nz

Online Zeitung


Der anti-muslimische Hass hat “epidemische Ausmaße” erreicht, sagt der UN-Rechtsexperte und fordert die Staaten zum Handeln auf.

UN-Foto / Mahmoud Abd ELLatiffGeneralsekretär António Guterres spricht in der Al-Azhar-Moschee in Kairo, drückt seine Solidarität aus und unterstreicht die Notwendigkeit, die Geißel der Islamophobie sowie alle Formen von Hass und Bigotterie zu bekämpfen. 2. April 2019.    4. März 2021

Der anti-muslimische Hass hat “epidemische Ausmaße” erreicht, sagt der UN-Rechtsexperte und fordert die Staaten zum Handeln auf

UN-Menschenrechte,-Der institutionelle Verdacht und die Angst vor Muslimen und denjenigen, die als Muslime wahrgenommen werden, haben epidemische Ausmaße angenommen, wie der  Menschenrechtsrat  am Donnerstag hörte. Der UN-Sonderberichterstatter  für Religions- und Glaubensfreiheit, der unabhängige Rechtsexperte Ahmed Shaheed,  sprach vor dem Genfer Rat in Genf darüber,  dass  „zahlreiche“ Staaten, regionale und internationale Gremien schuld seien.

In einem Bericht an den Rat zitierte er europäische Umfragen in den Jahren 2018 und 2019, aus denen hervorgeht, dass fast vier von zehn Personen eine ungünstige Meinung zu Muslimen hatten. Im Jahr 2017 sahen 30 Prozent der Amerikaner Muslime “in einem negativen Licht”, fügte der Sonderberichterstatter hinzu.

Er sagte, die Staaten hätten auf Sicherheitsbedrohungen reagiert, “indem sie Maßnahmen ergriffen, die überproportional auf Muslime abzielen und Muslime sowohl als risikoreich als auch als radikalisierungsgefährdet definieren”.

Diese Maßnahmen umfassen die Einschränkung des Lebens von Muslimen nach ihrem Glaubenssystem, die Verbriefung von Religionsgemeinschaften, die Beschränkung des Zugangs zur Staatsbürgerschaft, die sozioökonomische Ausgrenzung und die allgegenwärtige Stigmatisierung muslimischer Gemeinschaften.

Herr Shaheed stellte fest, dass diese Entwicklungen auf die Terroranschläge vom 11. September und andere Terrorakte zurückzuführen sind, die angeblich im Namen des Islam durchgeführt wurden.

Schädliche Tropen

Er äußerte ferner Bedenken, dass in Staaten, in denen Muslime in der Minderheit sind, sie häufig aufgrund stereotyper „muslimischer“ Merkmale wie Namen, Hautfarbe und Kleidung, einschließlich religiöser Kleidung wie Kopftücher, gezielt angegriffen werden.

Der unabhängige Experte sagte, dass „islamfeindliche“ Diskriminierung und Feindseligkeit häufig sich überschneiden, beispielsweise wenn „muslimische Frauen als Frauen, ethnische Minderheiten und Muslime einer„ dreifachen Strafe “ausgesetzt sind… Schädliche Stereotypen und Tropen über Muslime und Islam werden durch die Mainstream-Medien chronisch verstärkt , mächtige Politiker, Einflussnehmer der Populärkultur und im akademischen Diskurs “, fügte er hinzu. 

In dem Bericht wurde betont, dass Kritik am Islam niemals mit Islamfeindlichkeit in Verbindung gebracht werden sollte, und hinzugefügt, dass das internationale Menschenrechtsgesetz den Einzelnen und nicht die Religionen schützt. Die Kritik an den Ideen, Führern, Symbolen oder Praktiken des Islam sei an sich nicht islamfeindlich, betonte der Sonderberichterstatter, es sei denn, sie gehe mit Hass oder Voreingenommenheit gegenüber Muslimen im Allgemeinen einher.

Ergreifen Sie alle erforderlichen Maßnahmen.

“Ich ermutige die Staaten nachdrücklich, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um direkte und indirekte Formen der Diskriminierung von Muslimen zu bekämpfen und jegliche Befürwortung von religiösem Hass zu verbieten, der eine Anstiftung zur Gewalt darstellt”, sagte der UN-Experte. 

Sonderberichterstatter sind Teil des sogenannten  Sonderverfahrensmandats  des Menschenrechtsrates und weder UN-Mitarbeiter noch erhalten sie ein Gehalt. Sie dienen ganz in ihrer individuellen Eigenschaft.

Quelle/unnews/ohchr.org/