nz

Online Zeitung

Kurzübersicht über Wetterlage in Deutschland

Bildergebnis für blizzard.kosten losen bilder

Bild.Der Standard.atHochkar eröffnet Skisaison am Sonntag mit kostenlosen Tickets

Wetter,-Ab den Abendstunden über den mittleren Landesteilen teils extremes Unwetter durch starken Schneefall mit Verwehungen. Südlich davon angrenzend gefrierender Regen mit Glatteis, ebenfalls Unwetter. An den Alpen Föhnsturm.

Heute Nachmittag und Abend in der Mitte zeitweise Regen, Richtung Nord- und Ostdeutschland zunehmend Schneefall. Örtlich auch Glatteisgefahr durch gefrierenden Regen. Abseits davon zeitweise Auflockerungen und meist trocken. Nur an der Küste vereinzelt Schneeschauer.

Nördlich der Mittelgebirge Temperaturen um den Gefrierpunkt, sonst 3 bis 8 Grad, im Süden 8 bis 10 Grad, an den Alpen mit Föhn örtlich noch höher. In den Alpen Föhn mit Sturmböen aus Süd auf den Gipfeln. Sonst mäßiger, teils stark böig auffrischender Ostwind, an den Küsten Sturmböen.

Image

DWD bedankt sich auch bei ihren begleite.:Ein Dankeschön an die vielen Nutzer:innen der #Warnwetter-App, die die kritische Wetterlage mit aktuellen Wettermeldungen und auch Fotos anschaulich begleiten und so die DWD-Warnungen unterstützen. /kis

In der Nacht zum Sonntag vom Münsterland über den Harz bis in die Oberlausitz teils unwetterartige Schneefälle mit Verwehungen. Südlich davon Übergang in teils gefrierenden Regen mit erheblicher, unwetterartiger Glatteisbildung. Nördlich einer Linie Bremen-Berlin sowie südlich des Mains meist trocken. Nur im Norden Schleswig-Holsteins Schneeschauer. Temperaturrückgang auf 0 bis -5 Grad, im Nordosten bis -10 Grad. Nur im Südwesten mit 0 bis 5 Grad noch meist frostfrei. In der Nordhälfte in Böen starker bis stürmische Ostwind. In den Alpen anhaltender Föhn.

Letzte Aktualisierung: 06.02.2021, 16.06 Uhr

Am Rande eines kräftigen Hochs wird mit lebhafter östlicher Strömung in den nächsten Tagen arktische Polarluft in die Nordhälfte gesteuert. Gleichzeitig zieht ein Tief von Frankreich nach Benelux, das wärmere Luft in die südlichen Landesteile lenkt. Im Grenzbereich der Luftmassen kommt es im Laufe des Wochenendes insbesondere über den mittleren Landesteilen zu intensiven Schnee- und Regenfällen mit starken Verwehungen und erheblicher Glatteisgefahr. SCHNEE/SCHNEEVERWEHUNGEN (UNWETTER) / GLÄTTE: Heute von Ostwestfalen bis in den östlichen Mittelgebirgsraum von Süden einsetzende zunächst leichte Schneefälle mit 1-5 cm Neuschnee, im Thüringer Wald bis 10 Zentimeter und entsprechender Glätte.

In der Nacht zum Sonntag Verstärkung der Schneefälle von Süden her und bis in die Nacht zum Montag anhaltend.

Bildergebnis für blizzard.kostenlosen bilder

Ausgehend von Münsterland und Südniedersachsen, Nordhessen, Thüringen und dem Harzvorland in 24 Stunden verbreitet 10 bis 20, lokal um 30 cm Neuschnee. Bei lockerem Schnee und teils stürmischem Ostwind UNWETTER durch STARKSCHNEEFALL und sehr STARKE SCHNEEVERWEHUNGEN mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen wahrscheinlich. GEFRIERENDER REGEN/GLATTEIS (UNWETTER): Heute im Tagesverlauf vom Sauerland bis zum Vogtland zeitweise gefrierender Regen möglich.

Ab den Abendstunden bis in den Sonntagnachmittag von der Eifel über NRW und Mittelhessen, Thüringen bis zum Westerzgebirge erhöhtes Risiko für teilweise über mehrere Stunden anhaltenden GEFRIERENDEN REGEN mit starkem GLATTEIS und STARKEM EISANSATZ. Bei einigen Grad unter dem Gefrierpunkt teils 5 bis 10 mm Regen als Eisansatz. FROST: Heute tagsüber im Norden und Osten leichter Frost zwischen 0 und -4 Grad. In der Nacht zum Sonntag im Süden und Südwesten sowie Teilen der Mitte frostfrei.

Bildergebnis für

Symbolbild – Freie Waldorfschule Oldenburg

Im Norden und Osten dagegen deutliche Frostverschärfung auf -5 bis -10 Grad. Am Sonntag in der Nordosthälfte leichter bis mäßiger Dauerfrost. STURM: Heute an der Nordsee zunehmend Sturmböen 8 bis 9 Bft und auch in Niedersachsen und dem nördlichen NRW zunehmend Böen 7 Bft aus Ost. In den Alpen weiterhin Föhn, zum Abend hin deutlich verstärkend mit schweren Sturmböen oder orkanartigen Böen 10 bis 11 Bft in Gipfellagen.

In föhnanfälligen Tälern Böen 7 Bft. In der Nacht zum Sonntag im Norden weiter zunehmender Ostwind. Dabei auch im Osten Windböen 7 Bft, im Nordwesten, in den Mittelgebirgen sowie an der Ostsee stürmische Böen 8 Bft. Auf der freien Nordsee teils schwere Sturmböen (Bft 10). In den Alpen weiter Föhnsturm. Am Sonntag im Norden weiter in Böen starker bis stürmischer Ostwind. An den Küsten Sturmböen, an der Nordsee schwere Sturmböen, Bft 10. In den Alpen Föhnzusammenbruch. Auf einigen Mittelgebirgsgipfeln starke bis stürmische Böen, exponiert Sturmböen nicht ausgeschlossen. NEBEL: Heute über der Mitte und im Süden örtlich dichter Nebel mit Sichtweiten von unter 150 m.

Quelle/DWD/Welt/Medienagenturen.

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.