nz

Online Zeitung

Die britische Zeitung Guardian enthüllte durchgesickerte Geheimpapiere —

Wladimir Putin und Donald Trump beim G-20-Gipfel in Hamburg 2017

Wladimir Putin und Donald Trump. Die Dokumente scheinen zu bestätigen, dass der Kreml kompromittierendes Material über Trump besitzt. Foto: Evan Vucci/AP

Die britische Zeitung Guardian enthüllte durchgesickerte Geheimpapiere aus dem Kreml und erklärte die Rolle Russlands bei der Unterstützung von Trumps Einzug in das Weiße Haus und die Motive dahinter, während Russland die Echtheit dieser Dokumente leugnete.

The Guardian: Durchgesickerte Dokumente aus dem Kreml enthüllen Putins Rolle bei der Unterstützung von Trumps Sieg im Jahr 2016 Die britische Zeitung Guardian enthüllte durchgesickerte Geheimpapiere aus dem Kreml und erklärte die Rolle Russlands bei der Unterstützung von Trumps Einzug in das Weiße Haus und die Motive dahinter, während Russland die Echtheit dieser Dokumente leugnete.

Ein von der Zeitung Guardian veröffentlichtes Bild des Sicherheitstreffens in Anwesenheit von Putin, über den Dokumente durchgesickert sind (The Guardian)

Die britische Zeitung , The Guardian, enthüllt geheime Dokumente aus dem Kreml durchgesickert, erklärt die Rolle Russlands bei der Unterstützung der Sieg des ehemaligen US – Präsidenten Donald Trump in den 2016 Wahlen gespielt

Diese Dokumente offenbaren ein wichtiges Treffen, das am 22. Januar 2016 im Kreml in Anwesenheit des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Geheimdienstchefs und hochrangigen Ministern stattfand.

Bei diesem Treffen wurde vereinbart, dass Trumps Einzug ins Weiße Haus dazu beitragen würde, die strategischen Ziele Moskaus zu erreichen, zu denen die Verbreitung „sozialer Unruhen“ in den USA und die Schwächung der Verhandlungsposition des US-Präsidenten gehören, und dass Putin auch in der Lage sein würde zu kontrollieren im Verlauf etwaiger bilateraler Gespräche zwischen den USA und Russland.

Nach dem Treffen wurden drei russische Geheimdienste angewiesen, Vorschläge für praktische Möglichkeiten zur Unterstützung von Trumps Wahlsieg vorzulegen, und dies kam laut der Guardian-Untersuchung in einem vom russischen Präsidenten unterzeichneten Dekret.

Die Zeitung Guardian betrachtete die Geheimdokumente als “ein sehr gefährliches und ungewöhnliches Leck aus dem Inneren des Kremls”.

Der Sprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow verspottete seinerseits die Veröffentlichung dieser Dokumente und bestritt deren Wahrheit: “Die Vorstellung, dass sich die russischen Führer treffen werden, um Trump bei den Wahlen zu unterstützen, ist nichts anderes als eine reine Fantasie.”

Die durchgesickerten Dokumente enthielten auch eine psychologische Einschätzung von Trumps Persönlichkeit, die ihn als “impulsiven, psychisch instabilen Menschen mit einem Minderwertigkeitskomplex” bezeichnete.

An dem russischen Treffen nahmen laut den durchgesickerten Dokumenten der für den russischen Militärgeheimdienst zuständige Verteidigungsminister Sergej Schoigu, der damalige Leiter des russischen Auslandsgeheimdienstes Michail Fradkow, der Chef der FSB-Spionageagentur Alexander Bortnikov und andere russische Führer teil.

Die vertraulichen Papiere enthielten auch die Empfehlung, „alle erdenkliche Gewalt anzuwenden, um die Wahl Trumps zum Präsidenten der Vereinigten Staaten zu erleichtern“, begleitet von der Erklärung, dass dies „sicherlich zur Destabilisierung des sozialen und politischen Systems im Die Vereinigten Staaten.”

Während der Kreml die Echtheit dieser Dokumente bestritt, sagten diplomatische Quellen, dass sie laut der Zeitung Guardian echte Details über die Arbeitsweise des russischen Geheimdienstes enthielten.

Und Andrei Soldatov, Experte für russische Geheimdienste, meinte, diese Dokumente “spiegeln die Realität wider”, sagte: “Sie sind mit der Arbeitsweise der Sicherheitsdienste vereinbar, da oft Entscheidungen auf diese Weise getroffen werden.”

Quelle/TRT Medien Agenturen

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.