NZ

Online Zeitung


USA: Bärenmutter und -junge aus dem Gully von Connecticut gerettet

Bärenrettung Einsatz /Veröffentlicht am 26.08.2022 um 13:13 Uhr/thedodo.com/93qcountry.com/ Foto:von Ashley Ortiz

“Sie haben sich da unten irgendwie verkrochen.”

Retter sehen, dass Bärin im Abfluss feststeckt – und erkennen, dass sie nicht allein ist

USA-SÜD CONNECTICUT,- Als eine Bärenmama in Connecticut feststellte, dass sie zu weit in einen Gully gewandert war, rief sie um Hilfe. Ihre verzweifelten Rufe hallten mitten in der Nacht durch eine Wohngegend.

Der Bär ging wahrscheinlich in das Sturmabflusssystem, nachdem er an einem nahe gelegenen Bach etwas getrunken hatte, wanderte aber bald zu weit in die Rohre hinein, um den Ausgang zu finden.

Aber die Bärin war nicht allein – sie hatte zwei kleine Babys, die mit ihr reisten – was bedeutet, dass Zeit von entscheidender Bedeutung war.

Als die Retter eintrafen, war die Bärenmama bereits in höchster Alarmbereitschaft. Die Retter senkten einen Baumstamm und eine Leiter in den Gully , der ihr am nächsten war, in der Hoffnung, dass sie den Baumstamm benutzen würde, um durch die Öffnung nach oben zu klettern. Stattdessen rannte die Bärenmama vor den Objekten davon und ging mit ihren Jungen tiefer in das Abwassersystem.

Lokale und staatliche Umweltpolizisten und die mit der Rettung der Bären beauftragten DEEP-Staatsbiologen weigerten sich, die kleine Familie aufzugeben. Sie nahmen die Leiter und den Baumstamm aus dem ersten Gully und legten sie vorsichtig in die Öffnung neben der Stelle, wo die Bärenmama gerannt war.

Die Bärenmama hatte immer noch Angst, aber sie lief beim zweiten Mal nicht weg. Stattdessen blieb sie am Fuß der Leiter und schirmte ihre Jungen mit ihrem Körper ab. Sie nahm Augenkontakt mit einem der staatlichen Biologen auf, die sich in den Abfluss gesenkt hatten, um nach den Bären zu sehen, sich aber ansonsten nicht bewegten.

„[Sie] kauerten sich dort unten irgendwie zusammen“, schrieb Libby Lord, eine lokale Fotografin, die die Rettung mit der Kamera festhielt, in einem Facebook-Post .

Da es keine andere Möglichkeit gab, die Bärenmama zu ermutigen, alleine auf den Baumstamm zu klettern, fing einer der Biologen an, den Ruf eines Bärenjungen von oben nachzuahmen.

Innerhalb weniger Minuten steckte die Bärenmama schnell ihren Kopf durch die Sturmabflussöffnung, um nach dem bedürftigen Bärenjungen zu suchen.

„Nachdem alle von ihrem Standort zurückgekehrt waren und ruhig warteten und zusahen … tauchte der Kopf der Mama auf!“ Herr schrieb. “Dann kletterte sie heraus, sah sich um und ging zurück, um die Jungen zu ermutigen, auch herauszukommen.”

Das erste Jungtier schaffte es alleine, den Gully hochzuklettern, aber das zweite Jungtier brauchte etwas Aufmunterung. Also kroch die Bärenmama zurück in den Gully und hob ihn schnell an die Oberfläche.

LIBBY HERR

Mit allen vier Pfoten sicher auf dem Boden rannte die dreiköpfige Familie gemeinsam los auf der Suche nach einem ruhigen Fleckchen Bäume.

Anwohner und Rettungskräfte waren erleichtert, die schwierige Aufgabe, die Bären zu retten, hinter sich zu haben, fast so erleichtert wie die Bärenmama, ihre Babys endlich in Sicherheit zu bringen

Quelle/thedodo.com/93qcountry.com