nz

Online Zeitung

Schweden: Die Polizei ermittelt im Todesfall von Lars Vilk als Mord

Die Polizei ermittelt im Todesfall von Lars Vilk als Mord

Foto: Augenzeugenfoto / Twitter4. Oktober 2021 bei 12.09

Die Polizei ermittelt im Todesfall von Lars Vilk als Mord

Die Polizei untersucht den gestrigen Todesunfall, als der Künstler Lars Vilks und zwei Polizisten als Mord starben. Das sagt Stefan Sintéus, Leiter der regionalen Ermittlungsstelle im Polizeirevier Süd, heute auf einer Pressekonferenz.
Eine Formalität, die wir bei dieser Art von Ermittlungen erledigen, erklärt er.

Es wurden umfangreiche Ermittlungen eingeleitet, um zu klären, wie der Leibwächterwagen, in dem Lars Vilks und seine beiden Leibwächter unterwegs waren, auf der falschen Seite eines Drahtgeländers überfahren und auf der Autobahn bei Markaryd mit einem Lastwagen kollidieren konnte.

Stefan Sintéus, Leiter der regionalen Ermittlungsstelle im Polizeirevier Süd, sagt heute Morgen auf einer Pressekonferenz, nichts deutet darauf hin, dass der tödliche Absturz durch “äußere Einflussnahme” wie einen Terroranschlag oder ein Attentat verursacht wurde.

Es gibt in der aktuellen Situation nichts, was darauf hindeutet, dass dies der Fall sein könnte, aber wir wollen diese Tür in den Ermittlungen dennoch schließen können, sagt er und stellt eine direkte Frage klar:

Wir schließen nichts aus, arbeiten aber umfassend mit der Untersuchung zusammen, um ausschließen zu können.

Lars Vilks död i eldhav efter frontalkrock med lastbil

Auf dem Weg von Stockholm

Am Sonntagnachmittag war Lars Vilks auf dem Heimweg von Stockholm, wo er das TV-Profil Stina Dabrowski und ihren Mann traf, um ein Gemälde zu übergeben. Er war auf der E4 in einem Personenschutzwagen mit zwei Polizisten des regionalen Personenschutzes, auch bekannt als Sektion für Opfer von Straftaten und Personenschutz (Bops), unterwegs.

Auf Höhe von Markaryd fuhr der Leibwächter durch den Drahtzaun zwischen den beiden Fahrstreifen der Autobahn und landete auf dem Fahrstreifen in Richtung Norden. Dort kollidierte der Pkw mit einem entgegenkommenden Lkw. Zeugenangaben zufolge war das Auto bei der Kollision mit sehr hoher Geschwindigkeit unterwegs.

Lars Vilks und die beiden Polizisten kamen bei dem Crash ums Leben, der Lkw-Fahrer wurde schwer verletzt. Die verstorbenen Polizisten sollen beide mehrere Jahre mit Vilks Personenschutz gearbeitet haben.

Als Mord ermittelt

Obwohl die Polizei hinter dem tödlichen Unfall keinen Verdacht auf “äußere Beeinflussung” vermutet, wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, bei dem unter anderem Mord als strafrechtlich eingestuft wird.

Es soll in der Lage sein, weitere Umstände des Falles zu untersuchen, wie etwa die Verringerung des Telefonverkehrs und dergleichen, erklärt Sintéus.

Eine Formalität, die wir bei dieser Art von Ermittlungen erledigen.

Laut Sintéus wird der Vorfall auch als Todesursache einer anderen Person untersucht.

Verdacht auf Reifenexplosion

Hinter dem verunglückten Bodyguard-Wagen fuhr ein Begleitwagen. Allerdings sah niemand im begleitenden Auto den tödlichen Unfall, aber sie waren ziemlich schnell nach dem Vorfall an Ort und Stelle.

Sie waren etwas im Rückstand, aber sie sind schnell am Unfallort angekommen, sagt Stefan Sintéus.

Eine Hypothese, mit der die Polizei arbeitet, ist, dass einer der pannenfreien Reifen des Leibwächterautos explodiert sein könnte und der Fahrer dadurch die Kontrolle über das Fahrzeug verloren hat. Ein Bodyguard-Wagen wiegt 4,5 Tonnen, und wenn er mit hoher Geschwindigkeit gefahren wird, ist es für ein Drahtgeländer schwierig, ihn aufzuhalten, betont Sintéus.

Quelle/samnytt.se