NZ

Online Zeitung

Wegen Rasmus Paludan: Die Unruhen in Schweden dauern den vierten Tag in Folge an

Wer ist Rasmus Paludan

Am Sonntag und in der Nacht zum Montag gingen die Unruhen in Schweden weiter. Drei Menschen wurden verletzt, seit die Polizei Warnschüsse abgegeben hat

Am Osterwochenende wurden in Schweden mehrere Polizisten verletzt und Fahrzeuge in Brand gesteckt. Was ist los?

Schweden,-Der dänisch-schwedische Politiker Rasmus Paludan von der dänischen rechtsextremen Partei Tight Course ist auf Tournee in Schweden. Während der Parteiversammlungen verbrennt Paludan den Koran, was sowohl zu Gegendemonstrationen als auch zu reinen Ausschreitungen geführt hat.

Am Donnerstag hätte Stramkurs eine Demonstration in Linköping und in Norrköping durchgeführt, die jedoch nie stattfand, als es zu gewalttätigen Ausschreitungen kam und mehrere Polizisten verletzt wurden. Zudem seien mehrere Autos in Brand gesteckt und sowohl Rettungskräfte als auch Polizisten mit Steinen beworfen worden.

Tight Course setzte seine geplante Tour dennoch fort und verbrannte am vergangenen Freitag einen Koran im Stockholmer Vorort Rinkeby. Dies führte zu mehr Gewalt und die Polizei wurde von Steinen getroffen. Später am selben Tag war eine Demonstration in Örebro geplant, die dazu führte, dass mehrere Polizeiautos in Brand gesteckt und etwa zehn Polizisten und eine Privatperson verletzt wurden.

Polizisten in Schutzausrüstung stehen in Malmö vor einem brennenden Auto

UntertitelAm Samstag wurde ein Stadtbus in Malmö in Brand gesteckt. Niemand wurde verletzt.Foto: Johan Nilsson / EPA

Am Samstag gingen die Demonstrationen und Ausschreitungen weiter. Diesmal in Malmö und in Landskrona, wo mehrere Autobrände und Steinwürfe gemeldet wurden. In Malmö ist ein Stadtbus in Brand gesteckt worden. Am Sonntag hat Stram natürlich zwei Demonstrationen in Linköping und in Norrköping abgesagt. Obwohl die Demonstrationen nicht endeten, wurden in beiden Städten gewalttätige Ausschreitungen gemeldet. Drei Personen wurden im Zusammenhang mit einem Polizeieinsatz in Norrköping erschossen.

In Rosengård in Malmö brachen in der Nacht zu Montag Feuer aus und die Polizei traf mit Steinwürfen aufeinander. Rasmus Paludan ist jetzt nach Dänemark und Kopenhagen zurückgekehrt, sagt er auf der Facebook-Seite von Tight Course. Er plant, in einer Woche für weitere Demonstrationen nach Schweden zurückzukehren.

Neue Unruhen an mehreren Orten heute Nacht.

Paludan im harten Sexgespräch mit Kindern Parteichef Rasmus Paludan hat seine politischen Aktivitäten auf die Kommunikationsplattform Discord verlagert, wo er neben der Politik über Analsex und „Schwanzspanking“ spricht, Bilder von Penisfolterwerkzeugen zeigt und Jungen, die das behaupten, derbe Sexgeschichten erzählt Sie sind bis zu 13 Jahre (althekstrabladet.dk)

Wer ist Rasmus Paludan und seine Partei Tight?

Rechtsanwalt Rasmus Paludan, Jahrgang 1982, hat auf Youtube schon lange eine große Fangemeinde und startete vor fünf Jahren seine Partei Tight Course. Er hat sich für ein von Muslimen freies Dänemark eingesetzt und dafür, dass alle Einwanderer Dänemark verlassen sollten.

In den letzten Jahren ist er durch schwedische Städte gereist und hat aus Protest gegen den Islam Kopien der heiligen Schrift des Islam, des Korans, verbrannt. Er sagt, seine Handlungen sollen Konflikte provozieren und schaffen.

Ein Mann in einer kugelsicheren Weste hält einen Koran in der Hand.

