NZ

Online Zeitung


Medizin Wissenschaft: Schlaganfall Folge–

Die in der Schweiz durchgeführte Studie ergab, dass das Auftreten mehrerer Schlaf-Wach-Störungen wie schlafbezogene Atmungsstörungen, extrem lange oder kurze Schlafdauer, Schlaflosigkeit und das Restless-Legs-Syndrom das Risiko eines neuen kardio-zerebrovaskulären Ereignisses unabhängig und signifikant erhöht die 2 Jahre nach einem Schlaganfall.Bild: EAN/Credit: CC0 Public Domain/by.European Academy of Neurology

Schlaf-Wach-Störungen können wiederkehrende Ereignisse bei Schlaganfall-Überlebenden vorhersagen

Wien, Sonntag, 24. Mai 2020,- Schlaganfall-Überlebende, die unter der Last kombinierter Schlaf-Wach-Störungen leiden, erleiden häufiger einen weiteren Schlaganfall oder ein schwerwiegendes kardiovaskuläres oder zerebrovaskuläres Ereignis als Menschen ohne Schlaf-Wach-Störungen, so die Ergebnisse von eine wissenschaftliche Studie, die heute auf dem virtuellen Kongress der Europäischen Akademie für Neurologie (EAN) vorgestellt wurde.

Die Studie, die von Professor Claudio Bassetti und seinem Forschungsteam in der Schweiz durchgeführt wurde, ergab, dass das Auftreten mehrerer Schlaf-Wach-Störungen wie schlafbezogene Atmungsstörungen, extrem lange oder kurze Schlafdauer, Schlaflosigkeit und Restless-Legs-Syndrom unabhängig voneinander und signifikant das Risiko für a neues kardio-zerebrovaskuläres Ereignis (z. B. Schlaganfall, transitorische ischämische Attacke, Myokardinfarkt) in den 2 Jahren nach einem Schlaganfall. Dies, so die Forscher, deutet darauf hin, dass die Bewertung und Verbesserung der Schlafmuster bei Schlaganfall-Überlebenden ihre langfristigen Ergebnisse verbessern könnte.

„Wir wissen, dass Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, häufig unter Schlafstörungen leiden und dass diese mit einer schlechteren Genesung nach einem Schlaganfall einhergehen“, sagten Dr. Martijn Dekkers und Dr. Simone Duss von der Universität Bern in der Schweiz, die heute die Studie vorstellten. „Was wir aus dieser Studie lernen wollten, war, ob insbesondere Schlaf-Wach-Störungen mit schlechteren Ergebnissen nach einem Schlaganfall einhergehen.“

Die Studie umfasst 438 Personen im Alter von 21 bis 86 Jahren (Durchschnittsalter 65 Jahre), die nach einem akuten ischämischen Schlaganfall (eine Art von Schlaganfall, der durch ein blockiertes Blutgefäß zum Gehirn verursacht wird) oder einer vorübergehenden ischämischen Attacke (einer Schlaganfall“ verursacht durch eine kurzzeitige Unterbrechung der Blutversorgung des Gehirns mit vorübergehenden klinischen Symptomen bis zu 24 Stunden). Das Vorhandensein und die Schwere der Schlaf-Wach-Störungen wie Schlaflosigkeit, Restless-Legs-Syndrom und Schlafdauer sowie Tagessymptome wie Schläfrigkeit wurden für jede Person 1, 3, 12 und 24 Monate nach ihrem Schlaganfall aufgezeichnet. Atmungsstörungen im Schlaf wurden innerhalb der ersten Tage nach dem ischämischen Schlaganfall oder der transitorischen ischämischen Attacke mittels Respirographie beurteilt. Das Auftreten neuer kardiozerebrovaskulärer Ereignisse wurde auch während der 2-jährigen Nachbeobachtung aufgezeichnet.

Das Forschungsteam berichtet, dass etwas mehr als ein Drittel der Patienten Schlaflosigkeitssymptome angab (dh 8 Punkte auf dem Insomnia Severity Index-Fragebogen), etwa 8 % die klinische Diagnose des Restless-Legs-Syndroms erfüllten und 26 % an schweren Schlafstörungen litten Atmung (Apnoe-Hypopnoe-Index > 20 Ereignisse pro Stunde) und etwa 15 % berichten von extremen Schlafdauern, mit einer Tendenz zu längeren Schlafdauern nach dem Schlaganfall.

“Anhand der schlafbezogenen Informationen, die wir in den ersten 3 Monaten nach dem Schlaganfall gesammelt haben, haben wir für jede Person einen “Schlafbelastungsindex” berechnet, der das Vorhandensein und die Schwere von Schlaf-Wach-Störungen widerspiegelt”, erklärte Dr. Dekkers. „Dann bewerteten wir, ob der Schlafbelastungsindex verwendet werden könnte, um vorherzusagen, wer in den zwei Jahren, in denen wir ihn nach seinem Schlaganfall beobachtet haben, ein weiteres kardiozerebrovaskuläres Ereignis erleiden würde.“

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Schlaganfall-Überlebende mit mindestens einem nachfolgenden kardio-/zerebrovaskulären Ereignis 3 Monate bis 2 Jahre nach dem Schlaganfall einen höheren Indexwert für die Schlafbelastung aufweisen als Patienten ohne ein nachfolgendes Ereignis (Wilcoxon-Rangsummentest S

Obwohl Interventionsstudien erforderlich sind, die den Nutzen der Behandlung von Schlaf-Wach-Störungen nach einem Schlaganfall untersuchen, sagte Dr. Duss, dass Schlaf-Wach-Störungen systematischer bewertet und in umfassenden Behandlungsansätzen bei Schlaganfallpatienten berücksichtigt werden sollten (wie auch in einer aktuellen Leitlinie empfohlen). produziert von der EAN in Zusammenarbeit mit 3 anderen europäischen Gesellschaften).Anerkennung: Spink-Gesundheit

Quelle/sciencecodex.com


Anschlag in Wien: Verdächtiger frei, Täter-Handy gefunden.

