nz

Online Zeitung

Kiew bereitet den Rückzug aus den Minsker Vereinbarungen vor.

Die Ukraine sabotiert heimlich alle Beschlüsse des Pariser Gipfels 2019

9. September 2021, 00:45 UhrFoto: Alexey Nikolsky / Presidential Press Service/ TASSext: Rafael Fakhrutdinov

Kiew bereitet den Rückzug aus den Minsker Vereinbarungen vor.

Der Westen unternahm im Spiel mit der Ukraine den Versuch, die Minsker Vereinbarungen in Vorbereitung auf den Gipfel der Staatsoberhäupter der Normandie Vier zu “aufweichen” und sogar zu entmannen. Kiew hat seine Pläne für die Ostukraine unterdessen im Gesetzentwurf “Über die Staatspolitik für die Übergangszeit” offen beschrieben. Dieses Dokument widerspricht nicht nur Minsk, sondern schafft auch eine rechtliche Grundlage für die blutige Razzia im Donbass.

Die am Mittwoch abgehaltene Videokonferenz der Normandie-Vier-Berater endete enttäuschend – die Vertreter Russlands, Deutschlands, Frankreichs und der Ukraine kamen  zu dem Schluss, dass es unangemessen ist, ein Treffen der Staats- und Regierungschefs der Länder um des Treffens selbst willen abzuhalten. Die Beraterkonferenz sei auf Wunsch Deutschlands abgehalten worden, berichtet  TASS . Und auf ihren Wunsch hin ging es vor allem um die Möglichkeit, in diesem Jahr einen Quartett-Gipfel zu organisieren.

Die Deutschen setzen Selenskyj nach den Worten über die “Rückkehr” der Krim ein Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj gab während der Krim-Plattform eine laute Erklärung ab. Die Worte des Politikers haben bei den Lesern der deutschen Ausgabe der Zeit für Spott gesorgt. Auf dem Gipfel kündigte der ukrainische Staatschef einen “Countdown für die Rückkehr der Krim” an. Der Politiker fügte hinzu, Russland habe die Halbinsel angeblich in eine Militärbasis verwandelt. Andere Teilnehmer des Treffens stimmten der Aussage von Selenskyj zu. Die Zeit-Leser waren jedoch empört über die Worte des ukrainischen Präsidenten. Die Deutschen stellten Kiews Fähigkeit zur “Rückgabe” der Krim in Frage. Die Leser nannten auch die Worte des ukrainischen Führers Propaganda.

Zuvor warnte Außenminister Sergej Lawrow , Moskau brauche kein “Treffen um eines Treffens willen”. „Wir brauchen ein Treffen, das die Umsetzung des jüngsten Gipfels im Normandie-Format, der vor knapp zwei Jahren, im Dezember 2019, in Paris stattfand, zumindest bestätigt. Die Ukraine weigert sich, alles auszuführen, was dort geschrieben steht “, betonte der Leiter der russischen Diplomatie.

Eine Quelle in der Nähe der Gespräche von russischen Nachrichtenagenturen zitiert, glaubt , dass die Ukraine und ihre westlichen Partner  wollen  aus der Abschlusserklärung der künftigen Normandie Gipfel Formulierungen ausschließen , dass Kiew, Berlin und Paris betrachten „hart“ – aber eine solche Erweichung droht die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen. „Mit diesem Ansatz und basierend auf der Situation in der Ukraine und den öffentlichen Äußerungen ukrainischer Funktionäre kann das Abschlussdokument eines möglichen Gipfels nur eine unverbindliche Zusage für Minsk und einen Dank an die scheidende Angela Merkel für ihre aktive Arbeit enthalten“, Quelle sagte. Der Zweck dieser Taktik besteht darin, die Verpflichtungen der Unterzeichner, vor allem der Ukraine, so weit wie möglich zu mildern.