UntertitelRasmus Paludan verbrennt den Koran während seiner Kundgebungen.Foto: Pelle T. Nilsson / SPA

Im Herbst 2021 wurde Paludan laut der Zeitung Ekstrabladet wegen Chats über Sex mit Minderjährigen ausgesondert . Paludan bestreitet jegliches Fehlverhalten.

Rasmus Paludan gehört laut Bewertungsportal Expo zum extremen Teil des radikal-nationalistischen Milieus. Schwedens Justizminister Morgan Johansson bezeichnet Paludans Aktivitäten als rechtsextreme Hassbotschaft. Rasmus Paludan hat sein Interesse bekundet, bei den schwedischen Wahlen anzutreten.

Wer wirft Steine ​​und zündet Polizeiautos an?

Wer genau hinter den Ausschreitungen steckt, ist laut Polizei derzeit schwer zu sagen. Aber es ist nicht schwer zu analysieren, dass es eine große Wut in der Menge gibt, dass Paludan den Koran aufführen und verbrennen darf. Dies ist auch die Meinung von Kim Hild , Sprecherin der Polizei in der südlichen Region, mit der Aftonbladet sprach.

Zudem scheint eine allgemeine Wut auf die Polizei zu herrschen. “Dann nutzt man die Gelegenheit etwas näher, es könnte durchaus eine relativ große Sache sein”, sagt Kim Hild in Aftonbladet.

Polizeichef Anders Thornberg sagte bei einer Pressekonferenz am Montag, es bestehe der Verdacht, dass die Ausschreitungen mit den kriminellen Banden in Verbindung stehen. Darüber hinaus gibt es Anzeichen dafür, dass Kräfte außerhalb Schwedens möglicherweise zu der Gewalt beigetragen haben, indem sie in den sozialen Medien zu Gewalt gegen die schwedische Polizei aufgerufen haben.

Nach Ansicht des syrischen Kulturvereins in Örebro, des Vorsitzenden Hussam Murad, sei dies als “Einzelaktion gedankenloser, hitzköpfiger Jugendlicher” zu werten, schreibt SVT .

Zwei brennende Polizeiautos.

UntertitelIn Örebro wurden vier Polizeibusse niedergebrannt. Laut Dagens Nyheter kostet ein Bus etwas mehr als eine Million Kronen.Foto: Kicki Nilsson / EPA-EFE / All Over Press

Nicht nur die Polizei ist Steinwürfen ausgesetzt. In den sozialen Medien wurden Bilder darüber verbreitet, wie Feuerwehrfahrzeuge angegriffen werden, die versuchen, brennende Autos zu löschen. Das dänische TV2 berichtete am Samstag, dass einer ihrer Fotografen während der Ausschreitungen in Malmö angegriffen wurde.

Die Angriffe auf die Justiz haben die Polizei, die am Osterwochenende im Einsatz war, schockiert. Laut mehreren Zeugenaussagen haben sie so etwas noch nie erlebt.

Aus dem Stockholmer Vorort Rinkeby kamen Berichte, dass die Öffentlichkeit versuche, die Unruhen zu beruhigen. Die Polizei hat diese „guten Kräfte“ gelobt, die versuchten, die Täter davon abzuhalten, mit Steinen zu werfen.

Warum darf Rasmus Paludan den Koran verbrennen, wenn es zu Unruhen kommt?

Es ist die verfassungsrechtlich geschützte Demonstrations-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit, die das Demonstrationsrecht schützt.

Die Polizei kann eine Mitgliederversammlung ablehnen, wenn die Gefahr besteht, dass Ordnung und Sicherheit nicht aufrechterhalten werden. Die Polizei kann Demonstrationen, die sie am Wochenende durchgeführt hat, auch zu einem anderen Zeitpunkt oder Ort verschieben.

Demonstranten bewerfen die Polizei in Örebro mit Steinen.

UntertitelSteinewerfen auf die Polizei in Örebro.Foto: Kicki Nilsson / EPA-EFE / All Over Press

Es gibt in Schweden kein Verbot, den Koran zu verbrennen, aber es ist auch rechtlich nicht ersichtlich, dass man das darf. Joakim Nergelius, Rechtsprofessor an der Universität Örebro, sagt gegenüber DN , dass ein Ausgangspunkt darin besteht, dass „die Meinungsfreiheit das Risiko übertrifft, dass Menschen sich aufregen“.

