NZ

Online Zeitung


Proteste im Iran: Tote und verletzter in Nordwest Iran

Rechtsstreitigkeiten , Mehsa Amini , Proteste im Iran/22. September(@Twitter)

Proteste im Iran; Erhöhung der Zahl der Toten auf mehr als 30 Menschen zur gleichen Zeit, als das Internet unterbrochen wurde

Iran,-„Die Verurteilung und Besorgnis durch die internationale Gemeinschaft reicht nicht mehr aus. „Die internationale Gemeinschaft und alle Menschen, die sich an die Menschenrechte halten, müssen jetzt die Forderungen des iranischen Volkes unterstützen.“

Iranische Menschenrechtsorganisation; Shahrivar 31, 1401: Die landesweiten Proteste der iranischen Bevölkerung gehen weiter aus Protest gegen die Ermordung von Mehsa (Gina) Amini. Bisher wurden mindestens 31 Zivilisten getötet. Außerdem wurden viele Berichte über Massenverhaftungen von Demonstranten und zivilen Aktivisten veröffentlicht.

Die iranische Menschenrechtsorganisation fordert die internationale Gemeinschaft eindringlich auf, auf diese Bedingungen zu reagieren und die Massentötung des iranischen Volkes zu verhindern. Mahmoud Amiri-Moghadam, der Direktor dieser Organisation, sagte: „Die Menschen im Iran sind auf die Straße gegangen, um ihre Grundrechte und Menschenwürde zu erlangen, die ihnen von den Führern der Islamischen Republik seit mehr als vier Jahren genommen wurden Jahrzehnten, und die Regierung antwortet auf ihren friedlichen Protest mit Kugeln.

” Verurteilung und Besorgnis durch die internationale Gemeinschaft reichen nicht mehr aus. „Die internationale Gemeinschaft und alle Menschen, die sich an die Menschenrechte halten, müssen jetzt die Forderungen des iranischen Volkes unterstützen.“

Nach Angaben der iranischen Menschenrechtsorganisation gehen die landesweiten Proteste des iranischen Volkes gegen die Ermordung von Mehsa (Gina) Amini in den sechsten Tag, während bisher mindestens 31 Demonstranten getötet wurden. Auch die in sozialen Netzwerken veröffentlichten Bilder weisen auf die schweren Verletzungen vieler Demonstranten hin.

Bisher fanden Proteste in mehr als 30 großen und kleinen Städten statt, darunter Teheran, Mashhad, Tabriz, Bandar Abbas, Kermanshah, Hamedan, Sanandaj und viele andere Städte. Bisher zwei Todesfälle in Diwandara, ein Todesfall in Saqqez, ein Todesfall in Dehgolan, ein Todesfall in Mahabad, ein Todesfall in Urmia, ein Todesfall in Karaj, ein Todesfall in Piranshahr, ein Todesfall in Kermanshah, ein Todesfall in Ashnoyeh, ein Todesfall in Qochan, ein Todesfall in Tabriz, sechs Todesfälle in Babil, ein Todesfall in Bandar Anzali, elf Todesfälle in Amol und ein Todesfall in Ilam.

Eine lokale Quelle sagte der iranischen Menschenrechtsorganisation: „Während der Zusammenstöße letzte Nacht in Amol wurden 11 Demonstranten durch direktes Feuer der Sicherheitskräfte getötet. Außerdem wurden etwa 60 Männer und 6 Frauen festgenommen und in das Amol-Gefängnis gebracht. „Amols Proteste dauerten von 19:00 Uhr bis spät in die Nacht um den Shahrivar-Platz 17 herum.“

Auch eine lokale Quelle in Teheran sagte der iranischen Menschenrechtsorganisation: „Bis letzte Nacht wurden 70 Frauen, die bei den Protesten festgenommen wurden, in das Gefängnis von Qarchak Varamin gebracht.“ Ab ein Uhr morgens wurden rund hundert verhaftete Frauen in dieses Gefängnis verlegt. Nach zwei Tagen Haft wurden diese hundert Menschen in das Qarchak-Gefängnis verlegt, und alle wurden während der Haft geschlagen, und einigen von ihnen wurden Hände und Füße gebrochen.” 

Seit gestern Abend wurden im gesamten Iran strenge Internetbeschränkungen verhängt, einschließlich des Zugangs zu Instagram und WhatsApp, über die die Demonstranten früher kommunizierten, wurde gesperrt. 

Andererseits unterliegt der Iran laut NetBlocks den strengsten Internetbeschränkungen seit November 2019. Die Beschränkung des Internets im Iran kann ein Vorspiel für die gewaltsame Unterdrückung von weiblichen Demonstranten sein. Als das iranische Internet zuletzt im November 2019 in großem Umfang abgeschaltet wurde, wurden Hunderte (laut einigen Berichten 1.500) Demonstranten brutal ermordet.

Mahsa (Zina) Amini, ein 22-jähriger junger Mann, der mit seiner Familie von Saqqez nach Teheran gereist war, um seine Verwandten zu treffen, wurde am 22. September von Irshad-Streifenagenten festgenommen. Kurz darauf fiel er in der Haftanstalt in Ohnmacht und fiel ins Koma.

Die Berichte von Augenzeugen und Nutzern sozialer Netzwerke weisen darauf hin, dass er im Streifenwagen und in der Haftanstalt angegriffen wurde.

Quelle/iranhr.net