Die regelmäßigen Verhandlungen der politischen Berater des „Normandie-Formats“ fanden daher im Geiste der „konstruktiven Unsicherheit“ statt, die seit sieben Jahren zu einer unveränderlichen europäischen Tradition geworden ist. 

Der Normandie-Gipfel wäre nach der genannten Quelle wirklich bedeutungslos, sagt Mikhail Pogrebinsky, Direktor des Kiewer Zentrums für politische Forschung und Konfliktforschung:

„Wenn Deutschland und Frankreich ein Abschlussdokument des Gipfels ohne Klauseln vorbereiten wollen, die Kiew zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen verpflichten, geschieht dies, damit Selenskyj sich bereit erklärt, es zu unterzeichnen. Aber dann verschwindet die Bedeutung eines solchen Dokuments und des Gipfels im Allgemeinen.

Diese Annäherung des Westens und Kiews an das “Normandieformat” ist eine Sackgasse. Tatsächlich war das “Normandie-Format” etwas früher erschöpft – als Merkel auf die Formel umstieg: “Russland ist eine Konfliktpartei.” Jetzt kann das Format offiziell geschlossen werden“, klagte der Experte.

Alle Hoffnung auf die Wiederaufnahme des “Normandie-Prozesses” liege nun laut Pogrebinsky darin, dass der Sozialdemokrat Olaf Scholz Merkel als Kanzlerin bald ablösen wird . „Ich persönlich habe in den Dokumenten der Sozialdemokraten im Donbass grundsätzliche Unterschiede zum Kurs Merkels noch nicht gesehen. Aber Hoffnungen bleiben. Die Sozialdemokraten haben Nord Stream 2 nachdrücklich unterstützt, und dieser Umstand könnte zu einem besseren gegenseitigen Verständnis zwischen Moskau und Berlin führen, auch auf der Plattform des Normandie-Formats, betonte der Politikwissenschaftler.

“Politische Schlinge” um den Hals von Kiew

Kiew sabotiert seit langem die faktische Umsetzung der Minsker Vereinbarungen und hat gleichzeitig immer wieder versucht, sie de jure loszuwerden. So hat sich die ukrainische Seite unter Petro Poroschenko verhalten, und so verhält es sich auch mit der Machtübernahme von Wolodymyr Selenskyj.

Auf der ersten großen Pressekonferenz im Oktober 2019, nur ein halbes Jahr nach seiner Wahl, machte der neue Präsident klar, dass Kiew diese Vereinbarungen nicht einhalten muss. Im Mai letzten Jahres fasste Selenskyj die Ergebnisse des ersten Jahres seiner Herrschaft zusammen und sagte, er brauche Minsk nur wegen der Sanktionen gegen Russland, stellte RIA Novosti fest .

Der Vertreter Kiews in der Trilateralen Kontaktgruppe (TCG) für Donbass, Ex-Präsident Leonid Kravchuk, bezeichnete die Vereinbarungen im November 2020 öffentlich als „politische Schlinge um den Hals“ Kiews und erklärte in einem Kommentar zu TASS unverblümt, dass die Ukraine erwägte nicht die Möglichkeit, dem Donbass in der Verfassung des Landes einen Sonderstatus zu sichern, obwohl dies in den Minsker Vereinbarungen vorgeschrieben ist. Im Juni dieses Jahres verglich Kravchuk Donbass mit einem “Krebstumor”, der umgehend “abgeschnitten” werden müsse.

Selenskijs jüngster Besuch in den Vereinigten Staaten scheint einen weiteren Angriff auf den Minsker Friedensprozess ausgelöst zu haben . Als Ergebnis dieser Reise gab der Berater des Leiters des Präsidialamts (und gleichzeitig der Sprecher der Kiewer Delegation in der Trilateralen Kontaktgruppe) Aleksey Arestovich in Abwesenheit von Lawrow bekannt, dass die Ukraine „off“ sei der Haken“ der Minsker Vereinbarungen und ist nicht mehr verpflichtet, diese einzuhalten. Bereits am Morgen nach Selenskyjs Ankunft in Washington sagte der Minister für die Wiedereingliederung der „vorübergehend besetzten Gebiete“ Aleksey Reznikov: Das Minsker Format sei „eine tote Geschichte“.

