nz

Online zeitung

Corona-Leugner: Landesärztekammer Thüringen ermittelt gegen zwei Mediziner.

Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation des Uniklinikums.

mdr.de/arzt-gegen-corona-masken-100.htmlStand: 17. Februar 2021, 14:03 Uhr

Corona-Leugner: Landesärztekammer Thüringen ermittelt gegen zwei Mediziner

Mediziner sollen gegen Corona-Regeln demonstriert und die Pandemie geleugnet haben. Außerdem geht es um falsche Masken-Atteste. Nun ermittelt die Landesärztekammer gegen Ärzte aus Thüringen. 22 Hinweise gegen Kammermitglieder liegen vor.

Schutzausrüstung ist aktuell Pflicht – einige Mediziner sehen das offenbar anders.Bildrechte: dpa Vorlesen

Die Landesärztekammer Thüringen ermittelt gegen zwei Thüringer Ärzte wegen ihrer Haltung in der Corona-Pandemie. Insgesamt lägen 22 Hinweise gegen Kammermitglieder vor, die geprüft würden, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Es geht um zwei “berufsrechtliche Ermittlungsverfahren”. Die Ärzte sollen an Demonstrationen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen teilgenommen, die Gefahren durch die Pandemie geleugnet, Atteste zur Befreiung von der Maskenpflicht ausgestellt und sich unkollegial verhalten haben. In einem Fall laufe parallel zum Berufsrechtsverfahren ein strafrechtliches Verfahren wegen des Ausstellens falscher Masken-Atteste, so die Landesärztekammer.

Für Schlagzeilen hatte im Herbst die Einleitung des Berufsrechtsverfahrens gegen den AfD-Bundestagsabgeordneten und Arzt Robby Schlund aus Gera gesorgt, das eines von den zwei eingeleiteten Verfahren ist. Dabei geht es um ein Plakat, auf dem der Berliner Virologe Christian Drosten in Sträflingskleidung mit der Aufschrift “Schuldig” zu sehen ist. Schlund hatte dieses auf einer Corona-Demonstration in Berlin im vergangenen Sommer getragen. Die ärztliche Berufsordnung verpflichtet Mediziner, sich untereinander kollegial zu verhalten. In der Landesärztekammer sind 13.000 Mediziner Mitglied, Ruheständler eingeschlossen.Schilder mit Foto-Montagen von Drosten (l-r), Söder, Restle, Lauterbach, Esken und anderen mehr in Sträflingskluft und mit dem Wort “schuldig” werden von Teilnehmern der Demonstration hoch gehalten.Bildrechte: dpa

Die Landesärztekammern in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen beschäftigen sich inzwischen mit insgesamt mehr als 80 Beschwerden über Mediziner, die die Corona-Pandemie verharmlosen oder leugnen. Oftmals beziehen sich die Vorwürfe auf das Ausstellen falscher Maskenatteste, das Leugnen oder Herunterspielen der Gefahren des Virus oder das Nicht-Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in der Praxis.

Ärzte ohne Masken: Corona-Skeptiker unter Medizinern BESCHWERDEN BEI ÄRZTEKAMMERN

Ärzte genießen ein besonderes Vertrauen in der Bevölkerung. Gerade in der Corona-Krise ist ihre Expertise gefragt. Schwierig wird es dann, wenn die Mediziner der Pandemie skeptisch gegenüberstehen. Ärztekammern registrieren zahlreiche Beschwerden.

Ein Arzt in Schutzkleidung setzt eine Maske auf.

Wenn Mediziner Gefahren in der Pandemie missachten oder herunterspielen – oder sie sogar ganz leugnen – ist das gefährlich, warnt ein Experte.BILDRECHTE: MDR/PANTHERMEDIA 

In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen müssen sich derzeit Berufsorganisationen mit Ärzten auseinandersetzen, die die Corona-Pandemie leugnen oder zumindest relativieren. Die Landesärztekammern der drei Länder haben einer MDR-Abfrage zufolge bereits etwa 80 Hinweise und Beschwerden über Mediziner erhalten, die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stehen. Oftmals beziehen sich die Vorwürfe auf das Ausstellen falscher Maskenatteste, das Leugnen oder Herunterspielen der Gefahren des Virus oder das Nicht-Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in der Praxis. In Sachsen sind demnach bereits rund 50 Hinweise bei der Kammer eingegangen, in Sachsen-Anhalt etwa 10 und in Thüringen 22.

