NZ

Online Zeitung

Afrika: Sudan Militärische Reservekräfte wenden exzessive Gewalt gegen friedliche Demonstranten

Bild

Heute eine Kriegsszene. Aus dem Krieg, den das sudanesische Militär und andere Kräfte gegen sudanesische Bürger führen. Name der Operation: We Rule you or Kill you, heute sind sieben tote zu beklagen

Bild

Mo., 17. Januar 2022, 22:44 /Bilddatei /Twitter

Ärzte: Sieben Demonstranten bei Protesten im Sudan getötet

Sudan,-Bei Protesten gegen die Machtübernahme durch das Militär im Sudan sind nach Angaben von Ärzten am Montag sieben Demonstranten getötet worden. Sie seien beim Versuch der “Putsch-Behörden, die Proteste aufzulösen”, getötet worden, teilte ein der Opposition angehörendes Ärzte-Komitee mit. Die Gesamtzahl der Todesopfer seit Beginn der Demonstrationen erhöhte sich damit auf 71. Mehrere Mitglieder des UN-Sicherheitsrats riefen alle Beteiligten “zu größter Zurückhaltung” auf.

Am Montag waren erneut tausende Menschen in Khartum, Omdurman und Wad Madani im Süden des nordafrikanischen Landes auf die Straße gegangen. In Khartum zogen die Demonstranten in Richtung des Präsidentenpalastes, woraufhin die Sicherheitskräfte Tränengas einsetzten, um den Protestzug zu stoppen. Ärzte hatten die Zahl der Toten auf der Facebook-Seite der Gesundheitsbehörden von Khartum zunächst mit drei angegeben. Später stieg die Bilanz auf sieben.

Image

In Omdurman verbrannten Protestierende Reifen und errichteten Barrikaden, um die Straßen zu blockieren. In Khartum riefen tausende Demonstranten “Militärs in die Kasernen” und “Kein Zurück mehr möglich”. Ein Augenzeuge berichtete, dass in Wad Madani “rund 2000 Menschen auf die Straße gingen und eine zivile Regierung forderten”.

Die sudanesischen Behörden haben wiederholt bestritten, dass bei den seit Monaten andauernden Protesten scharfe Munition eingesetzt wird. Hingegen seien zahlreiche Sicherheitskräfte bei den Demonstrationen verletzt worden. So wurde am Donnerstag nach Polizeiangaben ein führender Polizeibeamter von Demonstranten erstochen. Der sudanesische Verteidigungsrat kündigte am Montag die Bildung einer “Antiterror-Spezialeinheit” an, “um potenziellen Bedrohungen zu begegnen”.

Neun der 15 Mitglieder des UN-Sicherheitsrats riefen die Konfliktparteien im Sudan in einer gemeinsamen Erklärung zum Gewaltverzicht auf. In der unter anderem von Frankreich, Norwegen, Großbritannien und Mexiko unterzeichneten Erklärung wurde “die Bedeutung der uneingeschränkten Achtung der Menschenrechte, einschließlich des Rechts auf friedliche Versammlung und des Rechts auf freie Meinungsäußerung” betont.

In der sudanesischen Hauptstadt Khartum werden diese Woche der US-Sondergesandte David Satterfield und die US-Staatssekretärin für afrikanische Angelegenheiten, Molly Phee, erwartet, die ihre Unterstützung für die Menschen im Sudan bekunden wollen. “Ihre Botschaft wird eindeutig sein: Die Vereinigten Staaten setzen sich für Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit für das sudanesische Volk ein”, teilte das US-Außenministerium mit.

US-Außenminister Antony Blinken kündigte am Montag zudem an, dass mit Lucy Tamlyn eine neue Geschäftsträgerin die Botschaft in Khartum “in dieser kritischen Phase des demokratischen Übergangs im Sudan” leiten werde.

Sudans oberster General Abdel Fattah al-Burhan hatte im Oktober den Ausnahmezustand verhängt und die Regierung abgesetzt, die nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Omar al-Baschir im April 2019 den Übergang zu demokratischen Wahlen hatte leiten sollen. Seitdem kommt es regelmäßig zu Massenprotesten, gegen die das Militär oft gewaltsam vorgeht.

General al-Burhan hatte erklärt, die Machtübernahme durch das Militär sei kein “Putsch”, sondern ziele darauf ab, die Ausrichtung der Übergangsherrschaft zu “korrigieren”.

Vielbesorgt sudanische bürge teilen ihre heutigen Erfahrungen in twitter mit, ein verzweifelt Kommentaren hinterlassen haben, sie suchen den weg um diese gefahren von bewaffneten Streitkräfte oder Milizen zu entkommen es kann einrahme der Verzweiflung führte

Die Gefahr von bewaffneten Bewegungen und Milizen liegt nicht nur in ihrer Präsenz in den Regionen und im Zentrum von Khartum, sondern die beginnenden Spaltungen und die Flucht von Dissidentengruppen mit Waffen und militärischer Ausrüstung sind gefährlicher und haben katastrophale Folgen , weil die Doktrin ihrer Streitkräfte nur auf Geld basiert.

Sie sind nicht davon abgewichen, das ist eine Methode, die im Vorgriff auf den Tag des Untergangs ausgearbeitet wird, also haben sie bewaffnete Waffen, die vorhanden und ausgerüstet sind und für eine vorübergehende Zeit hinter dem Vorhang bleiben, bis sie wieder verwendet werden … Lassen Sie sich davon nicht täuschen, denn Falschheit kann nicht mit Wahrheit einhergehen und Gerechtigkeit schaffen, ob mit oder ohne Waffe …

Davon sind sie nicht abgefallen. Dies ist eine Methode, die im Vorgriff auf den Tag des Untergangs ausgearbeitet wird, damit sie bewaffnete Waffen haben, die vorhanden und ausgerüstet sind und für eine vorübergehende Zeit hinter dem Vorhang bleiben, bis sie wiederverwendet werden … Lassen Sie sich nicht täuschen durch diese, denn die Lüge kann nicht mit der Wahrheit einhergehen und Gerechtigkeit schaffen, ob mit oder ohne.

Image

Ärzte Kammern Trauen über Ihre 11 Kollegen die Ihren leben verloren haben, Der Heldengruß an den Konvoi unserer weißen Armee, es ist sicherlich eine Treue zu den Märtyrern auf dem Weg in die Freiheit und ein Duft voller Entschlossenheit über die Unausweichlichkeit des Sieges und die großen Opfer des Kampfes des Volkes

Keine entkommen Journalisten darin gehändert ihre Arbeit weiter nachzukommen Journalistin Lina Yaqoub, Direktorin des Büros von Al-Arabiya TV: Die Putschisten griffen das Büro des Senders an und griffen mich und meinen Kollegen Nizar körperlich und verbal an, und sie sagten uns, dass wir sie in den Medien entlarven würden. Der Inhalt des Büros wurde aufgebrochen und die Telefone der Arbeiter wurden gestohlen, und einige Kollegen wurden in den Krankenhäusern behandelt. Das war am 18:58 · 30. Dez. 2021 Ebensolche Maßnahme traf Arabische Nachrechtensender Agentur Aljazeera wurde ihre Büro in Khartum geschlossen.

noe/bfi/anderen

Quelle/AFP/Twitter/

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.