nz

Online Zeitung


IM EUROPAWEITEN BETRIEB BESCHLAGNAHMTE ARZNEIMITTEL UND DOPINGSUBSTANZEN IM WERT VON 73 MIO. EUR

667 Personen wurden verhaftet und 25 organisierte kriminelle Gruppen abgebaut.

Europol,- Europol koordinierte die Operation Shield, eine weltweite Initiative zur Bekämpfung des Handels mit gefälschten und missbrauchten Arzneimitteln und Dopingsubstanzen. Die Operation wurde von Finnland, Frankreich, Griechenland und Italien geleitet und umfasste Strafverfolgungsbehörden aus 27 * Ländern (19 EU-Mitgliedstaaten und 8 Drittländer), das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF), das Pharmaceutical Security Institute und das privater Sektor. Die Operation fand zwischen März und September 2020 statt. 

Während der Operation bauten Polizeibeamte 25 kriminelle Gruppen ab, verhafteten fast 700 Verdächtige und beschlagnahmten große Mengen von Krebsmedikamenten, Medikamenten gegen erektile Dysfunktion, Pseudoephedrin, verschiedenen Dopingsubstanzen (Hormon- und Stoffwechselregulatoren), Drogen, Schmerzmitteln, Antioöstrogenen, Virostatika, Hypnotika, Antihistaminika und Anxiolytika.

Operation Shield auf den Punkt gebracht!

  • Sicherstellungen im Wert von fast 73 Millionen Euro 
  • Mehr als 25 Millionen Einheiten von Arzneimitteln und Dopingsubstanzen wurden beschlagnahmt
  • 667 Verdächtige festgenommen
  • 1 282 Personen wurden den Justizbehörden gemeldet
  • 25 organisierte Kriminalitätsgruppen wurden abgebaut 
  • 10 geheime Laboratorien beschlagnahmt
  • 453 Websites werden geschlossen
  • 4 009 Websites überwacht
  • 95 Gerichtsverfahren eröffnet (29 wegen Doping und 66 wegen Arzneimittel)
  • 536 Dopinginspektionen wurden durchgeführt (148 im Wettbewerb und 388 außerhalb des Wettbewerbs)
  • 247 Athleten im Wettkampf kontrolliert (13 positiv)
  • 403 Athleten kontrollierten den Wettkampf (4 positiv)

Fälschungen im Zusammenhang mit COVID-19 

  • Fast 33 Millionen beschlagnahmte medizinische Geräte (Gesichtsmasken, Tests, Diagnose-Kits)
  • 8 Tonnen Rohstoffe, Chemikalien und Virostatika beschlagnahmt 
  • 70 000 Liter Hygienedesinfektionsmittel beschlagnahmt

Neue Trends

  • Verstärkter Handel mit Antikonvulsiva oder Antiepileptika (z. B. Clonazepam) und synthetischen Opioiden (Tramadolhydrochlorid und Fentanyl) 
  • Immer mehr unterirdische Labors produzieren Medikamente, Anabolika und Betäubungsmittel
  • Dopingprodukte werden fast ausschließlich online an Endverbraucher verkauft (hauptsächlich über soziale Medien).
  • Die meisten onkologischen Arzneimittel werden durch den massiven Einsatz gefälschter Rezepte von der legalen Lieferkette abgelenkt
  • Asien bleibt die Hauptquelle für die Lieferung von Rohstoffen für Arzneimittel und anabole Substanzen
  • Illegaler Verkauf von Arzneimitteln, die mit gefälschten oder gestohlenen ärztlichen Rezepten erhalten wurden

Fälschung konsumieren – eine gefährliche neue Gewohnheit.

Der Handel mit Medikamenten ist weltweit ein wachsendes Problem. Organisierte Kriminalitätsgruppen lenken ihre Aktivitäten zunehmend auf dieses kriminelle Gebiet um, das hohe Gewinne bei geringerem Entdeckungsrisiko bietet. Der Missbrauch von Arzneimitteln außerhalb ihres Verwendungszwecks ist an der Tagesordnung. Verbraucher wenden sich aus verschiedenen Gründen an diese Arzneimittel, einschließlich psychotroper, Freizeit- oder leistungssteigernder Zwecke, und konsumieren sie ohne ärztliche Verschreibung oder injizieren nicht injizierbare Produkte wie sublinguale Pillen, Pflasterinhalte oder Augentropfen. 

