NZ

Online Zeitung

Ukrainekrise: Erklärung des INTERPOL-Generalsekretariats

INTERPOL bringt sein tiefstes Mitgefühl und seine Trauer über den Verlust von Leben und Leid im Zusammenhang mit dem Konflikt in der Ukraine zum Ausdruck.

Interpol,-Neutralität ist grundlegend für die Arbeit und Existenz von INTERPOL, auch und gerade dann, wenn Mitgliedsländer in Konflikte verwickelt sind. Es ist eine Position, die INTERPOL konsequent aufrechterhalten hat.

INTERPOL ist eine globale Organisation für technische polizeiliche Zusammenarbeit, die ihren 195 Mitgliedsländern den Austausch von Informationen über Kriminalität und Kriminelle ermöglicht.

Artikel 2 der Satzung von INTERPOL fordert die Organisation auf, die polizeiliche Zusammenarbeit aufrechtzuerhalten und sicherzustellen, dass die Kommunikationskanäle offen bleiben. Das Mandat von INTERPOL umfasst weder die Verhängung von Sanktionen oder das Ergreifen von Strafmaßnahmen, noch gibt es in der Verfassung eine Bestimmung zur Suspendierung oder zum Ausschluss eines Mitgliedslandes.

Es ist der Organisation strengstens untersagt, Interventionen oder Aktivitäten politischer, militärischer, religiöser oder rassischer Art vorzunehmen.

Globale Zusammenarbeit bei der Strafverfolgung

INTERPOL verpflichtet sich, weiterhin Anfragen von Strafverfolgungsbehörden zur Zusammenarbeit weltweit zu bedienen und gleichzeitig sicherzustellen, dass die Kommunikation über sein Netzwerk mit seiner Verfassung und seinen Regeln konform ist.

Aus diesem Grund hat das Generalsekretariat seit Beginn des Konflikts und nach der Entscheidung des Nationalen Zentralbüros (NCB) in der Ukraine, sich vom INTERPOL-Netzwerk zu trennen und damit seine Fähigkeit zur Nachrichtenüberwachung zu verlieren, unverzüglich Maßnahmen ergriffen, um die Datenverarbeitung über zu schützen seine Kanäle.

Um einen potenziellen Missbrauch der INTERPOL-Kanäle in Bezug auf das Zielen auf Personen innerhalb oder außerhalb des Ukraine-Konflikts zu verhindern, wurden jetzt vom Generalsekretär verstärkte Aufsichts- und Überwachungsmaßnahmen in Bezug auf Russland eingeführt, eine Entscheidung, die vom Exekutivkomitee gebilligt wurde .

Diffusionen können ab sofort nicht mehr direkt von der NZB Moskau an die Mitgliedsländer versandt werden. NZB Moskau muss nun alle Verbreitungen an das Generalsekretariat schicken, um sie auf Übereinstimmung mit den INTERPOL-Regeln zu überprüfen. Nur wenn eine Verbreitung als konform befunden wird, wird das Generalsekretariat sie an die Mitgliedsländer weitergeben. Dieses Verfahren ist eine Ergänzung zum derzeitigen Verfahren des Generalsekretariats zur Überprüfung aller Aufforderungen zur Bekanntmachung auf Einhaltung.

Bei Bedarf können vom Generalsekretär dringend weitere Maßnahmen ergriffen werden.

Die Regeln von INTERPOL besagen, dass jedes Mitgliedsland die volle Kontrolle über die Informationen behält, die es mit anderen Ländern über INTERPOL teilt. Dies schließt die Einschränkung des Zugriffs auf seine Daten ein.

Ebenso liegt die Entscheidung eines Mitgliedslandes, ob es einem Ersuchen über INTERPOL nachkommt, ausschließlich im Ermessen der zuständigen nationalen Behörden.

Lücken in der globalen Sicherheit verhindern

Ein Mitgliedsland daran zu hindern, wichtige polizeiliche Informationen auszutauschen, würde Kriminellen klare Möglichkeiten bieten, sowohl Verbrechen zu begehen als auch der Festnahme zu entgehen, wodurch eine Lücke in der globalen Sicherheit entstehen würde.

Auf politischer Ebene wurde gefordert, Russland aus dem INTERPOL-Netzwerk zu suspendieren oder auszuschließen.

Parallel dazu haben führende Strafverfolgungsbehörden aus der ganzen Welt auch um eine fortgesetzte Zusammenarbeit mit Russland über INTERPOL gebeten und dabei auf ernsthafte Sicherheitsbedenken hingewiesen, falls der Informationsaustausch eingestellt wird.

Neben dem tragischen Verlust von Menschenleben führen Konflikte unweigerlich zu einem Anstieg der Kriminalität, wobei organisierte kriminelle Gruppen versuchen, die Verzweiflung von Personen auszunutzen, die Sicherheit suchen, mit einem erhöhten Risiko von Missbrauch und Menschenhandel, zusätzlich zu Waffenschmuggel und illegalem Handel Waren und Medikamente.

Abgleiche mit den Datenbanken von INTERPOL an Kontrollpunkten entlang der ukrainischen Grenze haben bereits zur Identifizierung von Personen geführt, die von vier verschiedenen Ländern wegen einer Reihe von Straftaten gesucht werden.

Globale Datenbanken

Jede Minute werden fast 9.000 Abgleiche mit den globalen Datenbanken von INTERPOL durchgeführt und mehr als 30 Nachrichten zwischen der Polizei weltweit über das sichere globale Polizeikommunikationssystem ausgetauscht.

Bisher wurden im Jahr 2022 fast 60.000 Überprüfungen von den Mitgliedsländern anhand der von Russland gelieferten Daten durchgeführt.

INTERPOL wurde geschaffen, um die größtmögliche Zusammenarbeit bei der Strafverfolgung zu gewährleisten, auch zwischen Ländern, in denen keine diplomatischen Beziehungen bestehen.

Solange das INTERPOL-Netzwerk bei der Rettung eines Kindesmissbrauchsopfers, der Verhinderung eines Terroranschlags oder der Identifizierung einer vermissten Person helfen kann, ist es seine Pflicht sicherzustellen, dass die Kommunikationswege offen bleiben.

Das Generalsekretariat wird bei der Ausführung seines Mandats weiterhin die vier Hauptprinzipien seiner Verfassung hochhalten: Nationale Souveränität; Achtung der Menschenrechte; Neutralität; und Konstante und aktive Zusammenarbeit.

Quelle/interpol.int