NZ

Online Zeitung

USA Justiz: Mann aus dem US-Bundesstaat Washington bekennt sich schuldig wegen Hassverbrechen und Anklage wegen Falschaussage

Arrest & Trial of Jason “Gravy” DeSimas — Tacoma Against Nazis Freitag, 8. April 2022

Mann aus dem US-Bundesstaat Washington bekennt sich schuldig wegen Hassverbrechen und Anklage wegen Falschaussage

USAWashington,-Ein Mann aus dem US-Bundesstaat Washington bekannte sich vor dem US-Bezirksgericht für den westlichen Bezirk von Washington des Hassverbrechens und der Anklage wegen falscher Aussagen schuldig.

Jason DeSimas, 47, aus Tacoma, bekannte sich eines Verbrechens schuldig, ein Hassverbrechen begangen zu haben, weil er an dem Angriff auf TS, einen Schwarzen, wegen seiner Rasse teilgenommen hatte. DeSimas griff TS am 8. Dezember 2018 in einer Bar in Lynnwood, Washington, an. Die stellvertretende Generalstaatsanwältin Kristen Clarke von der Abteilung für Bürgerrechte des Justizministeriums und US-Staatsanwalt Nicholas W. Brown vom Western District of Washington gaben dies bekannt.

US-Staatsanwalt Nicholas W. Brown

In seiner Plädoyervereinbarung gab DeSimas zu, dass er zum Zeitpunkt des Angriffs ein potenzielles Mitglied einer Gruppe weißer Rassisten war. Am 8. Dezember 2018 betrat DeSimas mit anderen, darunter Mitgliedern der Hassgruppe der weißen Supremacisten und ihrer Selbsthilfegruppe, eine Bar in Lynnwood, Washington. In der Bar griff DeSimas TS an, einen Schwarzen, der als Discjockey an der Bar diente. DeSimas nannte TS eine rassistische Beleidigung und schlug ihm ins Gesicht, wodurch TS zu Boden geworfen wurde. Andere schlugen, traten und/oder trampelten auf TS herum, während sie weiterhin TS als rassistische Beleidigungen bezeichneten. Zwei Passanten versuchten einzugreifen, um TS zu helfen und den Angriff zu stoppen. Beide Passanten wurden von Mitgliedern der Gruppe angegriffen und beide erlitten Verletzungen.

Zusätzlich zu der Anklage wegen Hassverbrechen bekannte sich DeSimas schuldig, gegenüber FBI-Agenten falsche Angaben über die Umstände des Angriffs gemacht zu haben. Insbesondere behauptete DeSimas gegenüber den Agenten fälschlicherweise, dass weder er noch sonst jemand TS während des Angriffs als rassistische Beleidigung bezeichnet habe. Diese Aussage war falsch, da DeSimas wusste, dass er und andere TS vor, während und nach dem Angriff als rassistische Beleidigung bezeichneten. DeSimas machte diese falsche Aussage gegenüber dem FBI, weil er das Motiv für den Angriff vertuschen wollte, nämlich die Voreingenommenheit, die er und andere gegen die Rasse von TS hatten.

Am 18. Dezember 2020 wurde eine Anklageschrift des Bundes entsiegelt , in der
Jason „Gravy“ DeSimas, Neonazi aus Tacoma und Inhaber von Tac Town Tattoo, und drei weitere Neonazis wegen mehrfacher Anklage wegen Hassverbrechen sowie wegen Falschaussage wegen Lügens angeklagt wurden Bundesermittler.

DeSimas wird am 8. Juli verurteilt. Die Anklage wegen Hassverbrechen sieht eine Höchststrafe von zehn Jahren Gefängnis vor. Die Anklage wegen falscher Angaben ist mit einer Höchststrafe von bis zu fünf Jahren Gefängnis bedroht.  

DeSimas wurde in einer Anklageschrift angeklagt, die am 18. Dezember 2020 entsiegelt wurde. Die Anklageschrift mit sieben Anklagepunkten beschuldigte auch drei andere Männer, die sich gegenseitig unterstützten und begünstigten, TS geschlagen und getreten zu haben, während sie abfällige Kommentare zu seinem Rennen machten. Die Anklageschrift beschuldigte DeSimas und die drei anderen Männer ferner, zwei Männer angegriffen zu haben, die während des Angriffs zum Schutz von TS eingegriffen hatten, sowie falsche Angaben gegenüber dem FBI im Laufe ihrer Ermittlungen gemacht zu haben. Einer dieser drei Männer, Daniel Dorson, bekannte sich zuvor in dieser Angelegenheit schuldig.

Dieser Fall wurde vom FBI mit Unterstützung des Snohomish County Sheriff’s Office untersucht. Prozessanwältin Christine M. Siscaretti von der Abteilung für Bürgerrechte des Justizministeriums und stellvertretende US-Anwältin Rebecca Cohen für den Westbezirk von Washington verfolgen den Fall.

Eine Anklage ist lediglich eine Behauptung, und die beiden verbleibenden Angeklagten gelten als unschuldig, bis ihre Schuld zweifelsfrei vor Gericht bewiesen ist.

Quelle/justice.gov/Justizministerium Amt für öffentliche Angelegenheiten