nz

Online zeitung

Indien geht hart gegen Kaschmir-Journalisten vor.

A Kashmiri woman stands next to graffiti written on a wall during restrictions by the Indian government in Srinagar September 15, 2019. — Reuters pic

Eine Kaschmir-Frau steht neben Graffiti, die während der Einschränkungen durch die indische Regierung in Srinagar am 15. September 2019 an einer Wand geschrieben wurden. — Reuters pic

Indien geht hart gegen Kaschmir-Journalisten vor, inmitten der Virensperre.

Srinagar,-Drei Kaschmir-Journalisten wurden von der indischen Polizei der “antinationalen” Aktivitäten beschuldigt, was Kritiker sagen, ist ein Versuch der Behörden, Medien während der Coronavirus-Epidemie einzuschüchtern.

Die Spannungen in der unruhelichen Himalaya-Region sind hoch, seit Indien Anfang August seinen halbautonomen Status aufhob und eine strenge Ausgangssperre verhängte, um jegliche Unruhen zu unterdrücken.

Der freiberufliche Fotograf Masrat Zahra wurde am Montag nach den neu erweiterten Anti-Terror-Gesetzen angeklagt und am Dienstag von der Polizei verhört.

In einer Erklärung der Polizei hieß es, ihre Social-Media-Posts “können die Öffentlichkeit dazu anregen, Recht und Ordnung zu stören”, und warfen ihr vor, “häufig antinationale Beiträge mit krimineller Absicht hochzuladen”.

Peerzada Ashiq, eine in Kaschmir lebende Journalistin der hinduistischen Zeitung, wurde am Montag für die Verbreitung von “Fake News” und “Fehlinformationen” gebucht.

Die Polizei behauptete, er habe fälschlicherweise berichtet, dass die Coronavirus-Tests im mehrheitlich muslimischen Kaschmir gestoppt wurden, nachdem Kits in das benachbarte Hindu-Mehrheits-Jammu umgeleitet worden waren.

Der freie Journalist und politische Kommentator Gowhar Geelani wurde unterdessen am späten Dienstag gebucht, nachdem die Polizei ihm in Social-Media-Posts “Terrorismus verherrlichen” hatte.

Die Polizei in Neu-Delhi nutzte diese Woche auch das Anti-Terror-Gesetz, um mehrere muslimische Studentenaktivisten zu beschuldigen, weil sie Anfang des Jahres angeblich Ausschreitungen geplant haben sollen.

Keiner der Journalisten wurde festgenommen.

Zahra, 26, told AFP she was merely posting her published work on social media and had no political agenda.

Die Editors Guild of India erklärte, die Anschuldigungen gegen Zahra und Ashiq seien ein “grober Machtmissbrauch”, der dazu gedacht sei, “Journalisten Terror zu zu treffen”.

“Belästigung und Einschüchterung von Journalisten durch drakonische Gesetze… die Bemühungen, die COVID-19-Pandemie anzugehen, und schafft eine Atmosphäre der Angst und Vergeltung”, fügte Avinash Kumar von Amnesty International in einer Erklärung hinzu.

Die Medienaufsicht Reporter ohne Grenzen forderte die Rücknahme der “flimsy charges” gegen Zahra.

Kaschmir hat einen drei Jahrzehnte langen bewaffneten Aufstand gegen die indische Herrschaft geführt, bei dem Zehntausende Menschen, meist Zivilisten, in dem Konflikt ums Leben kamen.

Die Unruhen waren die schlimmste religiöse Gewalt seit Jahrzehnten in Delhi, bei denen Anfang des Jahres mehr als 50 Menschen bei den Zusammenstößen zwischen Muslimen und Hindus getötet wurden.

Quellen/Agenturen/ AFP

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.