nz

Online zeitung


Ehemann des Whistleblowers nach Festnahme in Griechenland freigelassen.

Pantelis Varnava

Veröffentlicht: Dienstag, 17. November 2020, 21:36 UhrGESCHRIEBEN VONELI MOSKOWITZ

Ehemann des Whistleblowers nach Festnahme in Griechenland freigelassen.

Der Ehemann eines Hinweisgebers, der der ermordeten maltesischen Journalistin Daphne Caruana Galizia Beweise für mutmaßliche Korruption vorlegte, wurde am Dienstag freigelassen, einen Tag nachdem die Polizei ihn auf Ersuchen der zyprischen Behörden festgenommen hatte. 

Pantelis Varnava am Dienstag vor einem griechischen Gericht. (Foto von OCCRP erhalten)Pantelis Varnava, der Ehemann von Maria Efimova und Bürger Griechenlands und Zyperns, wird laut einem Dokument, das er mit OCCRP geteilt hat, wegen Betrugs, Unterschlagung, Fälschung und Geldwäsche aus Griechenland ausgeliefert. Er bestreitet jegliches Fehlverhalten und sein Anwalt sagt, dass die Anklage eine Fortsetzung einer Reihe von Anschuldigungen ist, die zuvor gegen seine Frau erhoben wurden.  

Efimova, eine ehemalige Mitarbeiterin der in Malta ansässigen Pilatus Bank, ist dafür bekannt, dass sie Daphne Caruana Galizia die Pfeife geblasen hat und eine Geldspur aufgedeckt hat, die ihre Bank zwischen dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev und Michelle Muscat, der Frau des maltesischen Ex-Premier, erleichtert hat Minister Joseph Muscat, an den er angeblich Zahlungen geschickt hatte.

Eine anschließende Untersuchung in Malta konnte Efimovas Behauptungen nicht stützen, und sie wurde schließlich des Meineids angeklagt. 

Efimova und ihr Ehemann wurden im Januar 2018 erstmals mit Haftbefehlen der zyprischen Behörden konfrontiert , nachdem sie behauptet hatten, sie habe Gelder von IFD Fragrance Distribution Co. Limited gestohlen , einer zyprischen Firma, in der sie zuvor gearbeitet hatte. 

Monate später Efimova wurde auch ausgestellt einen Haftbefehl maltesischer Behörden wegen angeblicher Veruntreuung mehrere Tausend Euro von Pilatus Bank und Diffamierung Beamte. Anschließend meldete sie sich auf einer Polizeistation in Griechenland an, wo sie 2017 floh. 

Die griechischen Gerichte lehnten schließlich Maltas Auslieferungsersuchen wegen ihrer Ansicht nach unbedeutenden Straftaten ab.  

In einem Facebook- Beitrag sagte Efimova, dass die jüngste Verhaftung ihres Mannes unter den „gleichen lächerlichen Anklagen“ erfolgte, die vor drei Jahren gegen sie erhoben wurden, und dass sie von korrupten Schauspielern in Malta und Zypern gemacht wurden, die sie sagte hatte sich wieder zusammengeschlossen. 

Ihr Mann reagierte ebenfalls auf die Anklage und teilte OCCRP mit, dass er nie in der Firma gearbeitet habe, von der er beschuldigt wurde, gestohlen zu haben, und dass er auch „nichts mit dessen Direktor zu tun hatte“.

Sein Anwalt, Dionysis Verras, nannte die Anschuldigungen gegen seinen Mandanten “erfunden” und “manipuliert” und sagte, dies sei eine “Fortsetzung einer Kette europäischer Haftbefehle, die vor einigen Jahren mit seiner Frau begann”. 

„Mir wurde klar, dass mit dem Fall dieser Person [Varnava] etwas nicht stimmte. Es gibt etwas viel Ernsthafteres, und sie versuchen, ihn wegen einer anderen ernsteren Angelegenheit zu verwickeln, die anscheinend einen prozeduralen, rachsüchtigen Charakter hat “, sagte Verras. 

“Ich glaube, es ist das letzte Mal, dass diese Familie getestet wird, und ich glaube, dass mit dem, was hier passieren wird, ihr Abenteuer zu Ende geht”, sagte er und fügte hinzu, dass er und sein Klient “Dokumente haben, aus denen hervorgeht, dass a Auf ihm wird schmutziges Spiel gespielt. “

Das Berufungsgericht von Ostkreta wird über das Schicksal von Varnava entscheiden, das laut Verras in den kommenden Tagen einberufen werden soll. 