This image has an empty alt attribute; its file name is image6.jpg

Neben den echten Arzneimitteln, die außerhalb eines medizinischen Rahmens weiterverkauft oder verkauft werden, sind gefälschte Produkte ein weiteres wichtiges Anliegen. Gefälschte antivirale Produkte, nicht autorisierte COVID-19-Tests und medizinische Geräte wie Gesichtsmasken und Desinfektionsmittel können die Öffentlichkeit hohen Gesundheitsrisiken aussetzen. 
Der Konsum gefälschter Substanzen führt nicht zu der Wirkung, die die Medikamente haben sollen, und der Patient wird nicht richtig behandelt. Solche Fälschungen können mit giftigen Substanzen hergestellt werden und gegen die Hygienevorschriften im Herstellungsprozess verstoßen, was zu ernsthaften Gesundheitsrisiken oder sogar zum Tod führen kann.

Catherine De Bolle , Geschäftsführerin von Europol, sagte:

This image has an empty alt attribute; its file name is image2.jpg

Wir haben bei der aktuellen COVID-19-Krise gesehen, dass Kriminelle keine Probleme haben, die Ängste der Menschen zu missbrauchen. Kriminelle suchen immer nach neuen Möglichkeiten, um Profit zu machen, und das ist immer auf dem Rücken der Bürger. Gefälschte und missbrauchte Arzneimittel stellen eine wachsende Bedrohung dar, nicht nur, weil sie große illegale Gewinne generieren, sondern auch, weil sie ein ernstes Risiko für die öffentliche Gesundheit darstellen. Wir können diese globale Gefahr nur gemeinsam bekämpfen. Mit 25 Millionen beschlagnahmten potenziell gefährlichen Einheiten von Medikamenten und Dopingsubstanzen und fast 700 festgenommenen Verdächtigen zeigt die Operation Shield die Bedeutung der Zusammenarbeit der Strafverfolgungsbehörden für den Schutz der Gesundheit und des Wohlbefindens der EU-Bürger.

This image has an empty alt attribute; its file name is image5.jpg

OLAF-Generaldirektor Ville Itälä sagte: 

Das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) beteiligte sich an der Operation Shield, indem es eine gezielte Aktion gegen gefälschte und minderwertige onkologische Arzneimittel und hormonelle Substanzen leitete. Wir sind mehr als froh, dass wir unser Fachwissen einbringen konnten. Menschenhandel auf Kosten von Krebspatienten ist nicht nur illegal, sondern auch abscheulich und traurig. Die gezielte Aktion entdeckte 58 Fälle verschiedener Unregelmäßigkeiten mit illegalen und minderwertigen onkologischen Arzneimitteln, hormonellen Substanzen und Nahrungsergänzungsmitteln. Das OLAF erleichterte die Zusammenarbeit und Aktivitäten von 13 EU-Mitgliedstaaten, die daran teilgenommen haben. Dies ist nicht das erste Mal, dass wir uns mit Europol und den nationalen Behörden zusammenschließen, und es ist sicherlich nicht das letzte Mal, dass wir alle sehen, wie wir alle die Europäer am besten schützen, wenn wir zusammenarbeiten.

Eine Operation zum Schutz der öffentlichen Gesundheit. 

Diese Bedrohung erfordert eine einheitliche Reaktion der Strafverfolgungsbehörden, um die öffentliche Gesundheit zu gewährleisten, indem eine gemeinsame Strategie gegen Produktion, Verkehr, Schmuggel, Handel, Fälschung, Umleitung und den Einsatz von biologisch oder pharmakologisch aktiven Substanzen und Arzneimitteln entwickelt wird. Aus diesem Grund startete Europol die Operation Shield als Folge der sehr erfolgreichen Operationen Mismed und Viribus zur Bekämpfung des Handels mit gefälschten Arzneimitteln und Dopingsubstanzen.  
Europol unterstützte die Untersuchung mit operativer Koordination und Analyse. Europol unterstützte die Maßnahmen durch den Einsatz von Experten vor Ort, um Betriebsinformationen in Echtzeit zu überprüfen und die Ermittler vor Ort zu unterstützen. Europol stellte auch technisches Fachwissen während der operativen Aktivitäten zur Verfügung. 

This image has an empty alt attribute; its file name is image4.jpg

Europols IPC3 (Coordinated Coalition of Intellectual Property Crime Coordinated Coalition), die die Untersuchung unterstützte, ist ein Projekt zur Bekämpfung der Kriminalität von geistigem Eigentum, das vom EUIPO (Amt für geistiges Eigentum der Europäischen Union) kofinanziert wird. Im Februar 2020 veranstaltete das EUIPO auch das Kick-off-Meeting in seinem Hauptsitz in Alicante, Spanien.

EU-Mitgliedstaaten:  Österreich, Belgien, Bulgarien, Zypern, Tschechien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Irland, Italien, Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien.

Drittländer:  Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kolumbien, Moldawien, Nordmakedonien, Norwegen, Serbien, Ukraine.

Quellen/EU/Europol