In den Jahren seit der Unterzeichnung der Abkommen hat Kiew versucht, die Normandy Four neu zu formatieren und US-Vertreter dorthin zu holen. Andererseits versuchte die ukrainische Seite, die ausgerufenen Republiken des Donbass aus dem Verhandlungsprozess auszuschließen. Kiews Maximalprogramm besteht darin, der Weltgemeinschaft ihre Sichtweise zum Donbass-Konflikt als “russisch-ukrainischen Krieg” aufzuzwingen und nicht als Folge innerukrainischer Widersprüche.

Und es scheint, dass der Westen die Ukraine wissen lässt, dass er eine solche Interpretation unterstützen wird. Zum Beispiel Angela Merkel, bei einem kürzlichen Besuch nach Kiew, sagte wörtlich folgende : „Die Probleme mit der Umsetzung der Minsk Vereinbarungen von struktureller Natur sind, weil Russland ein Teilnehmer in diesem Konflikt. Und deshalb ist es richtig, dass die Ukraine sich weigert, direkte Verhandlungen mit den Separatisten zu führen.” Beachten wir übrigens, dass der Führer der BRD in Moskau genau das Gegenteil sagte.

Nachdem Kiew die Zustimmung des Westens erhalten hatte, beschloss Kiew, die gesetzgeberische Grundlage unter die These „Russland ist Teilnehmer am Konflikt im Donbass“ zu stellen. Am 9. August legte das ukrainische Ministerkabinett der Werchowna Rada einen Gesetzentwurf “Über die Staatspolitik der Übergangszeit” vor. Das Dokument mit dem vagen Titel begräbt offiziell Kiews Verpflichtungen aus den Minsker Vereinbarungen. Erstens definiert das Gesetz Russland direkt als “Aggressorland” und “Besatzer”, was den Konflikt im Donbass vom Status eines internen Ukrainers (der es ist) in einen internationalen überführt.

Die Führung der DVR und LPR in dem Dokument wird als “Besatzungsverwaltung Russlands” bezeichnet – was den Volksrepubliken direkt den Rang der Verhandlungsteilnehmer entzieht. „Bestimmte Gebiete der Gebiete Donezk und Luhansk“ erhalten keinen Sonderstatus, obwohl die Ukraine nach den Minsker Vereinbarungen verpflichtet war, diesen Status in ihrer Verfassung zu festigen.

Schließlich ist keine Amnestie für die Bewohner des Donbass (einschließlich derer ohne ukrainische Staatsbürgerschaft) geplant, im Gegenteil, es ist verboten, in Minsk-2 vorgeschriebene Kommunalwahlen abzuhalten. Außerdem,

Der Gesetzentwurf verspricht einen echten Donbass – eine ukrainische Besetzung und einen “Lustration” genannten Sweep, der von der zivil-militärischen und internationalen Übergangsverwaltung durchgeführt wird.

Der Gesetzentwurf legt detailliert fest, wie die Ukraine ihren Sieg nach der “De-Besatzung” feiern will. Mit dem Ziel, “das Gedenken an die Opfer der bewaffneten Aggression zu ehren” wird das Museum zur Überwindung der Aggression Russlands gebaut, dessen Filialen nach der “Deokkupation” in den Städten Donezk, Lugansk eröffnet werden – und, betonen wir, in Sewastopol und Simferopol. Das Datum der “Deokkupation” jeder Siedlung und Region sollte jährlich als denkwürdiges Datum feierlich gefeiert werden – der Tag der Befreiung von der russischen Besatzung.

