nz

Online Zeitung

WHO Wichtigen Hinweise von EU-UN Experte: Zwangsmaßnahmen Psychischen Gesundheit Einzustellen.

WHO Zwangseinweisungen und Zwangsbehandlungen würden schädliche Auswirkungen haben    28. Mai 2021

Einstellung der Gesetzgebung zu Zwangsmaßnahmen im Bereich der psychischen Gesundheit in Europa – UN-Experten 

Gesundheit,-Unabhängige UN-Menschenrechtsexperten forderten am Freitag eine europäische Gruppe zwischenstaatlicher Experten auf, die Gesetzgebung zur Unterstützung von Zwangsmaßnahmen im Bereich der psychischen Gesundheit einzustellen. 

Fünf UN-Experten gaben eine Erklärung ab , in der sie den Ausschuss für Bioethik des Europarates aufforderten, einen Entwurf eines Zusatzprotokolls zur Oviedo-Konvention – einem Vertrag zum Schutz der Menschenrechte von Menschen in Bezug auf Biologie und Medizin – zurückzuziehen, der eine Politik auf der Grundlage der psychischen Gesundheit kodifizieren würde Nötigung und bringe „Menschen mit psychosozialen Behinderungen Stigmatisierung und Angst“. 

„Überwältigende Beweise des Europäischen Behindertenforums, von Mental Health Europe und anderen Organisationen sowie ein wachsender Konsens innerhalb der Vereinten Nationen, einschließlich der Weltgesundheitsorganisation ( WHO ), zeigen, dass die erzwungene Aufnahme in medizinische Einrichtungen und Zwangsbehandlungen in Einrichtungen schädliche Auswirkungen haben werden, wie z Schmerz, Trauma, Demütigung [und] Scham“, sagten die Experten.  

Dies ist nicht mit den gegenwärtigen Menschenrechtsgrundsätzen und -standards vereinbar.   

Quell den Entwurf

Bei einer Abstimmung Anfang Juni würde der Entwurf des Zusatzprotokolls weiterhin allen 47 Vertragsstaaten des Europarates ermöglichen, Zwangsmaßnahmen gegen Menschen mit psychischen Erkrankungen anzuwenden, einschließlich ihrer gewaltsamen Verpflichtung gegenüber psychiatrischen Einrichtungen. 

Der Zwangsansatz in Bezug auf die psychische Gesundheit „schädigt Menschen mit Behinderungen“ und „wir sollten nicht zurückgehen, um diesen veralteten Ansatz zu genehmigen“, sagten die Experten und fügten hinzu, dass Menschen mit psychosozialen Behinderungen „das Recht haben, in der Gemeinschaft zu leben und zu leben“. ärztliche Behandlung verweigern“.  

“Wir fordern alle staatlichen Delegationen auf, auf der bevorstehenden Sitzung Einwände gegen den Entwurf des Zusatzprotokolls zu erheben, und wir fordern den Europarat nachdrücklich auf, die Legitimierung der erzwungenen Institutionalisierung und den Einsatz von Zwang gegen Menschen mit Behinderungen, einschließlich älterer Menschen mit Behinderungen, zu beenden”, unterstrichen sie.  

Sei ein Teil der Zukunft  

Der umstrittene Vertragsentwurf hat auch in Europa und in der internationalen Gemeinschaft Widerstand hervorgerufen.  

Stimmen innerhalb des Europarats, wie die Parlamentarische Versammlung des Europarats und der Menschenrechtskommissar des Europarats, haben sich alle gegen den Protokollentwurf ausgesprochen. 

„Wenn weltweit Anstrengungen zur Reform der Politik im Bereich der psychischen Gesundheit unternommen werden, ist es zu unserer Überraschung, dass der Europarat, eine große regionale Menschenrechtsorganisation, plant, einen Vertrag zu verabschieden, der einen Rückschlag darstellt, um alle positiven Entwicklungen in Europa umzukehren und zu verbreiten eine abschreckende Wirkung anderswo auf der Welt“, sagten die Experten.  

Sie betonten, dass der Europarat nun “eine einzigartige Gelegenheit habe, sich von altmodischen Zwangsansätzen” zur psychischen Gesundheit zu bewegen und konkrete Schritte zur Förderung unterstützender psychosozialer Dienste und zur Verwirklichung der Menschenrechte für alle “ohne Diskriminierung aufgrund einer Behinderung” zu unternehmen ”.  

“Wir fordern den Europarat nachdrücklich auf, Teil der Zukunft und nicht Teil der Vergangenheit im Bereich der psychischen Gesundheit zu sein”, schlussfolgerten die Experten. 

Klicken Sie hier, um die Namen der Experten zu sehen, die diese Erklärung unterstützt haben. 

Der in Genf ansässige UN- Menschenrechtsrat ernennt Sonderberichterstatter und unabhängige Sachverständige , um ein bestimmtes Menschenrechtsthema oder eine Ländersituation zu prüfen und darüber Bericht zu erstatten. Sie sind weder UN-Mitarbeiter noch werden sie für ihre Arbeit bezahlt. 

Quelle/ohchr.org/News

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.