nz

Online Zeitung

Afrika Tunesien: Nordafrika Politikaufrühre, Tuniser Auf der Straße

Tuns,-Eine große Menge von Demonstranten versammelte sich am Sonntag auf dem Boulevard 20. März, einer Straße, die zu den Räumlichkeiten des Repräsentantenhauses in Bardo führt, um gegen die Maßnahmen von Präsident Kais Saied am 25. Juli und 22. Präsidialerlass.

Demonstranten unter den Unterstützern der Kampagne “Bürger gegen Putsch” und Mitglieder der Ennahdha-Bewegung und der Al-Karama-Koalition, deren Zahl nach Angaben von Sicherheitsquellen auf etwa 3.000 geschätzt wird, riefen gegen Mittag Parolen, die “die Wiederaufnahme der parlamentarischen Tätigkeit Wiederherstellung der Legitimität und Absetzung des Präsidenten der Republik.

Die Demonstranten sprachen von Hindernissen, die vielen Demonstranten aus den Regionen bei der Teilnahme an der Kundgebung auferlegt wurden. Sie riefen “das Volk will den Putsch stürzen”. Sie forderten, die Kundgebung in einen Sitzstreik vor dem Parlament umzuwandeln.Andere Demonstranten versuchten, die Sicherheitsbarrieren zu durchbrechen, um das Parlament zu erreichen, wurden aber von Sicherheitskräften daran gehindert.

Bei dem Protest waren Mitglieder der Kampagne „Bürger gegen Putsch“, darunter Jawhar Ben Mbarek, Ridha Belhaj, Samira Chaouachi sowie Führer und Abgeordnete von Ennahdha und der Al-Karama-Koalition, zu sehen.Die Kundgebung sah einen massiven Einsatz von Gesetzeshütern und Korridore wurden eingerichtet, um den Demonstranten den Zugang zum Boulevard 20. März in Bardo zu ermöglichen.

Der Sprecher des Innenministeriums, Yasser Mosbah, sagte der TAP, dass „ein Sicherheitsplan aufgestellt wurde, um den Schutz der Demonstranten zu maximieren.Er bestritt, dass es Versuche gegeben habe, Demonstranten den Zugang zu dem für die Kundgebung reservierten Platz zu verhindern, und sagte, dass einige Personen mit scharfen Werkzeugen, die sich am Rande des Platzes befanden, festgenommen wurden.

Das Innenministerium habe alles getan, um den reibungslosen Ablauf der Kundgebung zu gewährleisten und das öffentliche und private Eigentum sowie die in Bardo lebenden Menschen zu schützen, sagte er weiter.

Quelle/tap.Medienagenturen/

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.