Welche Folgen werden die Unruhen haben?

Die Unruhen in Schweden werden aus mehreren Blickwinkeln analysiert. Der Polizeiführung wird vorgeworfen, nicht in der Lage zu sein, mit gewalttätigen Ausschreitungen umzugehen, und der Regierung wird vorgeworfen, nicht genug in Recht und Ordnung zu investieren.

Nationaler Polizeichef Anders Thornberg sagt in einer Pressemitteilung, dass die Polizei nach den Ausschreitungen energisch vorgehen werde. 16 Polizisten wurden verletzt, und von mehreren Seiten wurde kritisiert, dass die Polizei nicht über genügend Ressourcen verfüge, da sie sich an einigen Stellen zurückziehen musste. Die Gewerkschaft der Polizei nennt es ein „ Versagen “, dass so viele Polizisten verletzt wurden und es nicht möglich war, die Öffentlichkeit abzusichern.

Demonstranten und ein brennendes Polizeiauto in Örebro.

UntertitelDie Täter werden, soweit möglich, identifiziert und vor Gericht gestellt.Foto: Kicki Nilsson / EPA-EFE / All Over Press

Aus der politischen Opposition werden Stimmen laut, dass Schweden mehr Polizisten brauche, um ähnliche Vorkommnisse in Zukunft zu vermeiden. Die Opposition fordert auch den Rücktritt von Justizminister Morgan Johansson. Er selbst sagt, dass dies nicht der richtige Zeitpunkt sei, um Parteipolitik zu betreiben, aber der Druck auf die Regierung werde nach den Ausschreitungen zwangsläufig steigen.

Fünf Monate vor der Wahl werden die Ausschreitungen zu einer politischen Debatte führen, die der Debatte über Bandenkriminalität ähnelt. Im Bereich Recht und Ordnung sind weitere Anstrengungen erforderlich.

Im Schatten der Berichterstattung über den Krieg in der Ukraine und der Nato-Debatte gehen die Schießereien in Schwedens Vorstädten im Winter weiter. Man sagt, der Jahresbeginn sei der blutigste seit langem. Bis Ende März wurden in diesem Jahr in Schweden 17 Menschen erschossen, und insgesamt hatte die Polizei landesweit 89 Schießereien gemeldet. Die meisten von ihnen haben wahrscheinlich mit einer Bande zu tun.

weitere Informationen zu den Thema unter

https://ekstrabladet.dk/nyheder/politik/danskpolitik/paludan-i-grov-sexsnak-med-boern

Quellen/svt.sn/hekstrabladet.dk


Der anti-muslimische Hass hat “epidemische Ausmaße” erreicht, sagt der UN-Rechtsexperte und fordert die Staaten zum Handeln auf.

UN-Foto / Mahmoud Abd ELLatiffGeneralsekretär António Guterres spricht in der Al-Azhar-Moschee in Kairo, drückt seine Solidarität aus und unterstreicht die Notwendigkeit, die Geißel der Islamophobie sowie alle Formen von Hass und Bigotterie zu bekämpfen. 2. April 2019.    4. März 2021

Der anti-muslimische Hass hat “epidemische Ausmaße” erreicht, sagt der UN-Rechtsexperte und fordert die Staaten zum Handeln auf

UN-Menschenrechte,-Der institutionelle Verdacht und die Angst vor Muslimen und denjenigen, die als Muslime wahrgenommen werden, haben epidemische Ausmaße angenommen, wie der  Menschenrechtsrat  am Donnerstag hörte. Der UN-Sonderberichterstatter  für Religions- und Glaubensfreiheit, der unabhängige Rechtsexperte Ahmed Shaheed,  sprach vor dem Genfer Rat in Genf darüber,  dass  „zahlreiche“ Staaten, regionale und internationale Gremien schuld seien.

