nz

Online Zeitung

Keine Humor; Appell an der Schweitzer “Küssen Verboten”.

Bildergebnis für Schweizer Gesundheitsminister Alain Berset

Schweizer Gesundheitsminister Alain Berset Unschmeichelhaftes Kleid von Frau Berset: Eine Stil-Kritik – Blick Schweiz Gesundheitsvorsorgemaßnahmen. Sonntag, 01. März 2020, 16:24 Uhr .

Nachdem Alle Fußballspiele am Wochenende abgesagt würde; Appell an der Schweitzer “Küssen Verboten”.

Schweizer,- Die Schweizer sollten erwägen, den alltäglichen Gruß, sich gegenseitig auf die Wangen zu küssen, fallen zu lassen, um die Verbreitung des Coronavirus zu vermeiden, sagte der Schweizer Gesundheitsminister Alain Berset in den heute veröffentlichten Bemerkungen.

In der Schweiz wie im benachbarten Frankreich ist es üblich, dass sich Frauen und Menschen unterschiedlichen Geschlechts mit abwechselnden Küssen auf beide Wangen begrüßen.

Die Schweizer Version beinhaltet im Allgemeinen insgesamt eine asymmetrische Drei, im Gegensatz zu den beiden üblicheren für ‘la bise’ (den Kuss) jenseits der Grenze.

„Wir wissen, dass es der beste Weg ist, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, wenn man sozial Abstand hält. Deshalb ist der Verzicht auf Begrüßungsküsse eine Maßnahme, die ernsthaft in Betracht gezogen werden sollte “, sagte Berset gegenüber der Zeitung SonntagsZeitung , als er gefragt wurde, ob er von der Begrüßung abraten würde.

Bildergebnis für Schweizer Gesundheitsminister Alain Berset

Der französische Gesundheitsminister Olivier Veran riet am Freitag vom Händeschütteln wegen des Ausbruchs des Coronavirus ab, obwohl er nicht mehr dasselbe von la bise sagte. Die Schweiz und Frankreich grenzen an Norditalien, wo der schlimmste Ausbruch Europas stattgefunden hat.

Das regelmäßige Waschen oder Desinfizieren Ihrer Hände ist von zentraler Bedeutung für die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation und anderer Behörden zur Verhinderung der Ausbreitung der Krankheit.

Bitte nicht küssen, wir sind Schweizer, drängt Minister wegen Coronavirus.

Unabhängig davon zitierte die Zeitung NZZ am Sonntag einen Gesundheitsbeamten mit den Worten, die Schweiz werde in den kommenden Tagen neue Richtlinien zum Schutz vor der Krankheit herausgeben.

“Man wird sofort aufhören, sich die Hände zu schütteln”, sagte Daniel Koch, Leiter der Abteilung für übertragbare Krankheiten im Eidgenössischen Gesundheitsministerium, der Zeitung.

Die Schweiz hat bereits ein Verbot von Veranstaltungen eingeführt, an denen voraussichtlich bis zum 15. März 1.000 Personen oder mehr teilnehmen werden, um das Coronavirus zu bekämpfen. Es gibt weniger als 20 bestätigte Fälle, im Gegensatz zu den Hunderten in Italien, obwohl diese Zahl steigt.

Quellen/Agenturen/Blick- Reuters

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.