NZ

Online Zeitung

Afghanistan: Ostafghanistanbraucht hilfe, nachdem ein starkes Erdbeben mindestens 1.500 Menschen getötet–

Hilfe trifft ein, als Retter rennen, um der Erdbebenzone zu helfen

KABUL: Verzweifelte Retter kämpften am Donnerstag gegen die Uhr und starken Regen, um abgeschnittene Gebiete in Ostafghanistan zu erreichen, nachdem ein starkes Erdbeben mindestens 1.500 Menschen getötet und Tausende weitere obdachlos gemacht hatte.

Regierungssprecher Zabihullah Mujahid sagte, innerhalb und außerhalb der vom Erdbeben betroffenen Gebiete seien große Hilfsmaßnahmen im Gange.

Die Zahl der Todesopfer durch das Erdbeben betrug 1.000, aber erst am Donnerstag erreichte sie 1.500, als Retter versuchen, eine unbekannte Anzahl von Menschen zu retten, die immer noch unter Trümmern und in abgelegenen Gebieten eingeschlossen sind, und die Zahl wird voraussichtlich steigen, wenn Informationen aus abgelegenen Bergdörfern eintreffen. Rettungsaktionen werden Berichten zufolge durch schlechte Wetterbedingungen wie starke Regenfälle, Erdrutsche und die isolierte Lage vieler Dörfer erschwert, die in Hügelhängen eingekeilt sind.

„Viele Menschen sind immer noch unter der Erde begraben. Die Rettungsteams des Islamischen Emirats sind eingetroffen und versuchen mit Hilfe der Menschen vor Ort, die Toten und Verletzten zu bergen“, sagte ein Gesundheitshelfer eines Krankenhauses in der schwer betroffenen Provinz Paktika und bat um Anonymität, da er nicht autorisiert war mit Medien zu sprechen.

Die Vorbereitung einer Rettungsaktion wird sich als große Prüfung für die islamistischen Hardliner-Behörden der Taliban erweisen, die das Land im vergangenen August nach zwei Jahrzehnten Krieg übernommen haben und aufgrund von Sanktionen von viel internationaler Hilfe abgeschnitten sind. Das von den Taliban geführte Verteidigungsministerium leitet die Rettungsbemühungen.

Die Zahl der Todesopfer durch das Erdbeben betrug 1.000, aber erst am Donnerstag erreichte sie 1.500, als Retter versuchen, eine unbekannte Anzahl von Menschen zu retten, die immer noch unter Trümmern und in abgelegenen Gebieten eingeschlossen sind, und die Zahl wird voraussichtlich steigen, 

Das Beben der Stärke 5,9 am Mittwoch traf den zerklüfteten Osten am stärksten, zerstörte Mobilfunkmasten und Stromleitungen und löste Fels- und Schlammlawinen aus, die Bergstraßen blockierten.

„Aufgrund schlechter Netzwerke ist es sehr schwierig, Informationen vom Boden zu erhalten“, sagte Mohammad Amin Huzaifa, Informationsleiter der schwer betroffenen Provinz Paktika, am Donnerstag gegenüber AFP und fügte hinzu, dass es keine unmittelbare Aktualisierung der Zahl der Todesopfer gebe.

„Das Gebiet wurde letzte Nacht wegen starker Regenfälle von Überschwemmungen heimgesucht … es ist auch schwierig, die betroffenen Standorte zu erreichen.“

Die Katastrophe stellt Afghanistans neue Taliban-Regierung vor eine große logistische Herausforderung, die sich von einem Großteil der Welt isoliert hat, indem sie eine strenge islamistische Herrschaft eingeführt hat, die Frauen und Mädchen unterwirft.

Quelle/at

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.