Neben den zahlreichen Beschwerden treten Ärzte, die Corona leugnen, auch gemeinsam politisch in Erscheinung. Erst Mitte Januar tauchten in Nordthüringen Flyer der aus Hamburg stammenden Organisation “Ärzte für Aufklärung” auf. Unter der Überschrift “Zwang zur Impfung droht” warnen die Gründer der Plattform davor, dass eine Zwangsimpfung Autoimmunkrankheiten oder Krebs entstehen lassen könnte. Der ehemalige Direktor und Professor am Institut für Experimentelle und Klinische Toxikologie am Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf, Stefan Hockertz, kommt in dem Schreiben mit zumindest fragwürdigen Aussagen zu Wort. Er rechne im Zusammenhang der Impfungen mit 80.000 Toten und vier Millionen Geschädigten.

Bevölkerung werde zusätzlich verunsichert

Grundsätzlich sind Ärzte in ihrem Verhalten und ihren Therapiemaßnahmen frei. Allerdings dürfe ihr Handeln nicht im krassen Widerspruch zu allgemeinen Richtlinien stehen, sagte Professor Eckhard Nagel dem MDR. Nagel leitet das Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften an der Universität Bayreuth. “Eine klare Linie ist etwa, spezifische Präventionen vorzunehmen, aktuell beispielsweise zumindest einen Mund-Nasen-Schutz in der Praxis zu tragen. Wenn jemand das nicht einhält, gibt es Sanktionsmöglichkeiten.” Hier seien aber weniger die Ärztekammern die sanktionsfähigen Institutionen, sondern die Gesundheitsämter, so der Gesundheitswissenschaftler.

Wenn Mediziner Gefahren in der Pandemie missachten oder herunterspielen – oder sie sogar ganz leugnen – ist das aus Sicht des Experten gefährlich, da Ärzte eine zentrale Rolle in dieser Pandemie einnehmen würden. Das größte Problem sieht Eckhard Nagel vor allem in der Verunsicherung der Bevölkerung. “In solch schwierigen und belastenden Situationen wie der unseren, ist es besonders leicht, Ängste zu schüren. Damit werden Menschen noch stärker in Schwierigkeiten gebracht”, so Nagel.

Kammern sehen Ärzte-Bewegung kritisch

Auch die Landesärztekammer in Thüringen beobachtet die Entwicklung mit Sorge. “Abgesehen davon, dass es keine Corona-Zwangsimpfung gibt und im Gegenteil viele Menschen froh wären, wenn sie einen Impftermin hätten, kann man sich von diesen Aussagen auf dem kursierenden Flyer nur aufs Schärfste distanzieren”, sagt die Präsidentin, Dr. Ellen Lundershausen, dem MDR. Eine Verunsicherung der Bevölkerung sei nicht hilfreich, gerade in dieser schwierigen Phase der Pandemie. Die Ärztekammer in Sachsen-Anhalt beobachtet eigenen Aussagen zufolge die Bewegung “Ärzte für Aufklärung” und wolle in der kommenden Sitzung des Vorstandes das Thema besprechen und bewerten.

Das Thema ist sensibel. Ärzte gelten bei vielen als die “Götter in Weiß”. Laut einer aktuellen Studie des Forsa-Instituts, bei der 4.000 Menschen befragt wurden, vertrauen 85 Prozent der Deutschen den Medizinern am stärksten. Keine andere Berufsgruppe genießt so viel Vertrauen. Und das hat seine Gründe. “Menschen haben gelernt, dass medizinische Berufsgruppen verlässliche Partner sind und Unterstützung leisten”, sagt der Gesundheitsexperte Eckhard Nagel.

Corona Thema Mehr dazu besuchen sie/auf mdr.de

Quelle/mdr.de/nachrichten/politik/inland/arzt-gegen-corona-masken

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.