In einem Bericht an den Rat zitierte er europäische Umfragen in den Jahren 2018 und 2019, aus denen hervorgeht, dass fast vier von zehn Personen eine ungünstige Meinung zu Muslimen hatten. Im Jahr 2017 sahen 30 Prozent der Amerikaner Muslime “in einem negativen Licht”, fügte der Sonderberichterstatter hinzu.

Er sagte, die Staaten hätten auf Sicherheitsbedrohungen reagiert, “indem sie Maßnahmen ergriffen, die überproportional auf Muslime abzielen und Muslime sowohl als risikoreich als auch als radikalisierungsgefährdet definieren”.

Diese Maßnahmen umfassen die Einschränkung des Lebens von Muslimen nach ihrem Glaubenssystem, die Verbriefung von Religionsgemeinschaften, die Beschränkung des Zugangs zur Staatsbürgerschaft, die sozioökonomische Ausgrenzung und die allgegenwärtige Stigmatisierung muslimischer Gemeinschaften.

Herr Shaheed stellte fest, dass diese Entwicklungen auf die Terroranschläge vom 11. September und andere Terrorakte zurückzuführen sind, die angeblich im Namen des Islam durchgeführt wurden.

Schädliche Tropen

Er äußerte ferner Bedenken, dass in Staaten, in denen Muslime in der Minderheit sind, sie häufig aufgrund stereotyper „muslimischer“ Merkmale wie Namen, Hautfarbe und Kleidung, einschließlich religiöser Kleidung wie Kopftücher, gezielt angegriffen werden.

Der unabhängige Experte sagte, dass „islamfeindliche“ Diskriminierung und Feindseligkeit häufig sich überschneiden, beispielsweise wenn „muslimische Frauen als Frauen, ethnische Minderheiten und Muslime einer„ dreifachen Strafe “ausgesetzt sind… Schädliche Stereotypen und Tropen über Muslime und Islam werden durch die Mainstream-Medien chronisch verstärkt , mächtige Politiker, Einflussnehmer der Populärkultur und im akademischen Diskurs “, fügte er hinzu. 

In dem Bericht wurde betont, dass Kritik am Islam niemals mit Islamfeindlichkeit in Verbindung gebracht werden sollte, und hinzugefügt, dass das internationale Menschenrechtsgesetz den Einzelnen und nicht die Religionen schützt. Die Kritik an den Ideen, Führern, Symbolen oder Praktiken des Islam sei an sich nicht islamfeindlich, betonte der Sonderberichterstatter, es sei denn, sie gehe mit Hass oder Voreingenommenheit gegenüber Muslimen im Allgemeinen einher.

Ergreifen Sie alle erforderlichen Maßnahmen.

“Ich ermutige die Staaten nachdrücklich, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um direkte und indirekte Formen der Diskriminierung von Muslimen zu bekämpfen und jegliche Befürwortung von religiösem Hass zu verbieten, der eine Anstiftung zur Gewalt darstellt”, sagte der UN-Experte. 

Sonderberichterstatter sind Teil des sogenannten  Sonderverfahrensmandats  des Menschenrechtsrates und weder UN-Mitarbeiter noch erhalten sie ein Gehalt. Sie dienen ganz in ihrer individuellen Eigenschaft.

Quelle/unnews/ohchr.org/


Laut NGO nehmen rassistische Angriffe gegen Muslime in Österreich erheblich zu.

VON DAILY SABAH WITH AGENCIES/Demonstranten schwenken Flaggen und zeigen Banner während einer Kundgebung der Gruppe Patriotische Europäer gegen Muslime, Wien, Österreich, 2. Februar 2015. (AP Photo)

Laut NGO nehmen rassistische Angriffe gegen Muslime in Österreich erheblich zu.

Österreich,-Die Zahl der rassistischen Angriffe gegen Muslime hat in Österreich erheblich zugenommen, teilte die größte Nichtregierungsorganisation (NRO) des Landes am Mittwoch mit, nachdem ein Mann, der zuvor versucht hatte, sich der in Wien bewaffneten Terrorgruppe Daesh anzuschließen, mit einem automatischen Gewehr und einer gefälschten Sprengweste bewaffnet war. tödlich vier Menschen erschossen, bevor er von der Polizei getötet wurde.

