nz

Online Zeitung


Poesie am Sonntag: Dreh dich nicht zu Leuten um, Niemals aufgeben,,,,

Quellbild anzeigen

Nil Fluss Nicht hilflos .

*In meinem Jungen Jahren sah ich vielen manschen mit Hoffnung schwach willen besetzt vertreiben und mit kommenden sandstaub in ihren Eigne Schicksal verlasse fragen und fragen,
ihren Füße lauft auf Goldmine im Stern zeit. War Unbekannt, liebe über alles . Geheimnisvolle Frieden Stelle.

— wer sind sie sagt man mir, da sind Menschen im Bauruinen sie hatten ihren Hände und Füße mit vollem Hanna sie waren einst was ich noch nie gesehen habe, glücklich. wenn Fladen In der Hand, gefühlte Kraft.——

sie ihren sich, sehr sind alle geehrt, ihren würde bewohnt mit zufriedene Seele , sie vergessen nicht ihren hungers not, Das erste und letzte Eigentums ist ihre Heiligtums stolz die Würde der Seele wird immer geehrt. Sie sagen mir,

—— Dass es eine Verengung in meinem Fluss gibt, der verdrängte alldem böse willen. Sonnschein nicht nur im Herzen, es gibt kein recht auf Demütigung, wir leben im Sandsturm.

Demütigung schüchtern nicht gerne gesehen, Eitelkeit hat keine Übermaße, sie schreit und scheibt gierigen Kräfte Allheilmittel und Rettung, alles hat sein zeit. ——- von oben gesehen, wie einem Blitz kommt mit sinn und geht, man darf im nicht begegnen,
mich, noch ist jeder davon gesegnet, den ich getroffen habe.

ja Solange wir das Gute in den Händen halten können, bleibe ich vorne, Dreh dich nicht zu Leuten um, Aufklärung kommt, heller Sand, wird goldig schatten, dufte die damals gab, es tut nicht zu Sache zu schätzen und vor Traurigkeit zu lächeln * mein Gemälde sagt mehr als ich.( se/nz)