nz

Online Zeitung

Nach Menschenrechts-Beschwerden, Deutschland: Der neue Interpol-Präsident muss die Rechtsstaatlichkeit respektieren

In der Endrunde erhielt Herr Al Raisi 68,9 Prozent der von den Mitgliedsländern abgegebenen Stimmen.Als Präsident wird Herr Al Raisi während seiner vierjährigen Amtszeit den Vorsitz bei den Sitzungen des Exekutivausschusses führen, der die Umsetzung der Beschlüsse der Generalversammlung überwacht.27. NOVEMBER 2021/trt/Interpol „Es ist eine Ehre, zum nächsten Präsidenten von INTERPOL gewählt worden zu sein“, sagte Al Raisi.

Nach Menschenrechtsbeschwerden… Deutschland: Der neue Interpol-Präsident muss die Rechtsstaatlichkeit respektieren

Frankreich,- Die Bundesregierung sagte am Freitag, dass der neue Interpol-Chef, wie alle Beamten der internationalen Strafverfolgungsbehörde, rechtsstaatlich handeln muss, als Reaktion darauf, dass Menschenrechts- Verteidiger den neuen Interpol-Chef Nasser Al Raisi in Fällen von Folter und willkürliche Inhaftierung in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

In Frankreich, wo die Organisation (Interpol) ihren Sitz hat, wurden in den vergangenen Monaten mehrere Klagen wegen “Folter” gegen Al-Raisi eingereicht.

Die Bundesregierung sagte am Freitag, dass der neue Interpol-Chef, wie alle Beamten der internationalen Strafverfolgung, rechtsstaatlich handeln müsse.

Die Rolle des Präsidenten, der in Teilzeit und unbezahlt ist, besteht darin, die Generalversammlung und drei Sitzungen des Exekutivausschusses pro Jahr zu leiten.

Die Erklärungen des deutschen Außenministeriums gehen auf Vorwürfe von Menschenrechtsgruppen zurück, der am Donnerstag gewählte neue Interpol-Präsident Nasser Al Raisi sei in Fälle von Folter und willkürlicher Inhaftierung in den Vereinigten Arabischen Emiraten verwickelt gewesen.

“Wir haben die Wahl von Ahmed Nasser Al Raisi zum neuen Präsidenten von INTERPOL zur Kenntnis genommen”, sagte Andrea Sasse, Sprecherin des Auswärtigen Amtes. Ob Deutschland den tschechischen Kandidaten, Raisis Rivalen, unterstützt, wollte sie nicht verraten.

„Alle INTERPOL-Mitglieder sind verpflichtet, sich an die Grundwerte der Organisation wie die Prinzipien der Unparteilichkeit zu halten und im Einklang mit der Rechtsstaatlichkeit zu handeln, zum Beispiel den Prinzipien, die in der INTERPOL-Verfassung verankert sind“, fügte sie hinzu.

Sie spielte auch die Rolle des Präsidenten in der Organisation herunter und sagte, dass er als Präsident und Vorsitzender des Exekutivkomitees “repräsentative Aufgaben” wahrnehmen werde.

Sassi kündigte an, dass die geschäftsführende Führung von Interpol bei ihrem Generalsekretär, dem deutschen Beamten Jürgen Stock, bleiben wird, der bis 2024 im Amt bleibt.

In INTERPOL gilt die Position des Präsidenten als ehrenamtlich, während der Generalsekretär der Organisation die Geschäfte führt. Allerdings lehnten eine Reihe von Menschenrechtsorganisationen und europäischen Abgeordneten die Wahl von Al-Raisi ab, dessen Land in den letzten Jahren der zweite Beitragszahler zum Interpol-Haushalt geworden ist.

In einem Brief an die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, schrieben drei europäische Europaabgeordnete, darunter die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses des Europäischen Parlaments, Marie Arena, (Rechts in Bild) am 11. November: „Wir sind fest davon überzeugt, dass die Wahl von Generalmajor Raissi der Mission schaden wird.“ und Ruf von INTERPOL und wird die Fähigkeit der Organisation, ihre Mission effektiv zu erfüllen, erheblich beeinträchtigen.

In Frankreich, wo die Organisation ihren Sitz hat, und in der Türkei, dem Gastgeberland der INTERPOL-Generalversammlung, wurden in den vergangenen Monaten mehrere Klagen wegen “Folter” gegen Al-Raisi eingereicht.

Er forderte Reformen – nun muss Ahmed Mansur dafür zehn Jahre ins Gefängnis  | NZZ

In einem dieser Fälle wirft das Gulf Center for Human Rights, eine Nichtregierungsorganisation, dem emiratischen General vor, „brutale Folterakte“ gegen den Oppositionellen Ahmed Mansour “Rechts in Bild” begangen zu haben, der seit 2017 in einer „Zelle von vier Quadraten“ festgehalten wird Meter ohne Bettzeug oder Kälteschutz.“ Auch „Zugang zu einem Arzt oder zu Hygiene-, Wasser- und Sanitäreinrichtungen“.

Al Raisi bekleidete die Position des Generalinspektors im Innenministerium der VAE, der für die Verwaltung der Sicherheitskräfte in den VAE verantwortlich war, und war auch Delegierter der VAE im Exekutivkomitee der Internationalen Kriminalpolizeiorganisation.

Die Rolle des Präsidenten, der in Teilzeit und unbezahlt ist, besteht darin, die Generalversammlung und drei Sitzungen des Exekutivausschusses pro Jahr zu leiten.

Quelle/Medienagenturen/trt.tr/Interpol

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.