nz

Online Zeitung

Verfolgungsjagd in Berlin Mutmaßliche Täter rammen Polizeiwagen – einer entkommt

Der zerstörte Polizeiwagen: Die Beamten erlitten beim Zusammenstoß leichte Verletzungen.

Der zerstörte Polizeiwagen: Die Beamten erlitten beim Zusammenstoß leichte Verletzungen. (Quelle: Morris Pudwell)Der zerstörte Polizeiwagen: Die Beamten erlitten beim Zusammenstoß leichte Verletzungen./14.11.2021, 17:18 Uhr | dpa

Verfolgungsjagd in Berlin Mutmaßliche Täter rammen Polizeiwagen – einer entkommt

Berlin,-Wilder Polizeieinsatz in Berlin: Nachdem sie einen Geldautomaten gesprengt hatten, sind drei Täter mit ihrem Fluchtwagen gegen ein Polizeiauto geprallt, das sich ihnen in den Weg stellte.

Mehrere Männer sollen einen Geldautomaten im Süden Berlins gesprengt und mit ihrem Fluchtauto einen Polizeiwagen gerammt haben.

Bei dem Unfall wurden zwei Beamte leicht verletzt. Anwohner der Bahnhofstraße in Lichtenrade hätten in der Nacht zum Sonntag zunächst einen lauten Knall gehört und dann drei Männer dabei beobachtet, wie sie Gegenstände aus einer Bank in ihr Auto luden, teilte die Polizei mit.

Bild

Den Angaben vom Sonntag zufolge flüchteten die Verdächtigen daraufhin im Auto. Das mutmaßliche Fluchtfahrzeug kam demnach erst zum Stehen, nachdem ihr Wagen einen quergestellten Streifenwagen der Polizei gerammt hatte.

Bild

Ein 27-Jähriger und ein 30-Jähriger wurden festgenommen, der dritte mutmaßliche Täter entkam unerkannt. Die Beamten im gerammten Streifenwagen wurden nach Polizeiangaben mit leichten Verletzungen im Krankenhaus ambulant behandelt und beendeten ihren Dienst.

Image

Bei der Verfolgungsjagd wurden außerdem zwei weitere Polizeiwagen leicht beschädigt. Ob tatsächlich Geld aus dem gesprengten Automaten gestohlen wurde, war zunächst unklar.

Quellen: Nachrichtenagentur dpa/t-online.de/Twitter

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.