NZ

Online Zeitung

Asiens Kulturen: Der Papua-Stamm bewahrt den alten Ritus der Mumifizierung

AFP Bild golf news Veröffentlicht am 15.08.2016 um 12:01 Uhr

Bedeutende Älteste und lokale Helden erhalten eine Sonderbehandlung im Tod.

Der Papua-Stamm bewahrt den alten Ritus der Mumifizierung

Asien-Indonesischen Papua,- Mit den jahrhundertealten Überresten seines mumifizierten Vorfahren legt Stammesführer Eli Mabel eine uralte Tradition frei, die unter den Dani im zentralen Hochland von Papua so gut wie verschwunden ist.

Die winzige, geschwärzte, geschrumpfte Gestalt, die er trägt, war Agat Mamete Mabel, der Häuptling, der vor etwa 250 Jahren über dieses abgelegene Dorf im indonesischen Papua herrschte.

Nach dem Tod mit einem Brauch geehrt, der nur wichtigen Ältesten und Lokalhelden unter den Dani vorbehalten ist – er wurde einbalsamiert und mit Rauch und tierischem Öl konserviert.

Neun Generationen später und sein Nachkomme Eli Mabel ist der derzeitige Häuptling im Dorf Wogi – einem abgelegenen Weiler außerhalb von Wamena, der nur zu Fuß und mit dem Kanu zu erreichen ist.

Er sagte, das genaue Alter von Agat Mamete Mabel sei nicht bekannt, sagte aber gegenüber AFP, dieser Vorfahre sei der letzte im Dorf, der eine solche Beerdigung erhalten habe. Einst unter seinen Vorfahren üblich, werde die rituelle Methode der Raucheinbalsamierung nicht mehr praktiziert, erklärte er.

Christliche Missionare und muslimische Prediger ermutigten die Stammesangehörigen, die Leichen zu begraben, und die Tradition ist im Laufe der Jahrhunderte verblasst.

Aber Mabel ist entschlossen, die alten Riten und Rituale für zukünftige Generationen beizubehalten.

„Wir müssen unsere Kultur schützen, einschließlich der Zeremonien für die Mumie, die Art und Weise, wie wir sie behandeln, sie pflegen und dafür feuern“, sagte der Stammesangehörige der Dani gegenüber AFP.

Die Mumie, geschmückt mit Schweinszähnen, die um den Oberkörper geschlungen sind, einem gefiederten Kopfschmuck und einem traditionellen Peniskürbis, ruht in einer Hütte, die als “Honai” bekannt ist.

Diese weit gewölbte, strohgedeckte Hütte wird das ganze Jahr über von einigen wenigen Dorfbewohnern gepflegt, die ein Feuer am Brennen halten, um sicherzustellen, dass die Leiche trocken und konserviert bleibt.

Die Pflicht, sich um die Mumie zu kümmern, fällt oft Mabel zu, sagte er. Er verbringt viele Nächte damit, allein im Honai zu schlafen, um sicherzustellen, dass seinem Vorfahren nichts zustößt.

Quelle/AFP/seeker.com