Laut der ZARA (Civil Courage and Anti-Racism Work), die in Österreich antirassistische Arbeit leistet, haben die rassistischen Vorfälle gegen Muslime in den letzten zwei Wochen nach dem tödlichen Angriff Anfang November zugenommen.

Die Vertreterin des ZARA-Verbandes, Caroline Kerschbaumer, teilte dem österreichischen öffentlich-rechtlichen Sender ORF mit, dass nach dem Terroranschlag in Wien in etwa 15 Tagen mehr als 80 rassistische Vorfälle gegen den Islam verzeichnet wurden.

Kerschbaumer erklärte, dass die rassistischen Angriffe gegen Muslime in direktem Zusammenhang mit dem Terroranschlag in Wien stehen und dass Frauen mit Kopftuch von Angreifern sowohl auf der Straße als auch auf digitalen Plattformen angegriffen werden.

Die österreichischen Behörden haben den Angreifer als den 20-jährigen Kujtim Fejzulai identifiziert, einen Doppelstaatsangehörigen aus Österreich und Nordmakedonien, der zuvor wegen des Versuchs, sich dem Daesh in Syrien anzuschließen, verurteilt worden war und im Dezember vorzeitig freigelassen wurde.

Es wurde untersucht, warum Österreich Fejzulai nicht beobachtet hat, obwohl die slowakischen Behörden darauf hingewiesen hatten, dass er im Juli in einem Geschäft in Bratislava versucht hatte, Sturmgewehrmunition zu kaufen.

Quelle/ds/Agenturen

Der Sportfußball-Welt; Frankreich Star Paul Pogba, zieht sich aus dem Nationalmannschaft zurück!.

Paul Pogba won the 2018 World Cup with France

Der Sportfußball-Welt; Paul Pogabi, zieht sich aus dem Nationalmannschaft Frankreich wegen Präsident Macrons Kommentar zum islamischen Terrorismus zurück.


Weltweit sind die Forderungen nach Boykott französischer Waren gestiegen, nachdem der Präsident die Muslime des Separatismus beschuldigt hatte, und er versprach, die Cartoons mit dem Propheten Muhammad nicht aufzugeben.

Pogba gab 2013 sein internationales Debüt und gewann die Weltmeisterschaft 2018 in Russland.

Er hat 72 Länderspiele gewonnen und zehn Tore für Les Bleus erzielt.

Fances letztes Spiel war ein 2: 1-Auswärtssieg gegen Kroatien, bei dem Pogba von der Bank kam.

Die nächste Länderspielpause ist im nächsten Monat. Die amtierenden Weltmeister haben drei Spiele gegen Finnland, Portugal und Schweden.

Der Lehrer wurde in ganz Frankreich gewürdigt, auch vor den Fußballspielen am Wochenende
Der Lehrer wurde in ganz Frankreich gewürdigt, auch vor den Fußballspielen am WochenendeGutschrift: AFP oder Lizenzgeber

Verstorbene Lehre wurde mit der französischen Ehrenlegion ausgezeichnet, der höchsten vom französischen Staat verliehenen Auszeichnung, in Anerkennung der Tatsache, dass er starb, weil er versucht hatte, die Bedeutung der Meinungsfreiheit zu erklären.

Präsident Emmanuel Macron beschrieb den Mord als einen “islamischen Terroranschlag”, der dem Französischlehrer das Leben kostete.

Später fügte er hinzu: “Einheit und Festigkeit sind die einzigen Antworten auf die Monstrosität des islamistischen Terrorismus.”

Der französische Präsident Emmanuel Macron zollt Samuel Patys Sarg seinen Respekt 
Der französische Präsident Emmanuel Macron zollt Samuel Patys Sarg seinen Respekt Bildnachweis: AFP

Pakistanische Prim- Imran Khan erklärt hatte, der französische Präsident Emmanuel Macron habe den Islam angegriffen.

Saudi-Arabien scheitert am Boten und der gesamte Kredit geht an Bin Salman. Pakistan ist nach der Verwässerung des Islam durch das Königreich zur Sprache der Muslime geworden

Autor 2 schrieb am 26. Oktober 2020

“Islamabad” ruft den französischen Botschafter und gibt ihm eine Protestnotiz.

