NZ

Online Zeitung


Afrika Kenia :Viehdiebe töten bei einem Hinterhalt in Kenia mindestens elf Polizeibeamte

Foto: Cattle rustler

Unter den Opfern der Gewalt im Landkreis Turkana am Samstag sollen acht Beamte, zwei Zivilisten und ein Ortsvorsteher sein

OstafrikaKenia,- Mindestens elf Menschen wurden bei einem Razzia in Hinterhalt im Norden Kenias von Viehdieben getötet, teilte die Polizei mit.

Unter den Opfern der Gewalt im Landkreis Turkana am Samstag sollen acht Beamte, zwei Zivilisten und ein Ortsvorsteher sein. Mitglieder des Nationalen Polizeidienstes verfolgten Banditen, die zuvor ein Dorf überfallen und Vieh gestohlen hatten.

Konflikte um Vieh und Wasser sind in der Region, die auch mit einem sich verschlechternden Klima konfrontiert ist, an der Tagesordnung. das Gebiet war eines der am stärksten betroffenen Gebiete einer der schlimmsten Dürren, die Ostafrika seit vier Jahrzehnten erlebt hat.

Eine vierte Saison mit ausbleibenden Regenfällen hat dazu geführt, dass eine große Anzahl von Vieh verendet ist und die Ernte ausbleibt. Die Menschen sind verzweifelt nach Nahrung und Wasser, und das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen sagte , dass bis zu 20 Millionen Menschen in Ostafrika von schwerem Hunger bedroht sind .

Die kenianische Polizei nannte den Angriff einen „kriminellen und feigen Hinterhalt“ auf „unschuldige Mitglieder der Öffentlichkeit und der Polizei“. Zusätzliche Beamte wurden in das Dorf in Turkana East entsandt, um die Sicherheit zu verstärken und die Verfolgung der Verantwortlichen fortzusetzen, von denen sie sagten, dass sie Mitglieder der ethnischen Gruppe der Pokot sind.

Es folgt einem Vorfall im letzten Monat, bei dem mindestens sieben Menschen im selben Bezirk während einer Razzia von mutmaßlichen Pokot-Milizionären verbrannt wurden. Jeremiah Lomorukai, der Gouverneur von Turkana, sagte, die Einheimischen seien es „leid, den Tod ihrer Familienmitglieder zu betrauern“.

Quelle/asaaseradio.com