NZ

Online Zeitung

IRNA: Iran verurteilt die Koranschändung und die Beleidigung islamischer Heiligtümer in Hamburg

Sprecher das Außenministeriums Naser Kanaani hat den provokativen Akt der Beleidigung des Korans und islamischer Heiligtümer am Tasua-Tag in Hamburg, scharf verurteilt(IRNA)

Iran verurteilt die Koranschändung und die Beleidigung islamischer Heiligtümer in Hamburg

Teheran (IRNA) ,- Der Sprecher des Iranische Außenministeriums Naser Kanaani hat den provokativen Akt der Beleidigung des Korans und islamischer Heiligtümer am Tasua-Tag in Hamburg, Deutschland, scharf verurteilt.

„Diese abscheuliche Tat ist ein klares Beispiel für Volksverhetzung und die Verbreitung von Hass und wird von allen Muslimen, Monotheisten und denen mit reinem Gewissen und denen, die an den interreligiösen Dialog glauben, scharf verurteilt“, fügte er hinzu.

Er warnte auch vor den gefährlichen Folgen solcher Handlungen und betonte: „Solche Beleidigungen sind ein weiteres Beispiel für den Extremismus und die Gewalt von Takfiri und ISIS. Ein starkes und abschreckendes Vorgehen gegen diese Aktionen ist eine der Aufgaben von Regierungen, die die Menschenrechte, Freiheit und Demokratie behaupten.“

„Wir warten auf die sofortige, starke und klare Reaktion Deutschlands im Umgang mit den Tätern dieser beleidigenden Aktion und auf eine schnelle gerichtliche Verfolgung, um die Wiederholung solcher Aktionen zu verhindern“, erklärte Kanaani.

„Diese Aktionen, hinter denen Arroganz und globaler Zionismus stehen, machen erneut die Bedeutung der Einheit und des Zusammenhalts von Muslimen und islamischen Ländern gegen die Verschwörungen der Feinde des Islam notwendig“, schloss er.

Folgen Sie IRNA auf Twitter! @irna_German

Quelle/irna.ir

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.