NZ

Online Zeitung

Fischereikriminalität: Erschöpfung der Fischbestände fördert die grenzüberschreitende Kriminalität

This image has an empty alt attribute; its file name is IKATERE%20-%20Kenya_Indian%20Ocean_Lamu_%20Routine%20Vessel%20Inspection%20during%20the%20OPS.JPG

15. Dezember 2021Erschöpfung der Fischbestände fördert die grenzüberschreitende Kriminalität

Erschöpfung der Fischbestände fördert die grenzüberschreitende Kriminalität

Interpol,-Eine von INTERPOL koordinierte globale Operation zeigt die Fischereikriminalität im Zusammenhang mit anderen schweren Verbrechen wie Menschenhandel und dem Schmuggel von Drogen und Sprengstoff.

LYON, FRANKREICH: Der Rückgang der Fischbestände wirkt sich nachteilig auf die biologische Vielfalt und die Nahrungskette der Welt aus. Nach Angaben der Umwelt- und Seesicherheitsteams von INTERPOL, die eine fünfmonatige nachrichtendienstliche Operation (Juni-Oktober 2021) koordinierten, die 34 Länder und alle „Sieben Meere“ umfasste, führt der Rückgang der lebenden Meeresressourcen auch zu einem Anstieg der fischereibezogenen Verbrechen.

Bei insgesamt 1.710 Inspektionen, die während der einmonatigen taktischen Phase der Operation IKATERE durchgeführt wurden, wurden über 100 Fälle von Fischerei- und anderen Straftaten aufgedeckt. Mehr als 40 Haftbefehle wurden bereits erlassen, viele Ermittlungen laufen noch.

Fast eine Tonne illegaler Produkte wurde weltweit beschlagnahmt, darunter geschützte Fisch- und Wildtierarten, Drogen und Sprengstoffe. Allein in Montenegro stellten die Strafverfolgungsbehörden während der Operation mehr als 20 Zylinder mit Sprengstoff sicher.

„Der Einsatz von Sprengstoffen als illegale Fangmethode ist ein wachsender Trend unter den skrupellosen Akteuren der Branche, da die fortschreitende Erschöpfung der Fischbestände die Schiffe dazu zwingt, die Fangraten um jeden Preis aufrechtzuerhalten“, sagte Ilana De Wild, INTERPOL-Direktorin für organisierte und neu auftretende Kriminalität .

„Ihr Einsatz fördert auch den Umlauf von Sprengstoffen, die von kriminellen oder terroristischen Gruppen verwendet werden können. Es wurde festgestellt, dass die Bombenhersteller hinter Terroranschlägen in den letzten Jahren auch Sprengstoff an die illegale Fischereiindustrie liefern“, fügte Frau De Wild hinzu.

Menschenhandel, Dokumentenbetrug

Illegale, nicht gemeldete und unregulierte (IUU) Fischerei ist eine der größten Bedrohungen für die nachhaltige Nutzung der Meeresressourcen, eines der Ziele der Vereinten Nationen (UN) für nachhaltige Entwicklung. Jedes Jahr kostet die IUU-Fischerei die Weltwirtschaft Milliarden von Dollar.

Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) stammen schätzungsweise 20 Prozent des weltweiten Gesamtfangs aus der IUU-Fischerei und in bestimmten Regionen, wie den Küstengewässern einiger Entwicklungsländer, sind es sogar 40 Prozent.

Kriminelle nutzen Fischerboote, um Drogen und Menschen zu schmuggeln, weil sie sich aufgrund ihres nomadischen Navigationsmusters und ihrer langen Zeit auf See leicht in den maritimen Hintergrund einfügen, ohne dass sie Verdacht schöpfen. Kriminelle Netzwerke verwenden die Einnahmen aus der illegalen kommerziellen Fischerei auch, um andere illegale Aktivitäten zu finanzieren.

Menschenhandel und moderne Sklaverei sind ebenfalls schwerwiegende Probleme in der Fischereiindustrie. Während der Operation IKATERE wurden 121 Männer, Frauen und Kinder, die auf Schiffen im Viktoriasee gehandelt wurden, von kenianischen Strafverfolgungsbehörden gerettet.

Die Operation bestätigte auch, dass gefälschte Dokumente – wie gefälschte Schiffszertifikate, gefälschte Fischereilizenzen oder gefälschte Besatzungsdokumente – häufig verwendet werden, um die wahre Natur der Schiffsaktivitäten zu verschleiern, Fänge zu waschen und Fälle von Arbeitsausbeutung oder Menschenhandel zu vertuschen.

Während der Operation IKATERE wurden mehr als 70 Schiffe identifiziert, die mutmaßlich mit illegalen Fischfangaktivitäten in Verbindung gebracht wurden, hauptsächlich weil sie keine gültigen Fanglizenzen für Gebiete vorlegten, in denen sie beim Fischen erwischt wurden.

„Die einzige Möglichkeit, die unzähligen mit illegaler Fischerei verbundenen Verbrechen wirksam zu bekämpfen, ist eine rechtzeitige internationale Zusammenarbeit zwischen dem Land, das die Fischereidokumente überprüft, und dem Land, das diese ausgestellt haben soll“, sagte Stephen Kavanagh, Exekutivdirektor der Polizeidienste bei INTERPOL.

„Die breite Beteiligung an der Operation IKATERE – einschließlich Binnenstaaten wie Ruanda – zeigt das weltweite Engagement für die Durchsetzung eines nachhaltigen Umgangs mit den Meeresressourcen. Unser kollektiver Lebensunterhalt hängt davon ab.“

Operation IKATERE wurde in jeder Phase von INTERPOLs Fisheries Crime Working Group unterstützt – einer internationalen Plattform für den Austausch von Fachwissen und Erfahrungen und die Entwicklung innovativer polizeilicher Ansätze in diesem Kriminalitätsbereich.

Das Umweltsicherheitsprogramm und seine Aktivitäten gegen illegale Fischerei werden vom Sekretariat der CCAMLR (Commission for the Conservation of Antarctic Marine Living Resources), den Pew Charitable Trusts und der United States Agency for International Development (USAID) finanziell unterstützt.

Quell/interpol.com

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.