NZ

Online Zeitung

Warnung Europol: Vorsicht vor Betrug mit dem Namen des Exekutivdirektors von Europol

Image

Dateibild Europol Hootsuite Inc.//VERÖFFENTLICHUNGSDATUM08. APRIL 2021 Aktualisierungsdatum :19. November 2021

Vorsicht vor Betrug mit dem Namen des Exekutivdirektors von Europol

Europol,-Wir wurden auf Betrug aufmerksam gemacht, bei dem die Namen des Exekutivdirektors und des stellvertretenden Exekutivdirektors von Europol sowie verschiedener internationaler Strafverfolgungsbeamter verwendet wurden. E-Mails oder Nachrichten in sozialen Medien, die in verschiedenen Sprachen verfasst sind, verwenden den Namen von Catherine De Bolle und/oder Jean-Philippe Lecouffe, um es seriös und legitim klingen zu lassen. Lassen Sie sich nicht täuschen – diese Korrespondenz ist gefälscht. Weder der Exekutivdirektor von Europol noch der stellvertretende Exekutivdirektor würden sich direkt an die Öffentlichkeit wenden, um sofortige Maßnahmen zu fordern oder Einzelpersonen mit der Einleitung strafrechtlicher Ermittlungen zu drohen.

BITTE MELDEN

Wenn Sie eine verdächtige E-Mail oder Korrespondenz mit dem Namen des Exekutivdirektors von Europol erhalten, melden Sie die Angelegenheit bitte Ihrer örtlichen Strafverfolgungsbehörde zur weiteren Untersuchung.

EUROPOL INFORMIEREN

Nachdem Sie Ihre örtliche Strafverfolgungsbehörde informiert haben, bitten wir Sie, uns die Einzelheiten der verdächtigen E-Mail oder Korrespondenz über dieses Kontaktformular zu senden . Wir werden die Angelegenheit jedoch immer an die nationalen Behörden zur weiteren Untersuchung weiterleiten.

Quelle/europol.eu

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.