Pakistan,-Saudi-Arabien scheitert am Boten verteidigen und der gesamte Kredit geht an Bin Salman. Pakistan ist nach der Verwässerung des Islam durch das Königreich zur Öffentlichkeitvertrete der Muslime geworden.

In einem Schritt, den die Herrscher von Saudi-Arabien – das Land des Islam und das Land der beiden Heiligen Moscheen – nicht wagten, und angesichts ihres völligen Schweigens über die französische Beleidigung des Islam und des Propheten Muhammad, rief Pakistan den französischen Botschafter dazu auf, die Kampagne „Islamophobie“ und die beleidigenden Aussagen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron anzuprangern .

Das pakistanische Außenministerium sagte, Islamabad habe den französischen Botschafter einen Tag nachdem der pakistanische Premierminister Imran Khan erklärt hatte, der französische Präsident Emmanuel Macron habe den Islam angegriffen.

In einer Erklärung des Ministeriums heißt es, Pakistan verurteile eine systematische Kampagne der Islamophobie unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit.

“Der französische Botschafter wurde aufgefordert, den Protest gegen die Anti-Islam-Kampagne aufzuzeichnen”, sagte Außenminister Shah Muhammad Qureshi gegenüber dem pakistanischen Sender “Geo TV” und fügte hinzu, dass “zivilisierte Länder die Gefühle der Muslime respektieren sollten”.

Bild

Eine große Hommage an die Kommunikationsstätten der Iqbal Al Rubaiya Mall in Menoufia für die Entfernung aller französischen Produkte aus den Regalen zur Unterstützung des Heiligen Propheten(aja)

In einem von “Watan” überwachten Tweet sagte der berühmte katarische Tweet “Boughanim” zu den Nachrichten: “Pakistan hat dem französischen Botschafter einen Protestbrief gegen die wiederholten Verstöße gegen den Islam und seinen ehrenwerten Propheten übergeben. Es ist eine Botschaft, dass Ablehnung nicht nur beliebt, sondern auch landesweit ist.

In diesem Zusammenhang sagte die pakistanische Regierung, der pakistanische Premierminister habe einen Brief an den Gründer der Social-Networking-Website Facebook, „Mark Zuckerberg“, geschrieben, in dem er forderte, dass anti-islamische Inhalte von der Website verbannt werden, um vor einer Zunahme des Extremismus unter Muslimen zu warnen.

Imran Khan sagte laut der von der pakistanischen Regierung auf der Twitter-Plattform veröffentlichten Botschaft: Das wachsende Phänomen des Terrorismus durch den Islam fördert Hass, Extremismus und Gewalt auf der ganzen Welt, insbesondere durch die Nutzung von Social-Media-Plattformen wie Facebook.

Er fuhr fort: Ich möchte Sie bitten, ein ähnliches Verbot des Phänomens Terror des Islam und Hass gegen den Islam über Facebook zu verhängen, beispielsweise das Verbot des Holocaust.

“Man kann keine Botschaft senden, dass Hassbotschaften gegen einige Menschen zwar inakzeptabel sind, aber gegen andere akzeptabel”, fügte der pakistanische Premierminister hinzu und fügte hinzu, dass dies Vorurteile und Vorurteile widerspiegelt, die mehr Extremismus fördern.

In seinem Brief bezog sich Khan auf die Situation in Frankreich , wo er sagte: Der Islam wird dort mit dem Terrorismus in Verbindung gebracht, und dies führt zu einer weiteren Polarisierung und Marginalisierung der Muslime in Frankreich.

Die Botschaft fügte hinzu: Die Hassbotschaft sollte vollständig verboten werden, und die Welt sollte nicht darauf warten, dass das Massaker an Muslimen, das in Ländern wie Indien, Jammu und Kaschmir stattfindet, abgeschlossen wird, bevor der Islam vom Terror ausgeschlossen wird.

