nz

Online Zeitung

António Guterres: Menschen mit Behinderungen zu den am stärksten von der Pandemie betroffenen Personen gehören.

Ein behinderter Junge setzt seine Ausbildung während der COVID-19-Pandemie in Armenien fort.

© UNICEF/GrigoryanEin behinderter Junge setzt seine Ausbildung während der COVID-19-Pandemie in Armenien fort.    3. Dezember 2021Menschenrechte

UN-Chef: COVID-19 legt Barrieren offen, mit denen 1 Milliarde Menschen mit Behinderungen konfrontiert sind 

Menschenrecht,-Anlässlich des  Internationalen Tags der Menschen mit Behinderungen sagte der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres,   am Freitag, dass Menschen mit Behinderungen zu den am stärksten von der Pandemie betroffenen Personen gehören. 

Corona-News: Keine Angebote bis Mitte Januar

„ Covid-19  hat die anhaltenden Barrieren und Ungleichheiten offengelegt, mit denen die eine Milliarde Menschen mit Behinderungen weltweit konfrontiert sind“, sagte er. 

Nun, so argumentierte Herr Guterres, sollte eine behindertengerechte Pandemie-Reaktion und Genesung von Menschen mit Behinderungen selbst geleitet werden.  

Es sollte auch „Partnerschaften schmieden, Ungerechtigkeit und Diskriminierung bekämpfen, den Zugang zu Technologien erweitern und Institutionen stärken, um eine inklusivere, zugänglichere und nachhaltigere Welt nach COVID-19 zu schaffen “. 

Menschenrechte 

Laut UN leben etwa 80 Prozent der Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern. Schätzungsweise 46 Prozent der Menschen über 60 Jahre haben eine Behinderung. 

Eine von fünf Frauen wird wahrscheinlich in ihrem Leben von einer Behinderung betroffen sein, während es bei Kindern jede zehnte Zahl ist. 

Um den Bedürfnissen dieser Menschen gerecht zu werden, forderte der Generalsekretär alle Länder auf, die Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen vollständig umzusetzen  . 

Regierungen sollten auch daran arbeiten, die Zugänglichkeit zu verbessern und rechtliche, soziale, wirtschaftliche und andere Barrieren unter aktiver Beteiligung von Menschen mit Behinderungen und ihren Vertretungsorganisationen abzubauen. 

„Die Verwirklichung der Rechte, Handlungsfähigkeit und Führung von Menschen mit Behinderungen wird unsere gemeinsame Zukunft voranbringen “, argumentierte er. „Wir brauchen alle, auch Menschen mit Behinderungen an Bord, um die  Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen .“ 

Herr Guterres sagte abschließend, dass Menschen mit Behinderungen und ihre Vertretungsorganisationen weltweit Maßnahmen ergreifen, um einer zentralen Forderung nachzukommen: „Nichts über uns, ohne uns.“  

Digitale Welt 

In ihrer  Botschaft hob die Generaldirektorin der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur ( UNESCO ) hervor, wie die Pandemie Menschen mit Behinderungen getroffen habe. 

„Da ein Teil unseres Lebens ins Internet verlagert wurde, haben Beschränkungsmaßnahmen eine weitere Reihe von Ungleichheiten in den Vordergrund gerückt, die Menschen mit Behinderungen betreffen: die Ungleichheiten in Bezug auf Technologie und die digitale Welt“, sagte Audrey Azoulay.  

Sie stellte fest, dass laut dem jüngsten Bildungsmonitoringbericht ( GEM ) nur 68 Prozent der Länder eine Definition von inklusiver Bildung haben und nur 57 Prozent all die zahlreichen Randgruppen erwähnen. 

Für Herrn Azoulay sind dies einige der Themen, die beim nächsten von den Vereinten Nationen unterstützten Global Disability Summit erörtert werden sollten , den Ghana und Norwegen im Februar gemeinsam veranstalten. 

Veranstaltungen 

Auf der ganzen Welt finden mehrere Veranstaltungen statt, um den Tag zu feiern. 

In Dubai organisierte die UNO auf der dortigen Weltausstellung eine Veranstaltung mit dem Titel „Shaping an Inclusive Future for All: Leading with Determination“. 

Ebenfalls am Freitag debattierten das UN-Wirtschafts- und Sozialministerium ( DESA ), die Weltorganisation für geistiges Eigentum ( WIPO ) und die Internationale Telekommunikationsunion ( ITU ) gemeinsam über das Thema „Reduction Inequalities Through Technologies: A Perspective on Disability Inclusive Development“. “.  

Das Büro des  Sondergesandten des UN-Generalsekretärs für Behinderung und Zugänglichkeit konzentriert sich in Partnerschaft mit der Ständigen Vertretung Chiles auf „Führung der neuen Generationen: Kinder und Jugendliche mit Behinderungen und ihre Stimmen nach COVID-19“. in einer weiteren virtuellen Veranstaltung, die am Freitag stattfindet. 

Auch die UNO feiert den Tag in ihren Büros in Genf und Bangkok. 

Quelle/un.news.org

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.