nz

Online Zeitung

UN-Experte kritisiert Boykott des Durban-Prozesses gegen Rassismus und ruft zum Handeln auf 

Nach dem Tod von George Floyd am 25. Mai 2020 fanden in New York City Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt statt (Aktenfoto).

UN-Foto/Evan SchneiderNach dem Tod von George Floyd am 25. Mai 2020 fanden in New York City Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt statt (Aktenfoto).    28. Oktober 2021Menschenrechte

UN-Experte kritisiert Boykott des Durban-Prozesses gegen Rassismus und ruft zum Handeln auf 

Menschenrechte,-Ein unabhängiger UN-Experte kritisierte am Donnerstag scharf die Länder, die die 20 Jahre alte Erklärung von Durban  gegen Rassismus weiterhin boykottieren  , und forderte sie auf, sich im Einklang mit der wegweisenden Konferenz, die in Südafrika stattfand, erneut zur Bekämpfung von Diskriminierung und Intoleranz zu verpflichten Stadt, 2001.

Zwei Jahrzehnte nach Durban legte der  Sonderberichterstatter von Tendayi Achiume  für zeitgenössische Formen von Rassismus, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und damit verbundener Intoleranz  der Generalversammlung einen  Bericht vor, in dem die Beiträge der Erklärung von Durban hervorgehoben wurden, einschließlich Empfehlungen zur Bekämpfung von Intoleranz und struktureller Ungleichheit. 

UN Special Rapporteur E. Tendayi Achiume: Governments' response to COVID-19  shouldn't contribute to xenophobia – Eşit Haklar için İzleme Derneği

UN Special Rapporteur E. Tendayi Achiume

„Die  Erklärung und das Aktionsprogramm von Durban (DDPA), die vor zwei Jahrzehnten, Jahrzehnte vereinbart wurden, bieten einen prinzipiellen und praktischen Entwurf, um diskriminierende Strukturen aufzulösen und Gleichheit und Gerechtigkeit für marginalisierte und ausgebeutete Gruppen und Einzelpersonen zu erreichen“,  sagte sie . 

Immer noch am Scheideweg 

Der UN-Experte sagte der Versammlung, dass die ungleichen Auswirkungen der COVID-19- Pandemie die jüngste Erinnerung daran seien, wie „tief verwurzelte rassische, ethnische und nationale Unterschiede in der Wahrnehmung grundlegender Menschenrechte nach wie vor bestehen“. 

Doch trotz zwei Jahrzehnten engagierter Fürsprache und Mobilisierung an der Basis, so wie die Welt vor 20 Jahren „an einem Scheideweg in Durban stand“, steht sie heute „an einem ähnlichen Scheideweg“, stellte sie fest.  

Der Sonderberichterstatter forderte alle Länder auf, ihr Engagement für den transnationalen Kampf gegen Rassismus zu bekräftigen  .  

„Ich fordere die UN-Mitgliedstaaten – und die gesamte internationale Gemeinschaft – auf, die  in der Erklärung von Durban verankerten Verpflichtungen zu bekräftigen  und konkrete Schritte zu unternehmen, um das Versprechen transnationaler Rassengleichheit und Rassengerechtigkeit zu verwirklichen.“ 

Protestieren, nicht boykottieren 

Frau Achiume kritisierte die Länder, die ihre Nichtteilnahme an einer kürzlichen Generalversammlung zum Gedenken  an die Durban-Konferenz und die Erklärung oder am Durban-Prozess angekündigt haben  .  

„Anstatt das DDPA zur Bekämpfung von Rassismus zu nutzen, haben mehrere Staaten stattdessen signalisiert, dass sie beabsichtigen, den Durban-Prozess aufzugeben“, sagte sie.  

Zu der Gruppe der Nicht-Unterstützer gehören einige der größten Nutznießer des Kolonialismus, der Sklaverei und des transatlantischen Sklavenhandels , stellte der UN-Experte fest. 

„Ich rufe die Staaten auf, die an irgendeiner Form des DDPA-Boykotts teilnehmen, stattdessen ihr echtes Engagement für Rassengerechtigkeit und Gleichheit zu demonstrieren, indem sie das DDPA umsetzen und sich an seinen Folgemechanismen beteiligen“, schloss sie. 

Sonderberichterstatter und unabhängige Experten werden vom Genfer UN -Menschenrechtsrat ernannt , um  ein bestimmtes Menschenrechtsthema oder eine Ländersituation zu untersuchen und darüber Bericht zu  erstatten . Die Positionen sind ehrenamtlich und die Experten werden für ihre Arbeit nicht bezahlt. 

Quelle/ohchr.org

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.