Varnava, der seit 2017 mit seiner Frau und seinen beiden Kindern auf Kreta lebt, wurde unter restriktiven Bedingungen freigelassen, die ihn daran hindern, das Land zu verlassen, und ist verpflichtet, regelmäßig bei der Polizei einzuchecken, sagte sein Anwalt.  

Das Paar war 2018 einer Abstrichkampagne ausgesetzt , als einige zypriotische Medien fälschlicherweise berichteten, dass Efimova ein Verdächtiger bei der Ermordung von Caruana Galizia war, die bei einem Autobombenangriff ums Leben kam. Solche Anschuldigungen veranlassten eine Gruppe von Mitgliedern des Europäischen Parlaments, die zyprischen Medien anzuprangern.

Quelle/cccp.com

Gericht lehnt Netanjahu-Antrag ab, Prozesseröffnung zu überspringen.

Nahost.

Netanyahu’s legal team yesterday asked the court to allow Netanyahu’s absence from the formal reading of the charges. — Oded Balilty/Pool pic via Reuters
Netanjahus Rechtsteam forderte das Gericht gestern auf, Netanjahus Abwesenheit von der offiziellen Lektüre der Vorwürfe zuzulassen. — Oded Balilty/Pool pic via Reuters

Gericht lehnt Netanjahu-Antrag ab, Prozesseröffnung zu überspringen.

JERUSALEM, – Ein israelisches Gericht hat heute einen Antrag von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu abgelehnt, sich vom Beginn seines bevorstehenden Korruptionsprozesses entschuldigen zu lassen.

In dem Urteil des Jerusalemer Bezirksgerichts, in dem die erste Anhörung am Sonntag stattfinden soll, wurde eine Klausel im israelischen Strafrecht zitiert, wonach “eine Person nur in ihrer Anwesenheit strafrechtlich verfolgt werden darf”.

Netanjahus Rechtsteam bat das Gericht gestern, Netanjahus Abwesenheit von der formellen Verlesung der gegen ihn erhobenen Vorwürfe trotz schriftlicher Einwände der Staatsanwaltschaft zuzulassen.

Die Anwesenheit des Premierministers vor Gericht erfordert fünf Leibwächter, schrieben seine Anwälte, was bedeutet, dass die Anhörung nicht “innerhalb der vom Gesundheitsministerium wegen der Coronavirus-Pandemie gesetzten Grenzen” stattfinden könnte.

Netanjahus Anwälte betonten, die Anhörung am Sonntag sei “technisch” gewesen und es bestehe “keine Notwendigkeit für den Premierminister, daran teilzunehmen”.

Der wahre Grund für die Forderung der Staatsanwaltschaft, Netanjahu vor Gericht zu stellen, sei “eine Medienkampagne, die den Premierminister auf der Anklagebank zeigen wollte”, behaupteten die Anwälte in ihrem Antrag, der der Nachrichtenagentur AFP vorliegt.

Das heutige Urteil des Gerichts, das vom Justizministerium veröffentlicht wurde, war eindeutig.

“Wir lehnen den Antrag des Petenten ab, bei der Lektüre (der Anklage) nicht anwesend zu sein”, hieß es.

Netanjahus Prozess wegen Bestechung, Betrugs und Vertrauensbruch war für März geplant, wurde aber wegen Sperrmaßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des neuartigen Coronavirus auf den 24. Mai verschoben.

Netanjahu bestreitet Vorwürfe, er habe unsachgemäße Geschenke angenommen und versucht, im Gegenzug für positive Medienberichterstattung illegal Gefälligkeiten zu tauschen.

Er ist der erste Ministerpräsident in der Geschichte Israels, der während seiner Amtszeit angeklagt wurde.

Netanjahu, seit 2009 Ministerpräsident des jüdischen Staates, verlängerte am Sonntag seine Rekordzeit, als das Parlament eine neue dreijährige Koalitionsregierung einschwor, um mehr als 500 Tage politischer Sackgasse zu beenden.

Netanjahu, Chef der rechten Likud-Partei, wird die Regierung 18 Monate lang führen, bevor er das Amt des Premierministers für seinen ehemaligen Rivalen Benny Gantz räumen wird. Netanjahus Prozess, einschließlich aller Berufungen, könnte mehrere Jahre dauern.

Quellen/Agenturen/ mala/AFP