nz

Online zeitung

“Jeder braucht Unterstützung …” Wie in Mogilev protestierte gegen Gewalt

13. August 2020, 22:08 Uhr


Ein Teilnehmer an einem Protest gegen Gewalt

Ein Teilnehmer an einem Protest gegen Gewalt

“Jeder braucht Unterstützung …” Wie in Mogilev protestierte gegen Gewalt.

Weißrussland,-Bis zu 5.000 Menschen nahmen an der Mogilev-Kundgebung gegen Gewalt teil. Es begann mit der Verschmelzung mehrerer getrennter Ketten von einem Ende der Stadt zum anderen.

Bis zu 5.000 Menschen nahmen an der Mogilev-Kundgebung gegen Gewalt teil. Es begann mit der Verschmelzung mehrerer getrennter Ketten von einem Ende der Stadt zum anderen.

Eine Prozession aus der Stadt schließt sich den Medizinern an

Nach zwei Dutzend Kilometern trennten sich die Menschen in der Innenstadt in der Nähe des Dramatheaters. Diese Aktion wurde die größte in Mogilev während der Proteste gegen die Wahlergebnisse.

Lokale Mediziner trugen zum Protest bei. Sie organisierten eine Kette gegen Gewalt auf der Autobahn Minsk in der Nähe eines der größten Bezirke der Stadt “Sputnik”. Die Menge der Mediziner, die sich um 18 Uhr versammelten, stieg in 20 Minuten auf zweihundert an. Die Teilnehmer trugen weiße Mäntel mit Blumen sowie Zeichnungen und Inschriften gegen Gewalt.

Die Mediziner protestieren am Anfang.  Es wird von Bewohnern der Nachbarschaft "Satellite" verbunden

Die Mediziner protestieren am Anfang. Es wird von Bewohnern der Nachbarschaft “Satellite” verbunden

„Jeder braucht jetzt Unterstützung. Die Mediziner wurden ebenfalls festgenommen. Dass sie es fühlten und nicht die Hoffnung verloren. Wir fordern ein Ende der Gewalt. Deshalb sind ich und meine Kollegen hier … “, sagte einer der Teilnehmer über seine Teilnahme an der Kette.

Demonstranten

Die Bewohner des Distrikts schlossen sich ständig der Kette der Mediziner an. Innerhalb einer Stunde erstreckte es sich auf 500 Meter. Die Teilnehmer wurden von Autofahrern begrüßt. Sie brachten ihnen Blumen und sangen: “Danke!”

Alexander Starovoitov, Leiter der regionalen Gesundheitsabteilung, versucht, mit Ärzten zu sprechen

Alexander Starovoitov, Leiter der regionalen Gesundheitsabteilung, versucht, mit Ärzten zu sprechen

Alexander Starovoitov, der Leiter des regionalen Gesundheitsamtes, und Igor Kasko, der Chefarzt des regionalen Kinderkrankenhauses und Alexander Lukaschenkos Stellvertreter bei den letzten Präsidentschaftswahlen, kamen zum Protest der Mediziner. Sie versuchten erfolglos, mit Kollegen zu sprechen, und als sie die Kette entlang gingen, erschienen sie nicht mehr.

Kette gegen Gewalt im Mogilev Dnjepr

Eine Stunde später schloss sich eine Kolonne aus der Stadt den Medizinern an. Es bildete sich eine Gemeinschaft von etwa dreitausend Menschen, die wieder in die Innenstadt zog. Laut den Teilnehmern ist es auf dem Weg auf 5.000 gewachsen. Mit sechs Jahren vermieden sie es, Parolen zu singen, um die Polizei nicht zur Gewalt zu provozieren. Die Menschen begrüßten die Signale der Autofahrer, schwenkten Blumen und zeigten ihnen das Symbol des Sieges.

Ein Teilnehmer des Protestes der Mediziner

Ein Teilnehmer des Protestes der Mediziner

Der Marsch verlief nicht ohne Nachsitzen. Die Fotografen Alyaksandr Litsin und Tatsiana Sivachenka, Mitglied des politischen Rates der United Civil Party, wurden inhaftiert. Beide wurden von der Bereitschaftspolizei beschlagnahmt, zur Polizei gebracht, aber eine halbe Stunde später mit einer Entschuldigung freigelassen.

Ein separater Marsch in der Stadt selbst
Ein separater Marsch in der Stadt selbst
Präsident des Europäischen Parlaments David Sassoli

Präsident des Europäischen Parlaments David Sassoli

Der Präsident des Europäischen Parlaments, David Sasoli, äußerte sich besorgt über die Gewalt der belarussischen Behörden gegen die eigene Bevölkerung.

“Ich bin zutiefst besorgt über die Gewalt, die die staatlichen Behörden gegen Menschen ausüben, die friedlich ihren Wunsch nach Veränderung demonstrieren”, heißt es in einer Sondererklärung des Staatsoberhauptes des Europäischen Parlaments, die am Donnerstag auf der Website der EU-Repräsentantenversammlung veröffentlicht wurde.

“Die Weißrussen haben das Recht, gegen die umstrittenen Wahlergebnisse und den nicht transparenten Wahlprozess zu protestieren und ihre Wut auszudrücken, die nicht den internationalen Mindeststandards entsprachen”, sagte Sasoli.

Er forderte den belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko auf, “die Unterdrückung zu stoppen und weitere Gewalt zu unterlassen”.

SIEHE AUCH:EU-Sanktionen gegen die belarussischen Behörden können bis Ende August verabschiedet werden

Ihm zufolge “muss die Anwendung brutaler Gewalt durch Strafverfolgungsbehörden gegen das eigene Volk, die zu Tod oder Verletzung führt, völkerrechtliche Konsequenzen haben, einschließlich gezielter Sanktionen.”

Am Donnerstag zuvor hatte Sasoli getwittert und Lukaschenka aufgefordert, “die Häftlinge sofort freizulassen”, und gesagt, “die Weißrussen haben das Recht zu protestieren”.

Joseph Barrel

SIEHE AUCH: Die Europäische Union hat die Gewalt nach den Wahlen in Belarus verurteilt und die Freilassung von Inhaftierten gefordert

Ein außerordentlicher EU-Rat für auswärtige Angelegenheiten wird am Freitag die Lage in Belarus erörtern. EU- Außenminister Giuseppe Barel forderte die belarussischen Behörden im Namen der Europäischen Union auf, “die Gewalt zu beenden, alle rechtswidrig inhaftierten Personen freizulassen und durch Aufnahme eines Dialogs mit der Gesellschaft unverzüglich auf den Weg eines angemessenen demokratischen und pluralistischen Verhaltens zurückzukehren”

„Andernfalls müssen wir unsere Beziehungen zu Belarus überdenken und schließlich Sanktionen gegen diejenigen verhängen, die sich der Gewalt, der illegalen Verhaftung und der Fälschung von Wahlergebnissen schuldig gemacht haben. Wir werden dieses Thema am Freitag, dem 14. August, auf dem von mir einberufenen außerordentlichen Rat für auswärtige Angelegenheiten erörtern “, schrieb Borel in seinem Blog.

Author: Nilzeitung

Dies ist eine Baustelle. Diese Seite befindet sich im Aufbau. Es ist wahr, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Der wahre Frieden der Presse ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El Nemr) se / nz.

Comments are closed.