nz

Online Zeitung

Schreckliche Zeugenaussagen: Abscheuliche Bewaffnete Konflikt in Nordäthiopien verheerend folgen

Schallenberg besuchte Flüchtlingscamp in Äthiopien | SN.at

Dateibild Symbol Bild von sn.at/ Schallenberg besuchte Flüchtlingscamp in Äthiopien 15.Januar2021 | SN.at

Abscheuliche Bewaffnete Konflikt in Nordäthiopien verheerend folgen

Äthiopiens,- Amnesty International beschuldigte Rebellen aus der Region Tigray im Norden Äthiopiens, im vergangenen August Frauen in der benachbarten Provinz Amhara vergewaltigt und geschlagen zu haben.

In einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht sagte die Menschenrechtsorganisation, sie habe Aussagen von 16 Frauen gesammelt, die sagten, sie seien zwischen dem 12. und 21. August.

Dem Bericht zufolge erfuhren die Frauen durch ihren Dialekt und die ethnischen Beleidigungen, die sie gegen sie gerichtet hatten, von der ethnischen Identität der Angreifer und sagten, dass einige von ihnen ihre Zugehörigkeit zur Volksbefreiungsfront von Tigray erklärt hätten.

Von den 16 Frauen, von denen die internationale Menschenrechtsorganisation hörte, bestätigten 14 von ihnen, dass sie von diesen Kämpfern massenhaft vergewaltigt wurden.

Unter diesen 14 Frauen ist Gbyanich, eine 30-jährige Frau, die als Lebensmittelverkäuferin arbeitet und in ihrer Aussage bestätigt, dass sie vor den Augen ihrer beiden Kinder im Alter von 9 und 10 Jahren vergewaltigt wurde.

Der Bericht zitierte sie mit den Worten: „Drei von ihnen (die Rebellen) vergewaltigten mich, während meine Kinder weinten (…) Sie taten, was sie wollten und gingen. Sie haben mich auch körperlich angegriffen, geschlagen und getreten auf mich, als wollten sie mich erschießen.”

Im Gegenzug bestätigte eine Frau, die sich als Hamilal identifizierte, dass sie von vier Kämpfern der Volksbefreiungsfront Tigrayan vergewaltigt wurde.

Sie sagte: “Der Mann, der mich zuerst vergewaltigt hat, ist ihr Chef. Er hat mir erzählt, dass die Amhara-Esel unser Volk massakriert haben und die Bundesverteidigungskräfte meine Frau vergewaltigt haben. Jetzt können wir Sie vergewaltigen, wie wir wollen.”

.Rebellen vergewaltigten und misshandelten Frauen

Rebellen vergewaltigten und misshandelten Frauen (AFP)

In dem Bericht wurde eine andere Frau zitiert, die sagte, ihre Angreifer hätten sie vergewaltigt und als sie fertig waren, schlugen sie sie mit den Kolben ihrer Gewehre und “sie blieb mehr als eine Stunde bewusstlos”.

– verabscheuungswürdige Taten

Viele dieser Frauen bestätigten, dass die Kämpfer, die sie angegriffen hatten, Lebensmittel, Juwelen, Telefone oder Geld gestohlen hatten.

Amnesty International befragte außerdem den Direktor des Nivas Miusha Krankenhauses sowie lokale und regionale Beamte, die über diese Verbrechen informiert wurden.

Die Behörden in der Region Amhara sagen, dass in diesem Zeitraum 71 Frauen vergewaltigt wurden, das äthiopische Justizministerium bestätigt jedoch, dass es 73 Frauen sind.

Der Bericht zitierte die Generalsekretärin von Amnesty International, Agnes Callamard, mit der Aussage, dass die von Amnesty International dokumentierten „abscheulichen Taten“ „Kriegsverbrechen und mögliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen“.

Eine Stellungnahme der Volksbefreiungsfront Tigray zu diesen Vorwürfen war nicht sofort einzuholen.

Seit Beginn des Konflikts in Nordäthiopien vor einem Jahr gibt es zahlreiche Berichte über Verstöße gegen Zivilisten durch Kämpfer aus beiden Lagern.

Der bewaffnete Konflikt in Nordäthiopien begann im November 2020, als Premierminister Abiy Ahmed die Armee nach Tigray schickte, um die regionalen Behörden der Volksbefreiungsfront von Tigray zu stürzen, die er des Angriffs auf Militärstützpunkte des Bundes beschuldigte.

Bald gab der mit dem Friedensnobelpreis 2019 ausgezeichnete Premierminister Ende November den Sieg seiner Truppen nach ihrer Kontrolle über Mekele, der Hauptstadt der Provinz Tigray, bekannt.

Die TPLF-Kämpfer kehrten jedoch zurück und eroberten im Juni den größten Teil ihres Territoriums zurück und rückten dann in die benachbarten Gebiete Afar und Amhara vor.

Diese Rebellen behaupten, sie seien derzeit nur etwa 300 Kilometer von der Hauptstadt Addis Abeba entfernt.

Quelle/trt/Medienagenturen/Amnesty

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.