nz

Online Zeitung

Mauretanien rettet 7 Migranten aus dem Meer, aber 47 befürchteten Tote.

An der Küste der spanischen Insel Gran Canaria liegen Boote, mit denen Migranten den Atlantik von Westafrika auf die Kanaren überqueren.  Reuters

An der Küste der spanischen Insel Gran Canaria liegen Boote, mit denen Migranten den Atlantik von Westafrika auf die Kanaren überqueren. Reuters Sherif Bibi  Veröffentlicht am: 18.08.2021

Sie wurden zwei Wochen lang im Atlantik von den Strömungen mitgerissen, 47 Migranten starben beim Versuch, die Kanaren zu erreichen.

Sie brachen Anfang dieses Monats in der marokkanischen Stadt El-Ayoun auf und der Motor ihres Bootes ging kaputt. Sie wurden 13 Tage lang von den Strömungen mitgerissen, während denen sie ihre Vorräte an Trinkwasser und Nahrung erschöpften. Sieben der 54 überlebenden Migranten sprachen davon, wie ihre Kameraden einen nach dem anderen auf See verbrachten.

Die Zahl der Einwanderungsopfer hört nicht auf und die Zahl der Todesopfer steigt weiter. 47 Migranten, darunter 11 Frauen und drei Kinder, die kürzlich in diese Liste aufgenommen wurden, ertranken vor der Küste Mauretaniens, als sie versuchten, die spanischen Kanarischen Inseln zu erreichen.

Archivfoto, ein Boot sank vor der Küste Libyens. Quelle: Moaz Sheikh

Die Internationale Organisation für Migration teilte gestern Dienstag mit, dass vor Mauretanien ein Boot mit sieben Überlebenden an Bord gefunden wurde, die letzten der 54 Migranten an Bord, die nacheinander starben.

Nicolas Hauchard von der Internationalen Organisation für Migration sagte, dass das Boot „wahrscheinlich“ am 3.

Er fügte hinzu, dass das Boot einen Motorschaden erlitt und etwa zwei Wochen im Meer trieb, bevor es die mauretanische Küstenwache am Montag vor Nouadhibou entdeckte.

“Überlebende warfen die Leichen ins Meer”

Unter Berufung auf die Zeugenaussagen von Überlebenden beförderte das Boot 54 Menschen, darunter zwei Kinder unter drei Jahren und ein Mädchen im Teenageralter.

Nach Angaben der mauretanischen Küstenwache wurden auf dem Boot sechs Männer und eine Frau gefunden, von denen drei zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht wurden, während vier wegen irregulärer Migration in Gewahrsam der mauretanischen Polizei bleiben. Allen droht die Abschiebung in ihre Länder.

Nach Aussagen von Überlebenden starben “die anderen an Hunger und Durst … die Überlebenden warfen ihre Leichen ins Meer”.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration befanden sich auf dem Boot Migranten aus Mali, Senegal, der Elfenbeinküste, Mauritius und Guinea.

Archivfoto, ein Boot sank vor der Küste

Wir sind auf Schiffe gestoßen, niemand hat uns geholfen.

Helena Malino, Gründerin der Nichtregierungsorganisation Caminando Frontera, sagte gegenüber InfoMigrant, ein Überlebender habe der Organisation erzählt, dass sich „17 Frauen und fünf Kinder“ auf dem Boot befänden.

Unter Berufung auf von der NGO gesammelte Zeugenaussagen sagte einer: “In den 13 Tagen, in denen wir mit den Strömungen getrieben wurden, nachdem das Boot kaputt gegangen war, sind wir auf Schiffe und Boote gestoßen, aber niemand hat uns geholfen. Meine Kameraden starben einer nach dem anderen.”

“Ich möchte nicht, dass sie mich rausschmeißen und in der Wüste zurücklassen, ich habe nicht mehr Kraft”, fügte er hinzu.

2.087 Opfer auf der Migrationsroute auf die Kanaren

Nicolas Hauchard sagte, dass die Reise, die diese Migranten machten, normalerweise mehrere Tage dauerte, „wenn alles gut ging …

Diese Migrationsroute von der Nordwestküste Afrikas zu den Kanarischen Inseln hat in den letzten Jahren eine Reihe von Tragödien erlebt.

Auf dieser Route wurden seit Anfang dieses Jahres insgesamt 376 Tote registriert. Die tatsächliche Zahl kann viel höher sein, da es schwierig ist, alle Boote zu zählen, die ihn und die Leute an Bord gebracht haben.

Laut Caminando Frontera starben in der ersten Hälfte dieses Jahres 2.087 Menschen, als sie versuchten, die Kanarischen Inseln zu erreichen. Während des gesamten Jahres 2020 starben 1.851 Menschen.

Nach Angaben der spanischen Regierung kamen zwischen dem 1. Januar und Ende Juli 7.531 Menschen aus Westafrika auf den Kanarischen Inseln an, ein Anstieg von 136 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Quelle/Medienagenturen/Migranten Info/Twitter

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.