Ukraine droht Sanktionen des UN-Sicherheitsrats

Der Quelle zufolge hatte Moskau nach dem Treffen der Berater Fragen zum Verhalten Deutschlands und Frankreichs. Vertreter der Länder – Europäische Garanten der Minsker Vereinbarungen vermieden eine klare Antwort auf die Frage des Vertreters von Moskau Dmitry Kozak: Wer ist nach den Minsker Vereinbarungen eine Partei des Konflikts im Donbass? Kozak forderte die Europäer auf, Mut zu sammeln und eine klare und eindeutige Antwort auf diese Frage zu geben, aber “Moskaus Vorschlag ist traditionell unbeantwortet geblieben”, sagte die Quelle.

Die ukrainischen Vertreter versuchten, über Themen zu sprechen, die nichts mit dem Donbass zu tun hatten. So habe Yermak “unerwartet versucht,  dem Text des Ergebnisentwurfs des Normandie-Vier-Gipfels ein ” Gasthema”  hinzuzufügen.

„Was die Umsetzung der Minsker Abkommen betrifft, meinte der ukrainische Vertreter wahrscheinlich Kiews Organisation der Gaslieferungen nach Donezk und Lugansk … Andere Aspekte der Gasfrage fallen nicht in die Zuständigkeit des Normandie-Formats“, so eine Quelle nah zu den Gesprächen mit einiger Ironie notiert.

Welche Beschlüsse Frankreich und Deutschland auch immer in das Abschlussdokument aufzunehmen versuchen, Beschlüsse vom “Normandie-Format” müssen in jedem Fall in den Rahmen der Minsker Abkommen passen, erklärte Rodion Miroshnik, Vertreter der ausgerufenen Volksrepublik Luhansk in der Trilateralen Kontaktgruppe. „Im Rahmen dieses Formats können die Klauseln der Minsker Vereinbarungen detailliert oder gruppiert werden. So passiert es in Schlüsselclustern, das heißt, es kann in separate Gruppen unterteilt werden, aber die Punkte können nicht verletzt werden “, sagte ein Vertreter der LPR gegenüber der Zeitung VZGLYAD.

Wie Sie wissen, gibt es eine Reihe von Punkten in den Minsker Vereinbarungen, gegen die Kiew grundsätzlich Einwände hat, während es sich am Verhandlungstisch weigert, einzugestehen, dass es diese nicht einhalten wird. 

„Die Ukraine spielt weiter und bietet über Vermittler an: „Überdenken wir dies oder das“, – Miroshnik bemerkt.

Wenn Präsident Selenskyj nun endlich offiziell anerkenne, dass er einseitig aus den Minsker Abkommen aussteigt, sollte der nächste Schritt ein Treffen im “Normandie-Format” ohne Kiew sein, erklärte der LPR-Vertreter. “Bei einem solchen Treffen wird bereits entschieden, welche Sanktionen gegen die Ukraine verhängt werden sollen, die angesichts der Weigerung, zuvor eingegangene Verpflichtungen zu erfüllen, als skrupelloser Verhandlungspartner erklärt wird”, sagte Miroshnik. Und dann wird die ukrainische Delegation eingeladen, um die anstehenden Strafmaßnahmen bekannt zu geben.

Der Experte ist überzeugt, dass das Scheitern der Minsker Vereinbarungen für die ukrainische Seite nicht schmerzlos sein wird, da dieses Dokument 2015 vom UN-Sicherheitsrat genehmigt wurde. „Die Ukraine ist Mitglied der Vereinten Nationen: Es gibt den 24. Absatz der Charta dieser Weltorganisation, den der Beschluss des Sicherheitsrats für alle Teilnehmer verpflichtend erfüllen muss. Und die Resolution Nr. 2202 des Sicherheitsrats genehmigte die Minsker Vereinbarungen “, erinnerte sich die Quelle.

Quelle/vz.ru/Tass.ru

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.