Die Boykottkampagne wird erweitert

Es ist bemerkenswert, dass der französische Präsident Emmanuel Macron mit seinen Anti-Islam-Erklärungen für Aufsehen sorgte und behauptete, dass die Veröffentlichung der Cartoons, die den Propheten Muhammad und die Muslime beleidigten, Meinungs- und Meinungsfreiheit darstellte. Er kommentierte den Vorfall, einen Geschichtslehrer wegen seiner Beleidigung des Propheten Muhammad zu töten, indem er sagte: „Dieser Angriff ist Teil des Terrorismus der Islamisten.“

Macron sagte, dass sein Land die “Cartoons”, die den Islam und den Propheten Muhammad beleidigen, nicht aufgeben wird, was eine Welle der Wut in der islamischen Welt auslöste .

Der arabische Ablehnungismus gegen den Missbrauch des Islam durch den französischen Präsidenten Emmanuel Macron geht weiter, während die Forderung nach einem Boykott französischer Waren und Produkte als Reaktion auf die Beleidigung des Propheten Muhammad zunimmt, möge Gott ihn segnen und ihm Frieden gewähren.

Kuwait

Am Sonntag forderte Kuwait Frankreich auf, die Beleidigung von Religionen und Propheten in offiziellen Reden einzustellen, und der kuwaitische Außenminister Ahmed Nasser Al-Muhammad Al-Sabah informierte die französische Botschafterin in seinem Land, Anne Claire Le Jendre, in einigen offiziellen Reden über die Notwendigkeit, Beleidigungen aller göttlichen Religionen und der Propheten zu stoppen.

Der Minister gab laut der offiziellen Nachrichtenagentur Kuwait an, dass sein Land jegliche Politik ablehne, die die Toleranz der islamischen Religion mit dem Terrorismus verbinden würde.

Libanon

Im Libanon genehmigte Dar Al Iftaa den Boykott französischer Produkte als Reaktion auf die Beleidigung des Propheten des Islam, Muhammad, möge Gott ihn segnen und ihm Frieden gewähren.

Der Generalsekretär von Dar Al Iftaa im Libanon, Amin Al-Kurdi, forderte einen Boykott französischer Waren und kommentierte die fortgesetzte Veröffentlichung der Cartoons-Offensive gegen den Propheten.

Al-Kurdi sagte: Ich fordere alle freien Menschen im Libanon und in der Welt auf, die Kampagne des Boykotts französischer Waren fortzusetzen, bis die Angreifer unseres Gesandten Muhammad, möge Frieden und Segen auf ihm sein, von ihrer Einschüchterung und Aggression zurückkehren.

Französischer Einwand

Am Sonntag forderte Frankreich die Länder des Nahen Ostens auf, zu verhindern, dass Einzelhandelsunternehmen ihre Produkte boykottieren, und sagte, sie stammten aus einer “radikalen Minderheit”.

In einer Erklärung sagte das Außenministerium, dass in den letzten Tagen in vielen Ländern des Nahen Ostens Aufrufe zum Boykott französischer Produkte, insbesondere von Lebensmitteln, sowie Aufrufe zur Demonstration gegen Frankreich wegen der Veröffentlichung von Cartoons, die den Propheten Muhammad beleidigten, stattgefunden haben.

“Diese Forderungen nach einem Boykott sind unbegründet und müssen sofort eingestellt werden, ebenso wie alle Angriffe gegen unser Land, die von einer extremistischen Minderheit bezahlt werden”, heißt es in der Erklärung.

Er fügte hinzu: “Die Forderungen nach einem Boykott sind absurd und müssen sofort eingestellt werden, ebenso wie alle Angriffe auf unser Land, die hinter einer radikalen Minderheit stehen”, nach den Aussagen von Präsident Emmanuel Macron über den Islam, die Kritik, Demonstrationen und Aufrufe zum Boykott französischer Waren in der islamischen Welt auslösten.

Handelsvolumen

Es ist bemerkenswert, dass sich das Handelsvolumen zwischen Frankreich und den arabischen Ländern im Jahr 2018 auf rund 65 Milliarden US-Dollar belief.

Frankreich hat in den letzten Tagen die Veröffentlichung beleidigender Bilder und Zeichnungen des Propheten Muhammad, Friede sei mit ihm, an den Fassaden einiger Gebäude miterlebt.

