklagebank zeigen wollte”, behaupteten die Anwälte in ihrem Antrag, der der Nachrichtenagentur AFP vorliegt.

Das heutige Urteil des Gerichts, das vom Justizministerium veröffentlicht wurde, war eindeutig.

“Wir lehnen den Antrag des Petenten ab, bei der Lektüre (der Anklage) nicht anwesend zu sein”, hieß es.

Netanjahus Prozess wegen Bestechung, Betrugs und Vertrauensbruch war für März geplant, wurde aber wegen Sperrmaßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des neuartigen Coronavirus auf den 24. Mai verschoben.

Netanjahu bestreitet Vorwürfe, er habe unsachgemäße Geschenke angenommen und versucht, im Gegenzug für positive Medienberichterstattung illegal Gefälligkeiten zu tauschen.

Er ist der erste Ministerpräsident in der Geschichte Israels, der während seiner Amtszeit angeklagt wurde.

Netanjahu, seit 2009 Ministerpräsident des jüdischen Staates, verlängerte am Sonntag seine Rekordzeit, als das Parlament eine neue dreijährige Koalitionsregierung einschwor, um mehr als 500 Tage politischer Sackgasse zu beenden.

Netanjahu, Chef der rechten Likud-Partei, wird die Regierung 18 Monate lang führen, bevor er das Amt des Premierministers für seinen ehemaligen Rivalen Benny Gantz räumen wird. Netanjahus Prozess, einschließlich aller Berufungen, könnte mehrere Jahre dauern.

Quellen/Agenturen/ mala/AFP