NZ

Online Zeitung

Krieg in Jemen: Jemenitischer Beamter Berichtet über Todesopfer und verletzte durch Bombardierung in Saada —

 Montag, 24. Januar 2022 – 00:55(c)Sonnenaufgang

Jemenitischer Beamter, Die Zahl der Todesopfer durch die Bombardierung des Reservegefängnisses in Saada ist auf 327 gestiegen

Jemen,.- Ein jemenitischer Beamter , der der Ansar Allah-Gruppe im Jemen treu ergeben ist, gab heute Abend, Sonntag, bekannt, dass die Zahl der Todesopfer bei dem Bombenanschlag auf das Reservegefängnis im Gouvernement Saada ( Nordjemen ) auf „91 Märtyrer und 236 verwundete Zivilisten gestiegen ist. “

„Die meisten Verletzten werden noch in mehreren Krankenhäusern behandelt, der Zustand vieler von ihnen ist nach wie vor kritisch“, sagte Yahya Shayem, Leiter des Gesundheitsamtes im Gouvernement Saada , der Deutschen Presse-Agentur (dpa). ).

twitter nilzeitung.com

Er erklärte, dass eine große Zahl der Opfer „afrikanische Einwanderer waren, während die Identität einiger der Opfer “Märtyrer”, deren Körper in Stücke gerissen wurden, nicht identifiziert wurde“.

Chaim wies darauf hin, dass die Krankenhäuser in Saada unter einem ernsthaften Mangel an medizinischer Versorgung leiden, da „die humanitären Organisationen nicht genügend medizinische Hilfe geleistet haben, um die Verwundeten medizinisch zu versorgen“.

Im gleichen Zusammenhang sagte Arafat Jibril , eine äthiopische Menschenrechtsaktivistin, in ihrem Account auf der sozialen Netzwerkseite „ Twitter “: „Mehr als 15 äthiopische Migranten wurden bei der Bombardierung des Internierungslagers in Saada getötet .“

Und sie fügte hinzu: “Zusätzlich zu den äthiopischen Toten gibt es eine große Zahl von Verletzten, darunter neun Frauen, die ihre Familien im Gefängnis besuchten.”

Und am vergangenen Freitag beschuldigte die Ansar Allah Houthi -Gruppe die von Saudi-Arabien geführte Koalition, „das Reservegefängnis in Saada ins Visier genommen zu haben, in dem etwa zweitausend Häftlinge untergebracht sind“.

Letzten Samstag bestritt die Koalition, das Gefängnis anzugreifen, und sagte: „Das Internierungslager stand nicht auf den mit dem Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten vereinbarten Nicht-Angriffslisten , und es wurde nicht vom Roten Kreuz gemeldet, und die Kriterien der Genfer Konvention gelten nicht für sie Das dritte für Kriegsgefangene.

Diese Eskalation erfolgte nach den Houthi- Angriffen mit Drohnen und ballistischen Raketen auf Abu Dhabi, bei denen drei Zivilisten getötet und sechs weitere verletzt wurden.

Quelle/Medien Agenturen/dpa

Ein deutscher Polizeichef ist Heute zurückgetreten.

Deutschland Hessen.

Polizisten stehen in der Nähe eines Kinos, in dem sich ein bewaffneter Mann am 23. Juni 2016 in Viernheim verbarrikadiert hat. (AFP Photo)

Ein deutscher Polizeichef ist am Dienstag wegen eines Skandals um eine linke Abgeordnete zurückgetreten.

Berlin,-Ein deutscher Polizeichef ist am Dienstag wegen eines Skandals um eine linke Abgeordnete zurückgetreten, die Drohmails erhalten hatte, nachdem jemand auf einem Polizeicomputer auf ihre Personalien zugegriffen hatte.

Der Innenminister des Landes Hessen, einer zentralen Region, zu der auch Frankfurt gehört, sagte, Polizeichef Udo Münch habe darum gebeten, in den Vorruhestand geschickt zu werden.

Münch übernehme die Verantwortung für Versäumnisse, “für die er sich nicht allein verantworten muss”, sagte Minister Peter Beuth der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Deutschland Hanau | Schießerei & Tote, Angriff auf Shisha-Bars | Peter Beuth, Innenminister Hessen (Reuters/K. Pfaffenbach)

Minister Peter Beuth

Die prominente Politikerin der oppositionellen Linkspartei, Janine Wissler, erhielt kürzlich Drohmails mit der Aufschrift “NSU 2.0”. Das war ein offensichtlicher Hinweis auf den Nationalsozialistischen Untergrund, eine rechtsextreme Gruppe, die zwischen 2000 und 2007 zehn Menschen, meist mit Migrationshintergrund, tötete. Auch die deutsch-türkische Anwältin Seda Basay und die Komikerin Idil Baydar erhielten Morddrohungen von der Neonazi-Gruppe.

Politischer Aschermittwoch - Linke (picture-alliance/dpa/A. Warmuth)

prominente Politikerin der oppositionellen Linkspartei, Janine Wissler, erhielt kürzlich Drohmails mit der Aufschrift “NSU 2.0”

Es stellte sich heraus, dass jemand seine persönlichen Daten auf einem hessischen Polizeicomputer angefordert hatte, bevor die E-Mails gesendet wurden, aber es ist noch nicht klar, wer das war. Die Landesregierung hat einen Sonderermittler mit der Untersuchung des Falles beauftragt.

2018 wurden auch mehrere Drohbotschaften mit der Aufschrift “NSU 2.0” an einen Frankfurter Anwalt geschickt, der die Familien der Opfer im Prozess gegen das einzige überlebende Mitglied des NSU vertritt. Beuth sagte, er könne nicht ausschließen, dass es zu einem rechtsextremistischen Netzwerk in der Landespolizei gekommen sei.

Die deutsche Öffentlichkeit erfuhr erstmals von der Existenz des NSU und seiner Rolle bei den Morden im Jahr 2011, als zwei Mitglieder – Uwe Mundlos und Uwe Bohnhardt – nach einem erfolglosen Banküberfall starben und die Polizei in ihrer Wohnung Waffen und rechtsextreme Literatur fand.

Bis 2011 schlossen Polizei und Geheimdienste jegliches rassistische Motiv für die Morde aus und behandelten Einwandererfamilien stattdessen als Verdächtige.

Während die jüngsten Enthüllungen gezeigt haben, dass der deutsche Inlandsgeheimdienst Dutzende von Informanten hatte, die Kontakte zu den NSU-Verdächtigen hatten, bestanden die Beamten darauf, keine Vorinformationen über die TERRORzelle NSU und ihre mutmaßliche Rolle bei den Morden zu haben.

Quelle/AFP/DS/Anderen Agenturen.