Am Mittwoch sagte der französische Präsident Emmanuel Macron in einer Presseerklärung, dass sein Land die Cartoons nicht aufgeben werde (Beleidigung des Propheten Muhammad und des Islam).

Französischer Philosoph Michel Onfray Meldet sich zu Wort.

Französischer Philosoph Michel Onfray: Muslime geben uns eine Lektion und sie haben das Recht dazu, und es ist eine Lektion in der Konfrontation mit dem Materialismus.
Denn was auch immer wir sagen, Muslime sind Menschen mit Idealen, und ihr Horizont beschränkt sich nicht nur auf Mobiltelefone, Luxusautos und dergleichen.
Sie sind Menschen, die Spiritualität, Etikette und moralische Standards und Werte tragen.

Schließlich ist Frankreich Zeuge einer Kontroverse über die Aussagen eines großen Teils der Politiker, die sich gegen den Islam und die Muslime richten, nachdem der Vorfall eines Lehrers am 16. Oktober aufgrund seiner Beleidigung des Propheten Muhammad getötet und enthauptet wurde.

Viele islamische Organisationen verurteilten die Ermordung des Lehrers, betonten jedoch, dass dies nicht von der Verurteilung seines Verhaltens im Zusammenhang mit der Darstellung der für den Propheten beleidigenden Cartoons getrennt werden könne.

Quelle/waten/Medien Agenturen/Twiter.

Frankreich; bevorstehenden Wahlen In Frankreich, Macron von Herzen, wir lieben dich nicht”,

Macron von Herzen, wir lieben dich nicht”, singen Demonstranten französischer Gewerkschaften und Einwanderer gegen die Einwanderungspolitik der Regierung des französischen Präsidenten in der Hauptstadt Paris.

Bildergebnis für Einwanderungspolitik der Regierung des französischen Präsidenten

Paris,-In der Folge (15.10.2020) des Programms “Szenarien” wurde der vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron angekündigte Plan erörtert, der “umfassend und integriert” sein sollte, um die von ihm als “islamische Separatismus-Tendenzen” bezeichneten Tendenzen zu bekämpfen, und nach seiner Fähigkeit gefragt, die in seinem Plan angekündigten Maßnahmen zu verabschieden,

sowie nach den verfassungsrechtlichen und rechtlichen Schwierigkeiten, die ihm im Weg stehen könnten. Und inwieweit dieser Plan es ihm ermöglichen wird, die Stimmen des rechten Blocks zur Vorbereitung auf die bevorstehenden Wahlen zu gewinnen.


Nach Konvertierung zum Islam: U19 Schweden Torhüterin erhält Drohbriefe.

Nach Konvertierung zum Islam: Torhüterin in Schweden erhält Drohbriefe

TRT Deutsch 05.02.2019 ~ 08.02.2019

Nach Konvertierung zum Islam: Torhüterin in Schweden erhält Drohbriefe

Schweden,- Nachdem die Torhüterin der schwedischen U-19 Fußballnationalmannschaft, Ronja Andersson zum Islam konvertierte, erhielt sie zahlreiche Drohbriefe und wurde beleidigt. Die Lage von Andersson wurde im TV-Programm „Troll-Jäger“ erörtert. Während des Programms wurde eine Person festgestellt, die Drohbriefe an die 19-Jährige geschickt hat. Diese Person nahm am Programm teil und entschuldigte sich bei der Nationaltorhüterin.

Im Programm erzählte Andersson, wie sie zum Islam konvertierte. In diesem Zusammenhang sagte sie folgendes: „Ich habe mit 15 Jahren von meinem türkischen Freund und seiner Familie den Islam kennengelernt. Als ich mit seiner Familie in der Türkei war, haben mich die Moscheen sehr beeindruckt. Danach beschloss ich, zum Islam zu konvertieren.“

Danach habe sie ein sehr friedliches Leben geführt sagte die Torhüterin und fügte folgendes hinzu: „Ich lese aus dem Koran. Bete jeden Tag und faste. Ich bin froh und stolz darüber,  Muslimin zu sein.

Quelle/trt.com