Mobiltelefon wurde in der Nähe des Schwedenplatzes gefunden

Anschlag in Wien: Verdächtiger frei, Täter-Handy gefunden!

Ein in Folge des Terroranschlags von Wien festgenommener Mann ist wieder auf freiem Fuß. Das berichtet das “profil” vorab. Die Enthaftung erfolgte demnach auf Antrag der Staatsanwaltschaft wegen fehlenden dringenden Tatverdachts.

Image

Über acht weitere Haftbeschwerden wird noch entschieden. Das Mobiltelefon des Attentäters wurde unterdessen in einem Mistkübel in der Nähe des Tatorts Schwedenplatz gefunden.

Die Ermittler gehen mittlerweile davon aus, dass der Attentäter zu Fuß aus dem 22. Bezirk in die Innenstadt ging. Dort soll er anschließend noch sein Handy weggeworfen haben.

“Ein entsprechendes Smartphone wurde in unmittelbarer Nähe zum Tatort Schwedenplatz in einem Mistkübel gefunden”, heißt es seitens der Staatsanwaltschaft Wien gegenüber “profil”.


Laut NGO nehmen rassistische Angriffe gegen Muslime in Österreich erheblich zu.

VON DAILY SABAH WITH AGENCIES/Demonstranten schwenken Flaggen und zeigen Banner während einer Kundgebung der Gruppe Patriotische Europäer gegen Muslime, Wien, Österreich, 2. Februar 2015. (AP Photo)

Laut NGO nehmen rassistische Angriffe gegen Muslime in Österreich erheblich zu.

Österreich,-Die Zahl der rassistischen Angriffe gegen Muslime hat in Österreich erheblich zugenommen, teilte die größte Nichtregierungsorganisation (NRO) des Landes am Mittwoch mit, nachdem ein Mann, der zuvor versucht hatte, sich der in Wien bewaffneten Terrorgruppe Daesh anzuschließen, mit einem automatischen Gewehr und einer gefälschten Sprengweste bewaffnet war. tödlich vier Menschen erschossen, bevor er von der Polizei getötet wurde.

Laut der ZARA (Civil Courage and Anti-Racism Work), die in Österreich antirassistische Arbeit leistet, haben die rassistischen Vorfälle gegen Muslime in den letzten zwei Wochen nach dem tödlichen Angriff Anfang November zugenommen.

Die Vertreterin des ZARA-Verbandes, Caroline Kerschbaumer, teilte dem österreichischen öffentlich-rechtlichen Sender ORF mit, dass nach dem Terroranschlag in Wien in etwa 15 Tagen mehr als 80 rassistische Vorfälle gegen den Islam verzeichnet wurden.

Kerschbaumer erklärte, dass die rassistischen Angriffe gegen Muslime in direktem Zusammenhang mit dem Terroranschlag in Wien stehen und dass Frauen mit Kopftuch von Angreifern sowohl auf der Straße als auch auf digitalen Plattformen angegriffen werden.

Die österreichischen Behörden haben den Angreifer als den 20-jährigen Kujtim Fejzulai identifiziert, einen Doppelstaatsangehörigen aus Österreich und Nordmakedonien, der zuvor wegen des Versuchs, sich dem Daesh in Syrien anzuschließen, verurteilt worden war und im Dezember vorzeitig freigelassen wurde.

Es wurde untersucht, warum Österreich Fejzulai nicht beobachtet hat, obwohl die slowakischen Behörden darauf hingewiesen hatten, dass er im Juli in einem Geschäft in Bratislava versucht hatte, Sturmgewehrmunition zu kaufen.

Quelle/ds/Agenturen

Wien; Büro des österreichischen Präsidenten nach Bombendrohung kurzzeitig geräumt.

österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen

WIEN, – Ein Teil des ehemaligen Kaiserpalastes im Zentrum Wiens, in dem das Büro des österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen untergebracht ist, wurde am Mittwoch nach einer Bombendrohung evakuiert und der Präsident in Sicherheit gebracht, doch die Polizei gab bald Entwarnung.

Ein Polizeisprecher sagte, die Drohung sei per E-Mail gegen die Hofburg, einen weitläufigen Palastkomplex mit Empfangsräumen, dem Sitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und vorübergehend der Debattierkammer des österreichischen Unterhauses, ausgesprochen worden.

Die Polizei riegelte das Gebiet um Van der Bellens Büro ab, darunter einen Platz, der ihn vom Büro des österreichischen Regierungschefs, des konservativen Kanzlers Sebastian Kurz, trennt.

“Die Suche war negativ. Alle Sperrungen können aufgehoben werden!”, teilte die Wiener Polizei am Mittwochabend auf Twitter mit.

Van der Bellen, ein ehemaliger Vorsitzender der linken Grünen, dessen Rolle weitgehend zeremoniell eitel ist, sei evakuiert worden, bestätigte ein Sprecher seines Büros, fügte aber hinzu, er kenne keine Details der Bedrohung oder ihres Ziels.

Es bleibt unklar, wer die Drohung ausgesprochen hat oder warum.

Der Teil des Komplexes, der vorübergehend vom Parlament besetzt wurde, während das Hauptgebäude in der Nähe saniert wird, wurde nicht evakuiert, sagte ein Parlamentssprecher. Dieser Bereich befindet sich am anderen Ende des Palastes.

Quelle/Agenturen/ Reuters